Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Sturz lässt Mark Cavendishs Traum platzen



Omega Pharma-Quick Step team rider Mark Cavendish of Britain gets assistance after crashing during a mass sprint next to the finish line of the first 190.5 km stage of  the Tour de France cycling race from Leeds to Harrogate, July 5, 2014.     REUTERS/Fred Mons/Pool (BRITAIN  - Tags: SPORT CYCLING)

Mark Cavendish stürzte in einem Massensprint kurz vor der Zielankunft. Bild: POOL/REUTERS

Für Mark Cavendish ist die Tour de France bereits nach einer Etappe zu Ende. Der Brite erklärt verletzt Forfait. Cavendish stürzte in der ersten Etappe am Samstag schwer. Im Schlussspurt in Harrogate, aus dem seine Mutter stammt, kam der 29-jährige Brite aus eigenem Verschulden zu Fall und landete hart auf seiner rechten Schulter. Cavendish blieb lange liegen, schaffte es dann aber aus eigener Kraft über die Ziellinie. Er liess erst noch offen, ob die Tour für ihn weiter geht. 

Omega Pharma-Quick Step team rider Mark Cavendish of Britain gets assistance after crashing during a mass sprint next to the finish line of the first 190.5 km stage of  the Tour de France cycling race from Leeds to Harrogate, July 5, 2014.          REUTERS/Christian Hartmann (BRITAIN  - Tags: SPORT CYCLING)

Auch einer der weltbesten Sprinter der Welt wie er, ist vor einem Sturz nicht gefeit. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Bänderrisse, aber keine Knochenbrüche

Ärztliche Untersuchungen haben aber ergeben, dass sich der ehemalige Weltmeister die Schulter ausgekugelt und sich dabei Bänderrisse zugezogen hat. Knochenbrüche wurden keine festgestellt. Wegen zu starker Schmerzen verzichtet Cavendish auf eine Fortsetzung der Tour. So nimmt die 101. Austragung der Rundfahrt für den 25-fachen Etappensieger ein abruptes Ende. 

Ein Magen wie eine Voliere: Wie nervös-vorfreudig sich Mark Cavendish noch vor dem Tourstart zeigte.

Dabei träumte der Sprinter aus der Mannschaft Omega Pharma-Quickstep davon, in seiner Heimat erstmals das Gelbe Trikot zu erringen. Diese Ehre kommt in der zweiten Etappe von York nach Sheffield (201 km) Sprintsieger Marcel Kittel (De) zuteil, der bereits im vergangenen Jahr in der ersten Etappe in Bastia vor Cavendish geblieben war. (tom/si) 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Eishockey-WM in der Schweiz: Ein verrücktes Geduldspiel um 60 Millionen

Allen ist klar, dass die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne nicht stattfinden wird. Aber René Fasel, der Präsident des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF) wagt es nicht, die WM abzusagen. Es geht um eine Versicherungssumme in der Höhe von 60 Millionen Franken.

Am Dienstagnachmittag haben ab 15.00 Uhr die Vertreter der 16 teilnehmenden Nationen, die 13 Mitglieder des Councils (das IIHF-Führungsgremium), der WM-Vermarkter Infront, das WM-OK und ein Versicherungs-General ihre Ansichten im Rahmen einer Telefonkonferenz ausgetauscht.

Nach ziemlich genau 120 Minuten endete die Übung ohne Resultat. Zwar sind die beiden Division-I-WM-Turniere in Slowenien und Polen, die am 27. April begonnen hätten, abgesagt worden. Somit gibt würde es bei der WM in Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel