DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Le Mans. GP von Frankreich. Moto2:

1. Tom Lüthi (Sz), Kalex
2. Tito Rabat (Sp), Kalex
3. Johann Zarco (Fr), Kalex
Ferner:
10. Dominique Aegerter (Sz), Kalex
12. Randy Krummenacher (Sz), Kalex
20. Robin Mulhauser (Sz), Kalex
24. Jesko Raffin (Sz), Kalex
WM: 1. Zarco 89. 2. Lüthi 68. 3. Jonas Folger 57.

Tom Lüthi macht das Stängeli voll – zehnter GP-Sieg für den Emmentaler



Der Schweizer Moto2-Fahrer Tom Lüthi feiert mit einer grandiosen Leistung im GP von Frankreich seinen vierten Sieg in Le Mans, seinen insgesamt zehnten, und rückt in der WM auf Rang 2 vor.

Der 28-jährige Emmentaler startete von der sechsten Position aus sehr gut und übernahm schon in der zweiten Runde Rang zwei. Als der 125er-Weltmeister von 2005 drei Runden später seinen französischen Kalex-Rivalen Johann Zarco überholte, konnten sich die drei härtesten Verfolger nicht mehr im Windschatten halten. 

Le Mans, 16.5.2015, Motorrad, Grand Prix Frankreich, Moto2, Tom Luethi - Derendinger Racing Interwetten. (Luciano Bianchetto/Semedia/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Bild: Semedia

Nach 26 Runden auf der 4,185 km langen Strecke überquerte Lüthi die Ziellinie mit 1,767 Sekunden Vorsprung auf Weltmeister Tito Rabat. Johann Zarco als Dritter lag 3,760 Sekunden zurück, Sam Lowes als Vierter 4,076 Sekunden. Vor fast genau zehn Jahren hatte Lüthi auf dieser Strecke sein erstes Rennen gewonnen, zwei weitere Triumphe folgten 2006 und 2012. 

Lüthi macht Plätze gut

In der WM rückte der nun zehnfache GP-Sieger nach seinem 203. WM-Rennen auf Rang zwei vor und liegt nach fünf Rennen 21 Punkte hinter Zarco. Als Dritter folgt der Deutsche Jonas Folger (57 P.), der wie Pole-Mann Alex Rins durch Sturz ausschied. 

Von den vier anderen Schweizern erreichten Dominique Aegerter als Zehnter (19,531 zurück) und Randy Krummenacher als Zwölfter (29,646) zum dritten mal im fünften Saisonrennen WM-Punkte und zugleich ihre beste Klassierungen in diesem Jahr. Robin Mulhauser beendete das Rennen im 20. Rang, Rookie Jesko Raffin wurde 24. 

Eine verrückte Aufholjagd zeigte im Moto3-Rennen WM-Leader Danny Kent. Der 21-jährige Brite kämpfte sich von Startplatz 31 bis auf Rang 4 vor und verpasste seinen vierten Sieg in Serie nur um 0,693 Sekunden. Valentino-Rossi-Schützling Romano Fenati siegte vor seinen italienischen Landsleuten Enea Bastianini und Francesco Bagnaia. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sonst bin ich der Depp der Nation» – Luzern beendet das FCA-Märchen und steht im Cupfinal

Der FC Aarau verpasst das Final-Märchen im Schweizer Cup knapp. Der Challenge-League-Klub scheidet gegen Luzern nach hartem Kampf mit einem 1:2 aus. Ausgerechnet ein Ex-Aarauer ist der Party-Crasher.

Sion-Bezwinger Aarau verpasste den für den ersten Finaleinzug seit 32 Jahren nötigen zweiten Exploit gegen einen Super-League-Vertreter trotz starker Leistung und lautstarker Unterstützung des heimischen Anhangs, der sich mit einer Hundertschaft im Stadion und rund doppelt so vielen Leuten ausserhalb der Stadionmauer eingefunden hatte.

Für den Unterschied zu Ungunsten der im letzten Sommer signifikant verjüngten Aarauer sorgte ausgerechnet einer, der einst beim FCA zum Profi gereift ist: Varol …

Artikel lesen
Link zum Artikel