DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dale Hansen äussert sich zwei Minuten lang zum Coming-out von Michael Sam.
Dale Hansen äussert sich zwei Minuten lang zum Coming-out von Michael Sam.Bild: Screenshot YouTube/MyDailyWorldNews
TV-Sprecher über schwulen Footballstar

«Du liebst einen Mann? Jetzt bist du wirklich zu weit gegangen»

Michael Sam ist der erste aktive Football-Spieler, der offen zu seiner Homosexualität steht. Sportreporter Dale Hansen vom Mainstream-Sender ABC schaltete sich ungewohnt deutlich in die Diskussion ein – und erntet für seinen Kommentar viel Applaus.
13.02.2014, 13:4013.02.2014, 14:04
Video: YouTube/MyDailyWorldNews

In amerikanischen Sportsendungen werden die besten Spieler gelobt, die spektakulärsten Tore gezeigt und testosteronschwangere Kommentare gesendet. Doch am Montag machte Sportjournalist Dale Hansen eine Ausnahme – und brach mit den gängigen Gewohnheiten. 

Zwei Minuten lang nimmt er sich Zeit, um das Coming-out des aktiven Footballers Michael Sam zu kommentieren. Der Chefmoderator von WFAA – einem lokalen Sendepartner von ABC aus Dallas, Texas – wendet sich mit seinem Statement direkt an die Kritiker des homosexuellen Footballspielers. 

Hansen wird deutlich: «Du schlägst Frauen, schubst sie die Treppe runter und reisst ihr dabei die Haare aus? Du bist der vierte Spieler, der bei den NFL Drafts ausgewählt wird! Du bringst Leute um, weil du betrunken Auto fährst? Der Typ ist bei uns willkommen! Spieler werden im Hotel mit illegalen Drogen und Prostituierten erwischt? Wir wissen, auch sie sind willkommen! Spieler werden der Vergewaltigung beschuldigt und bezahlen Frauen, damit sie schweigen? Du belügst die Polizei, um einen Mörder zu schützen? Damit haben wir kein Problem.»

Dann schliesst er seinen Vortrag ab:

«Du liebst einen Mann? Nun, jetzt bist du wirklich zu weit gegangen.»

Verschiedenheit feiern

Hansen liefert einen Vergleich: Lange genug habe es gedauert, bis afroamerikanische Spieler beim Football überhaupt zugelassen – und schliesslich irgendwann anerkannt wurden. Es sei an der Zeit, dass die Verschiedenheit nicht immer kritisiert würde. Ganz im Gegenteil: Man sollte sie feiern. Und genau so müsse man jetzt Michael Sam feiern.

«Ich selber fühle mich nicht immer wohl, wenn ein Mann mir sagt, dass er schwul ist. Ich verstehe seine Welt nicht. Aber ich verstehe, dass er ein Teil meiner Welt ist.»

Hansens Vortrag schlug Wellen. Mit derart vielen Reaktionen habe er aber selbst nicht gerechnet: «Ich dachte wirklich nicht, dass es so eine grosse Sache würde», schrieb er der Huffington Post. Inzwischen habe er über 700 ausgesprochen positive E-Mails erhalten. 

Ex-Profi Stallworth im «Team Sam»

Bild: Twitter/Donte' Stallworth

Schützenhilfe bekommt Michael Sam auch von Ex-NFL-Spieler Donte' Stallworth: Dieser äusserte sich auf Twitter zum Coming-out und nahm Bezug auf eine Frage, die der ehemalige NFL-Trainer Herm Edwards in einem Interview gestellt hat: «Können Spieler mit dem medialen Druck umgehen, wenn man ihnen die Frage stellt, ob es für sie okay ist, einen homosexuellen Mitspieler zu haben?» Die Antwort des ehemaligen Profis Stallworth: 

«Wenn ein Team damit nicht umgehen kann, hat es auf dem Feld ohnehin schon längst verloren.»

Via Huffington Post

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Fehlende Euphorie in Wimbledon – ohne Federer und Murray ist es nicht das Gleiche
In Wimbledon ist wieder alles wie vor Corona ­– keine Zuschauerbeschränkung, Tennisfeste auf dem Henman Hill, campieren für eines der begehrten Tickets. Und doch ist etwas anders: Roger Federer fehlt.

Nun stehen die kleinen Zelte wieder im Wimbledon Park, gleich neben der berühmten Tennisanlage. Es ist für hart gesottene Fans die Möglichkeit, an die begehrten Tickets zu kommen. Bei kaum einer anderen grossen Sportveranstaltung ist dies so einfach möglich. Wenn man denn genug Sitzleder hat.

Zur Story