Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die zweitklassierte Annemarie Proell (Oesterreich), links, gratuliert Marie-Theres Nadig (Schweiz), rechts, zu ihrem Sieg in der Abfahrt, aufgenommen am 5. Februar 1972 bei den Olympischen Winterspielen in Sapporo. (KEYSTONE/EPU/Str)

Sport, immer voller homoerotischer Momente ... Annemarie Proell (Oesterreich, links) gratuliert Marie-Theres Nadig zu ihrem Abfahrtssieg 1972 in Sapporo. 
Bild: KEYSTONE

Legenden! Loser! TV-Lunch! Skirennen sind super. Eine Liebeserklärung



Lara Gut macht mich gerade glücklich. Und dass Carlo Janka aus dem Dornröschenschlaf seiner Karriere erwacht ist, auch. Obwohl die beiden Sportler sind, und ich mit Sportlern keine zwei Worte wechseln könnte. Worüber würde ich mit denen reden? Über Skiwachs? Wachst man heute Skier überhaupt noch?

Ich bin nicht sportlich. Es gibt für mich nichts Langweiligeres als die Tour de France. Und Fussball. Und Autorennen. Und meist auch Tennis. Eishockey sowieso. Langlauf ist eh nur ein anderes Wort für langweilig. Und: Ich bin nicht patriotisch, wirklich nicht, ich glaube, das habe ich hier schon zur Genüge geschrieben.

Aber bei Skirennen setzen meine üblichen Reflexe aus. Da bin ich Schnee, Ski und Schweiz – oder so ähnlich. Da bin ich Teil eines Fan-Kollektivs. Da verstehe ich Sport. Und zwar ganz genau seit 1972.

Bernhard Russi, aufgenommen in den fruehen 1970er Jahren. (KEYSTONE/Str)

Bernhard Russi, ein Bild von einem Skigott.
Bild: KEYSTONE

Damals, liebe, blutjunge Kinder, die ihr gerne watson lest, war ich nämlich bereits zwei Jahre alt. Und am schwarz-weissen Fernseher in unserer Wohnung neben der Dorfkirche lief Sapporo. Also die Olympischen Winterspiele von Sapporo. Und «wir» gewannen. Nicht alles, aber doch ein paar Medaillen. Drei goldene, zwei silberne und eine bronzene. Und dann noch ein paar in den Disziplinen Langlauf, Skispringen und Bob. 

Die Goldhelden von Sapporo waren ein Mädchen namens Marie-Theres Nadig und ein Junge namens Bernhard Russi. Sie war süss und sympa, er etwas vom Schönsten, was die Schweiz je geboren hatte. Sie gewann die Abfahrt und den Riesenslalom, er die Abfahrt. Ich rannte aus dem Haus, auf den Platz vor der Kirche, ging in die Hocke und rief in einem frühkindlichen Anfall von Transgender: «Ich bin Russi! Ich bin Russi!»

The winners of the overall world cup, Erika Hess and Pirmin Zurbriggen, present proudly their big chrystal ball trophies at the  award ceremonies in Oslo, Norway, in March 1984. (KEYSTONE/Str) 

Die Sieger im Gesamtweltcup, Erika Hess und Pirmin Zurbriggen, praesentieren im Maerz 1984 in Oslo bei der Siegerehrung stolz ihre grossen Kristallkugeln. (KEYSTONE/Str)

1984 heissen die Sieger im Gesamtweltcup Pirmin Zurbriggen und Erika Hess.
Bild: KEYSTONE

Meine Grossmutter kaufte sich den Bildband «Sapporo», der gleich neben den Bildband «Das Leben des John F. Kennedy» zu stehen kam. Wir wurden uns jahrelang nicht darüber einig, wer cooler war, Marie-Theres Nadig oder Jackie Kennedy, aber dass Russi besser aussah als JFK, das war wenigstens klar. 

Das war der Anfang. Die Initiation. Ich lernte Ski fahren, ich konnte das alles nachvollziehen, die Pistenverhältnisse, die Geschwindigkeit, der Spass, die Gefahr, das am Fernsehen so oft besprochene «Material». Ich besass ein Paar Skier mit einem Russi-Autogramm, ich sah das Lauberhorn (okay, im Sommer).

Seit 1972 sind Skirennen das Hintergrundgeräusch all meiner Winter.

Schon sehr früh hatten meine Eltern beschlossen, dass wir während eines Skirennens vor dem Fernseher Mittagessen durften. Und zwar ausnahmslos. Wie der Rest aller andern Skinationen sehr wahrscheinlich auch. Seither sind Live-Übertragungen von Skirennen das Hintergrundgeräusch all meiner Winter. Und immer dabei: der Russi.

Group picture of the successful Swiss national skiing team in Crans Montana at the Alpine World Ski Championships in 1987 with (from left): Michaela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Primin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Mueller and Vreni Schneider. Winning eight of ten titles and 14 of 30 medals, the Swiss hosts¿ team excelled and brought about a success record that hasn¿t been matched before or after in Swiss ski racing history. (KEYSTONE/Thomas Studhalter) 

JAHRHUNDERTRUECKBLICK SPORT  === SKI WELTMEISTERSCHAFTEN CRANS MONTANA 1987 FIGINI ALPIGER WALLISER ZURBRIGGEN HESS MUELLER SCHNEIDER ===  Gruppenaufnahme der erfolgreichen Schweizer Ski Nationalmannschaft in Crans-Montana an der Ski Weltmeisterschaft 1987 mit (von links) Michaela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Primin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Mueller und Vreni Schneider. Mit acht von zehn Titeln und 14 von 30 Medaillen stellten die Schweizer Gastgeber das ueberragende Team an den Ski-Weltmeisterschaften von Crans-Montana und realisierten damit eine Erfolgsbilanz fuer den Schweizer Skirennsport, die zuvor und danach unerreicht blieb. (KEYSTONE/Thomas Studhalter)

1987 gewann die Schweiz an den Skiweltmeisterschaften von Crans-Montana 14 von 30 Medaillen. Dank Michela Figini (von links), Karl Alpiger, Maria Walliser, Primin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Müller und Vreni Schneider.
Bild: KEYSTONE

Denn noch bevor Bernhard Russi zusammen mit Xenia Tchoumitcheva Werbung für Brillen machte, begann er, am Fernsehen Skirennen zu kommentieren. Leider nur die der Herren. Und leider manchmal mit irrsinnig schiefen Informationen. Wenn Russi irgendwas am Lauberhorn berechnet, klingt das zum Beispiel so: «Vier mal einsachtzig, also sächsehalb Meter.» Nur knapp an einem Podestplatz vorbei, würde ich sagen. Aber ich nehm's ihm nicht übel.

Wenn die Schweizer nix taugen, bin ich halt für die Norweger oder Amerikaner.

Helden kamen und gingen – auf Russi folgten Pirmin Zurbriggen, Peter Müller, Paul Accola, Didier Cuche, Carlo Janka. Nach Nadig kamen Erika Hess, Michela Figini, Vreni Schneider, Maria Walliser, Lara Gut. Und viele, viele mehr. Oft Legenden, ebenso oft – Loser. Überbezahlte Loser. Dann muss ich meine Sympathien halt auf die Norweger oder Amerikaner transferieren, das geht auch.

Aber im Moment machen die Schweizerinnen und ein gaaanz klein wenig auch die Schweizer, was ich von ihnen erwarte. Und das Warten – gefühlt ab Mitte September – auf die Skirennen über Mittag, das hat sich gelohnt.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
's all good, man!
21.12.2015 17:32registriert September 2014
Ah was, so alt bist du schon? 😀
Ja, Samstage im Winter sind Skirennenübertragung. Das ist Russi, das ist Bormio, Lauberhorn, Hahnenkamm. Wenn man in den Skiferien ist, geht man über Mittag halt in der Bergbeiz schauen. Rivella oder heisse Ovi - Prost! 😎⛷
221
Melden
Zum Kommentar
22

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel