DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der grösste Erfolg seiner Karriere: Vandenbroucke gewinnt den Klassiker Lüttich – Bastogne – Lüttich.
Der grösste Erfolg seiner Karriere: Vandenbroucke gewinnt den Klassiker Lüttich – Bastogne – Lüttich.Bild: AP
Unvergessen

Vandenbroucke torkelt von der Disco zum Zmorge und gewinnt danach eine Vuelta-Etappe

24. September 1999: Frank Vandenbroucke ist eine schillernde Persönlichkeit. Auserkoren als Belgiens Radsport-Idol scheitert er aber früh an sich selber. Der Lebemann wird bloss 34 Jahre alt.
24.09.2020, 00:0123.09.2020, 14:33

El Escorial, eine Kleinstadt vor den Toren Madrids. Am Start zur 19. Etappe der Spanien-Rundfahrt steht Frank Vandenbroucke, den seine Teamkollegen schief anschauen. Denn laut dem «Blick» werden sie nur wenige Stunden zuvor Zeuge davon, wie der Belgier vom Ausgang zurückkehrt: «VdB» torkelt zum Zmorge, Champagnerflasche in der Hand, Zigarre im Mund. Er sieht die Blicke der anderen und entgegnet lässig: «Keine Panik, heute siege ich in Avila!»

Keine fünf Stunden nach dem Startschuss winkt in Avila vom Siegerpodest: Frank Vandenbroucke.

Die letzten Meter beim Solosieg in Avila.Video: streamable

Er säuft und raucht wie ein Schlot

1999 ist Vandenbrouckes bestes Jahr: Er gewinnt Lüttich – Bastogne – Lüttich und Paris – Nizza, obwohl er raucht und säuft, sobald er nicht im Sattel sitzt. Und er bemüht sich offenbar auch gar nicht, seinen für einen Veloprofi ungewöhnlichen Lebensstil zu verbergen.

Der Italiener Nicola Miceli erinnert sich an jene Vuelta und einen Fahrer, der ihm selber schier die Lust aufs Velo genommen habe: Frank Vandenbroucke. «Er kam im Morgengrauen zurück, mit einem Mädchen im Arm, manchmal betrunken und dann fuhr er uns trotzdem um die Ohren. Du trainierst wie verrückt, ordnest alles dem Erfolg unter und dann siehst du so einen, wie er besser ist und du fragst dich: ‹Was zum Teufel mache ich noch hier?›»

Drogen für den Hund?

Der Stern des Belgiers beginnt indes bald zu sinken. Er wird von Depressionen geplagt, hat Drogenprobleme, wegen häuslicher Gewalt die Polizei im Haus – und wird wie viele andere Rennfahrer seiner Generation wegen Doping gesperrt. Man findet verbotene Mittel und Vandenbrouckes durchaus originelle Reaktion darauf lautet: Das Clenbuterol sei für seinen Hund bestimmt gewesen. Einige Jahre später wird ihm in einem psychiatrischen Gutachten ein «Verlust des Realitätssinns» attestiert.

Ein «enfant terrible», das stets Schlagzeilen generierte: Vandenbroucke an einer Medienkonferenz.
Ein «enfant terrible», das stets Schlagzeilen generierte: Vandenbroucke an einer Medienkonferenz.Bild: EPA ANP FILES

Als er im Sommer 2006 wieder einmal von einem Team entlassen wird, legt er sich laut «Gazzetta dello Sport» eine neue Identität zu. Aus Frank Vandenbroucke wird Francesco Del Ponte, der sich anonym bei Amateur-Rennen in Italien fit hält. Ein Jahr darauf will sich «VdB» das Leben nehmen. Aber ein Teamkollege findet ihn, von einer Überdosis Schlaftabletten bewusstlos, noch rechtzeitig in seiner Wohnung und alarmiert den Notarzt.

«Viel Whiskey, eine Spritze und eine Frau: Die letzte Nacht des Rad-Stars.»
Schlagzeile von «Het Laatste Nieuws»

Vandenbroucke gibt trotz allem ein Comeback, wechselt noch einmal fleissig die Teams, unternimmt einen zweiten Selbstmordversuch («Ich habe mir eine Dosis Insulin gespritzt, die selbst ein Pferd umgehauen hätte») und stirbt schliesslich am 12. Oktober 2009 den Tod eines Rockstars: Nach jahrelangem Drogenkonsum stirbt er in den Ferien im Senegal in den Armen einer Prostituierten.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

1 / 11
Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Radler legt sich mit Passanten an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schäfer wird neuer Regisseur bei Fischers Union +++ Lloris verlängert bei den Spurs

Im neuen Jahr beginnt in Europa traditionell wieder das Winter-Transferfenster. In den Topligen des Kontinents, also in England, Deutschland, Italien, Spanien und Frankreich, dauert dieses vom 1. Januar bis zum 31. Januar.

Zur Story