DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV ? ZUM KEYSTONE-SDA-PREMIUM-TEXT UEBER DEN

Moses auf dem Weg zum Olympiasieg 1984. Bild: AP NY

Unvergessen

Nach 122 Siegen in Folge reisst die unglaubliche Serie von Edwin Moses

Es bist heute die längste Siegesserie auf der Tartanbahn. 122 Mal in Folge gewinnt der amerikanische 400-m-Hürdenläufer Edwin Moses. Bis er sich beim Meeting in Madrid nach fast zehn Jahren wieder einmal geschlagen geben muss.

Julien Oberholzer / Keystone-SDA



9 Jahre, 9 Monate und 9 Tage herrschte Ed Moses ungeteilt über die 400-m-Hürden. Vom 2. September 1977, als er in Düsseldorf siegte, bis zum Meeting in Madrid am 4. Juni 1987 war der elegante Läufer aus Ohio meistens um einige Klassen besser als die Konkurrenz. Je zweimal wurde er Olympiasieger und Weltmeister, viermal verbesserte er den Weltrekord. In Zürich feierte er den 83., in Lausanne unter anderem den 100. Sieg in Folge.

Tiger Woods, der Rekordjäger im Golf, nannte die Erfolgsserie von Moses die eindrücklichste überhaupt im Sport: «Eines dieser Rennen muss man doch verlieren? Irgendwann muss man an einer Hürde ankommen?»

abspielen

Ausführliches Porträt über Edwin Moses (englisch).

Kränklich und dennoch am Start

Moses war derart überlegen, dass er sich auch kleine Fehler leisten konnte. Sein Triumphzug durch die Stadien wuchs zu einer Serie an, die in der Leichtathletik nur die Hochspringerin Iolanda Balas übertraf. Die Rumänin reihte in den Fünfziger- und Sechzigerjahren über 140 Siege aneinander. Aber kein Läufer hat Moses' Marke auch nur annähernd erreicht: Usain Bolt gewann 45 Rennen in Serie, Michael Johnson 58.

Der von Woods angesprochene fatale Stolperer kam bei Moses dann doch. Im Estadio Vallehermoso, im Zentrum Madrids, lieferte er sich mit Landsmann Danny Harris auf der Zielgerade ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei der zehnten und letzten Hürde unterlief Moses der entscheidende Fehler: Er touchierte die Hürde, warf sie um und verlor damit auf seinen Gegner den halben Meter, der ihm schliesslich zum Sieg fehlte. Im Nachhinein bereute Moses vor allem, dass er das Rennen bestritten hatte, obwohl er sich krank fühlte.

abspielen

Madrid 1987: Die letzte Hürde bringt Moses ins Straucheln – Harris besiegt ihn. Video: streamable

Die Siegesserie endete vor den 12'000 spanischen Fans so überraschend wie sie fast zehn Jahre zuvor vor über 70'000 Zuschauern in Kanada begonnen hatte. Im riesigen Olympiastadion von Montreal war der 20-Jährige eine der grossen Attraktionen gewesen. Mit Sonnenbrille und schwarzer Halskette stürmte Moses innerhalb von wenigen Tagen an die Weltspitze: Landesrekord im Halbfinal, Weltrekord im Final. In seinen ersten Rennen, für die er entschädigt wurde, setzte der Physik-Student gleich neue Massstäbe.

Kein Trainer, aber eiserner Wille

Moses beschreibt sich selber als einen disziplinierten Tüftler. Ohne Trainer und mit einer kaum vorhandenen Infrastruktur an seiner Universität ging er früh einen eigenen Weg. Er analysierte seine Rennen am Computer und rannte auch Langdistanzen, um «für die entscheidenden letzten fünf Hürden» bereit zu sein. Als erster Läufer überhaupt schaffte er es mit 13 Schritten von Hürde zu Hürde, während die meisten Rivalen noch 15 dafür brauchten. «Alle hatten mir gesagt, das sei unmöglich», erzählte der bald 65-Jährige über seinen Rhythmus. «Aber es war nur eine Frage der Kondition.»

Eiserner Wille und eine Faszination für das Training ermöglichten Moses, sich über so lange Zeit an der Spitze zu halten. Bis 1983 verbesserte er den Weltrekord auf 47,02 Sekunden. Es ist die bis heute fünftbeste Zeit. Sein bestes Rennen lief er aber nach eigenen Angaben 1981 bei der Athletissima in Lausanne, als er eine exzellente Gelegenheit verpasste, unter 47 Sekunden zu laufen, weil er schon früh vor dem Ziel abbremste. Gerüchteweise heisst es, die Prämie für die Bestmarke sei aus Moses' Sicht nicht attraktiv genug gewesen.

Zweite Karriere im Bobkanal

Auch nach dem Ende seiner Siegesserie prägte Moses noch die 400-m-Hürden. 1987 in Rom wurde er zum zweiten Mal Weltmeister. Ein Jahr später gewann er an den Olympischen Spielen in Seoul die Bronzemedaille. Sein Palmarès könnte noch eindrücklicher sein, wenn er nicht auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wegen des Boykotts hätte verzichten müssen oder wenn er nicht nur an zwei Weltmeisterschaften hätte teilnehmen können. Die Titelkämpfe wurden 1983 und 1987 erstmals überhaupt ausgetragen.

abspielen

Drama, baby! Moses rettet sich in einem beinahe «toten Rennen» über den Zielstrich und wird 1987 nochmals Weltmeister.

Nach seinem Rücktritt startete Moses eine Karriere im Zweierbob. Als Bremser erreichte er 1990 beim Weltcup in Winterberg den 3. Platz. Nur ein Jahr später brach er seine zweite Laufbahn vorzeitig ab, nachdem er die Selektion für die Olympischen Spiele 1992 in Albertville verpasst hatte. In den letzten Jahren trat der studierte Physiker und Betriebswirt Moses vor allem als Laureus-Botschafter und Dopingbekämpfer in Erscheinung.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 49
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Hechtsprung zum Sieg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel