DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer und die Deutschen gehen sich nach dem Spiel an die Gurgel.
Die Schweizer und die Deutschen gehen sich nach dem Spiel an die Gurgel.
Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Die Hockey-Nati scheitert dramatisch und prügelt sich mit den Deutschen Wild-West-Style

20. Mai 2010: Das Schweizer Team erleidet in Mannheim eine der bittersten Niederlagen der Neuzeit. Es folgt eine der heftigsten und spektakulärsten Massenschlägereien. Das 0:1 im WM-Viertelfinal gegen Deutschland ist eine verpasste Chance und ein Weckruf zugleich.
20.05.2021, 00:0517.05.2021, 09:26

Für das Schweizer Nationalteam war es das erste Turnier unter Sean Simpson, nachdem die Ära Ralph Krueger nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver ziemlich abrupt zu Ende gegangen war. Das WM-Debüt als Headcoach stand für Simpson unter besonderen Vorzeichen, nachdem der Kanadier nur wenige Tage nach dem Ausscheiden mit den ZSC Lions in den Playoff-Viertelfinals seinen neuen Job angetreten hatte.

Simpson wurde mit aussergewöhnlich vielen Absagen konfrontiert. Über 20 aufgebotene Spieler konnten oder wollten in diesem Frühling nicht für die Schweiz an der WM auflaufen. Der Trainerwechsel und die zahlreichen Absenzen waren deshalb eine Chance für Rückkehrer wie Marcel Jenni oder Julien Vauclair und Neulinge wie Damien Brunner, Paolo Duca oder den erst 17-jährigen Nino Niederreiter. Das Aufgebot glich mehr einer Verlegenheitslösung. Entsprechend tief waren die Erwartungen.

An seiner ersten WM konnte Sean Simpson nicht aus dem Vollen schöpfen.
An seiner ersten WM konnte Sean Simpson nicht aus dem Vollen schöpfen.
Bild: KEYSTONE

Vier Siege zum Auftakt

Die turbulente Vorbereitung hinterliess im Team von Captain Mathias Seger allerdings keine Spuren. Im Gegenteil: Nach den Siegen gegen Lettland (3:1) und Italien (3:0) schlugen die Schweizer auch Olympiasieger Kanada (4:1) und erreichten die Zwischenrunde als Gruppenerster.

Dabei schafften die Schweizer Historisches. Vier Jahre nach dem 2:0 an den Olympischen Spielen in Turin war es ihnen im 25. Anlauf endlich gelungen, die Kanadier auch an einer WM zu bezwingen. Nach einem weiteren Sieg gegen Tschechien (3:2) und den Niederlagen gegen Norwegen (2:3) und Schweden (0:5) zogen die «Eisgenossen» als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase ein.

Roman Josi, Thibaut Monnet, Damien Brunner und Andres Ambühl (von links) bejubeln einen Treffer gegen Tschechien.
Roman Josi, Thibaut Monnet, Damien Brunner und Andres Ambühl (von links) bejubeln einen Treffer gegen Tschechien.
Bild: KEYSTONE

Der scheinbar günstige Viertelfinalgegner hiess Deutschland. Damit schien die Tür zum Halbfinal für die Schweiz weit offen, denn die letzte WM-Niederlage gegen den Erzrivalen lag schon acht Jahre zurück.

Doch der Gastgeber befand sich nach drei Siegen aus den ersten sechs Spielen im emotionalen Hoch und sann nach dem 1:3 im WM-Viertelfinal 1992 in Prag auf Revanche. In der Hinterhand hatten die Deutschen auch noch den doppelten Krueger: Ralph als Berater des Coaching-Staffs um Uwe Krupp und dessen Sohn Justin als Verteidiger.

Vier Pfostenschüsse und viel Frust

Tatsächlich entwickelte sich das Derby vor 12'500 euphorischen Fans in der ausverkauften Mannheimer Arena zu einer Abwehrschlacht, allerdings mit klaren Vorteilen für die Schweiz. Vier Pfostenschüsse und ein Schussverhältnis von 41:25 dokumentierten die Überlegenheit der Rot-Weissen. Doch der Puck wollte nicht ins Tor.

Topskorer Martin Plüss, der bereits im Startdrittel nach einem Stockstich gegen den etwas gar theatralisch fallenden Christian Ehrhoff mit einer Matchstrafe belegt wurde, wurde schmerzlich vermisst. Letztlich reichte den Deutschen der Treffer von Philip Gogulla (31.) zum Einzug in die Halbfinals.

Die Entscheidung: Philip Gogulla bezwingt Martin Gerber.
Die Entscheidung: Philip Gogulla bezwingt Martin Gerber.
Bild: EPA

Schlägerei und 121 Strafminuten

Nach Spielschluss entlud sich bei den Schweizern der angestaute Frust. Es entwickelten sich tumultartige Szenen auf dem Eis, die in eine Massenschlägerei mündeten. Dabei knöpfte sich Timo Helbling den deutschen Assistenztrainer Ernst Höfner vor. Der Verteidiger trug eine Platzwunde und eine Matchstrafe davon, auch Höfner wurde gesperrt.

Im Video: Die Schweiz und Deutschland geben sich Saures.

Insgesamt sprachen die Schiedsrichter 121 Strafminuten aus, davon 80 gegen die Schweiz. Eine strafenreichere Partie bestritt die Schweizer Auswahl erst einmal in der Neuzeit: 1998 mit dem Test-Länderspiele in Huttwil gegen Kanada. Damals setzte es 93 Strafminuten für das Heimteam ab.

Historisch für Deutschland, unheimlich bitter für die Schweiz: Die Highlights des Spiels.

Die Schweizer schafften im ersten Turnier unter Simpsons Leitung zwar mit Platz 5 die beste WM-Klassierung seit dem 4. Rang im Jahr 1998, dennoch reisten sie tief frustriert in die Heimat zurück. Der Beginn der Ära Simpson war trotz der schlechten Vorzeichen vielversprechend. Beim sensationellen WM-Silbermedaillengewinn drei Jahre später setzte der Kanadier erneut auf zehn Spieler aus dem WM-Kader von 2010, mit Roman Josi und Nino Niederreiter als Zugpferde.

Für WM-Gastgeber Deutschland endete das Märchen im Halbfinal gegen Topfavorit Russland (1:2). Im Final musste sich das russische Team von Trainer Slawa Bykow aber überraschend Tschechien geschlagen geben. (dab/sda)

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel