meist klar-6°
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Unvergessen

Tour de France 2016: Chris Froome am Mont Ventoux zu Fuss unterwegs

Cycling - The Tour de France cycling race - The 178-km (110.6 miles) Stage 12 from Montpellier to Chalet-Reynard - 14/07/2016 - Yellow jersey leader Team Sky rider Chris Froome of Britain runs on the  ...
Ganz spezielles Bild: Chris Froome rennt den Berg hoch.Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS
Unvergessen

Chris Froome stürzt und rennt danach ohne Velo den Mont Ventoux hinauf

14. Juli 2016: Die 12. Etappe der Tour de France endet in einem nie gesehenen Chaos. Leader Chris Froome wird im Aufstieg zum Mont Ventoux kurz vor dem Ziel in einem Gewirr von Motorrädern und Fans jäh gestoppt. Die Rundfahrt gewinnt er später trotzdem.
14.07.2022, 00:0108.07.2022, 14:44
Ralf Meile
Folge mir

Zum 103. Mal rollt die Tour durch Frankreich, doch solche Szenen wie an diesem französischen Nationalfeiertag hat man vorher noch nie gesehen. Zu Fuss – ohne Velo – rennt Chris Froome in seinen nicht dafür gemachten Schuhen wie ein Jogger dem Ziel entgegen, ehe er ein viel zu kleines Ersatz-Gefährt mit unpassenden Klickpedalen gereicht bekommt.

Das Maillot Jaune rennt, anstatt dass es fährt. Incroyable!Video: streamable

«Ich habe zu mir selbst gesagt: ‹Ich habe kein Rad›. Und ich wusste, das Auto mit meinem Rad ist fünf Minuten zurück auf der Strasse, also muss ich laufen», beschreibt Froome die ungewöhnliche Szene. Er kämpft sich mit hängenden Schultern weiter, das Gelbe Trikot scheint er verloren zu haben. Aber die Jury bestimmt über eine Stunde später: Froome bleibt Leader.

Der Rahmen ist gebrochen

Was war geschehen? Gut einen Kilometer vor dem Ziel war ein TV-Motorrad brüsk auf die Bremse getreten, weil ob der Zuschauermassen am Berg schlicht kein Durchkommen mehr war. Der Australier Richie Porte, der sich zusammen mit Froome und dem Holländer Bauke Mollema von den anderen Mitfavoriten auf den Gesamtsieg abgesetzt hatte, fuhr auf das Motorrad auf. Mollema konnte die Fahrt schnell fortsetzen, nicht aber Froome, der wie Porte zu Fall kam.

So kommt es zum Sturz.Video: streamable

«Ich bin in diesem ganzen Durcheinander noch von einem anderen Motorrad getroffen worden», schilderte Froome hinterher den chaotischen Zwischenfall, der sich an jenem Berg ereignete, an dem er drei Jahr zuvor einen grandiosen Etappensieg eingefahren hatte. «Der Rahmen an meinem Velo war gebrochen.» 1:40 Minuten betrug sein Rückstand auf Mollema.

Rahmenbruch: Froomes Velo ist kaputt.
Rahmenbruch: Froomes Velo ist kaputt.bild: twitter

Jury entscheidet gnädig

In Flachetappen gibt es die Regel, wonach auf den letzten drei Kilometern ein gestürzter Fahrer in derselben Zeit gewertet wird wie die Gruppe, in der er sich befand. Beim Zeitfahren oder bei Bergankünften gilt dieser Passus aber nicht. Froome drohte deshalb auf Platz 6 der Gesamtwertung zurückzufallen, ehe die Rennleitung ihr Veto einlegte und Froome rehabilitierte. «Ich bin der Organisation sehr dankbar, dass sie das als unvermeidbaren Unfall gewertet hat», kommentierte der Brite den Entscheid.

Sportlich hatten er und seine Mannschaft alles im Griff. Souverän wurden im Schlussaufstieg, der wegen des starken Windes schon tags zuvor um sechs Kilometer gekürzt worden war, die Angriffe des Kolumbianers Nairo Quintana abgewehrt.

Dritter Tour-Gesamtsieg

Im ganzen Trubel ging die Leistung der Ausreisser, die sich schon kurz nach dem Start davon gemacht hatten und letztlich den Etappensieg unter sich ausmachten, fast unter. Tagessieger wurde der Belgier Thomas de Gendt, der vor seinem Landsmann Serge Pauwels gewann.

epa05439405 Team Sky rider Christopher Froome (C) of Great Britain celebrates with teammates as he crosses the finish line of the 21st stage to win the 103rd edition of the Tour de France cycling race ...
Triumphfahrt auf den Champs Elysées: Froome mit seinen Sky-Kollegen.Bild: EPA

Die Schlagzeilen indes gehörten dem unfassbaren Zwischenfall von Chris Froome. Zehn Tage später trug er immer noch das Gelbe Trikot – auf dem Siegerpodest in Paris.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bisherigen Schweizer Maillot-Jaune-Träger

1 / 8
Die bisherigen Schweizer Maillot-Jaune-Träger
quelle: epa / nicolas bouvy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das Velo muss revolutioniert werden!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grubinski
14.07.2020 08:52registriert November 2018
Peter Sagan wäre auf dem Hinterrad ins Ziel gefahren.
323
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
14.07.2020 11:03registriert August 2018
Das ist einfach super, dass ihr immer wieder Radsportgeschichte aufbereitet.

Ich war live vor der Glotze und hatte als mitfiebernder Fan mehrere Herzinfarkte. Das war so ein mordsmässiges Saupuff. Aber eben, auch das gehört zum Radsport.

Es gibt drei Möglichkeiten um auf den Mt. Ventoux zu kommen. Alle drei sind zu empfehlen. Achtung oben können unvermittelt Windböen über die Kuppe wehen, wenn du vom Chalet Reynard her auf den Berg fährst. Hat mich einmal direkt in die Strassenmitte gedrückt. Zum Glück keine Autos in dem Moment da. Eben, Ventoux ! http://Der
242
Melden
Zum Kommentar
6
Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel
9. Februar 1964: Die Olympischen Winterspiele sind zu Ende. Sie bescheren der Schweiz die bis heute grösste Schmach und die «Neuerfindung» unseres Sports.

77 Schweizer Sporthelden reisen Ende Januar 1964 nach Innsbruck. So viele, dass bald das böse Wort vom «Olympia-Tourismus» die Runde macht. Bis und mit 1964 gibt es für die Schweizer keine Qualifikations-Kriterien. Diese bisher grösste Schweizer Olympiadelegation aller Zeiten kehrt ohne Edelmetall heim. Zum ersten Mal überhaupt gewinnt die Schweiz bei Olympischen Winterspielen keine Medaille.

Zur Story