Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jon Drummond of the US lies on the track in protest against a false start decision at the start of his Men's 400 meter quarterfinal at the World Athletics Championships in the Stade de France, Saint Denis, north of Paris, Sunday Aug. 24, 2003. Drummond was eventually disqualified..(AP Photo/Rusty Kennedy)

Jon Drummond liegt ganz alleine auf der Sprint-Bahn an der WM in Paris. Bild: AP

Jon Drummond wird im WM-Viertelfinal disqualifiziert und macht ein riesiges Theater

24. August 2003: An der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Paris kommt es zu einem Skandal. Mittendrin sind US-Sprinter Jon Drummond und eine neue Fehlstart-Regel. Das ganze Theater endet mit einem Streik des Sprinters.

24.08.18, 06:17
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald



Leichtathletik-WM in Paris. Über die 100 Meter steht ein Viertelfinal-Lauf an. Mit am Start ist auch der Amerikaner Jon Drummond. Alles läuft soweit gut – bis Drummond 48 Hundertstel zu früh zuckt und für einen Fehlstart sorgt. 

US sprinter Jon Drummond (L) reacts following a controversial false start decision against him in the quater finals of the men's 100m event at the 9th IAAF Athlectic World Championships at the Stade de France in Paris, Sunday 24 August 2003.
EPA PHOTO/EPA/LOUISA GOULIAMAKI

Jon Drummond versteht nach seinem Fehlstart die Welt nicht mehr. Bild: EPA

Ja, das gibt es immer wieder mal. Vielleicht etwas blöd für Drummond, dass eine neue Regel zu dieser Zeit bei einem zweiten Fehlstart den direkten Ausschluss vom Rennen besiegelt. Der Amerikaner kann sich mit seiner Disqualifikation überhaupt nicht abfinden und startet das grosse Theater – Bühne frei!

Er legt sich einfach hin

Nach seinem Ausschluss tigert der Sprinter wie wild umher und schliesslich legt er sich vor seinem Startblock provokativ auf den Boden. Die TV-Kameras und Fotografen sind natürlich hautnah dran. 

Klappe, die Erste!

Video: streamable

Drummond steht wenig später wieder auf. «Uff, das Theater ist vorbei», denken alle im Leichtathletik-Stadion von Paris. Aber der Querulant hat noch nicht genug, täubelt weiter und legt sich erneut auf die Tartanbahn. Ein Ordner eilt herbei und fordert den Sprinter auf, die Strecke zu verlassen – ohne Erfolg. Es kommt zur Diskussion, welche Jon Drummond im Liegen mit den Verantwortlichen führt. Von Beruhigung ist noch keine Spur.

Klappe, die Zweite!

Video: streamable

Der Start wird nochmals gezeigt, und mittlerweile steht Drummond auch wieder. Sein Sprint-Tenu hat er halb ausgezogen und wettert nun oben ohne weiter. Einmal den Zuschauerrängen entlang und dann wieder zurück auf die Bahn. Man hat irgendwie das Gefühl, es hört nie auf.

Klappe, die Dritte!

Video: streamable

«Wusste nicht, dass Zucken ein Fehlstart ist»

Als sich Jon Drummond dann beruhigt hatte, musste sein Trainer ihn ausserhalb des Stadions trösten. Der Sprinter war völlig aufgelöst. 

Video: streamable

Sein Trainer sagte später: «Wir mussten ihm ständig Wasser zum Trinken geben, sonst wäre er vom vielen Weinen dehydriert.» Dabei hatte Drummond wenig Hoffnung, auf eine Medaille – trotzdem dieser grosse Aufruhr. 

An unidentified man escorts Jon Drummond of the USA out of the stadium after he was disqualified for a false start in the second round of the men's 100-meter event, at the World Athletics Championships, at the Stade de France in Saint Denis, north of Paris, Sunday, Aug. 24, 2003. (AP Photo/Lionel Cironneau)

Der US-Sprinter war untröstlich. Bild: AP

Er war ganz offensichtlich mit dem neuen Regelwerk nicht vertraut. «Ich habe gezuckt, neben mir hat einer gezuckt und dann noch einer. Ich habe die Regel nicht verstanden, dass Zucken ein Fehlstart ist», verteidigte sich der Amerikaner. Fakt war jedoch, dass Drummond mit einer Reaktionszeit von 0,052 Sekunden den erlaubten Wert von einer Zehntelsekunde klar unterschritten hatte. Deshalb wurde ihm vom Schiedsrichter die Rote Karte gezeigt.

** FILE ** An unidentified race official shows the red card to Jon Drummond of the USA, who was disqualified for a false start in the second round of the men's 100-meter event, at the World Athletics Championships, at the Stade de France in Saint Denis, north of Paris, Sunday, Aug. 24, 2003. Drummond could be kicked out of the rest of the World Championships for his lie-down protest, after the IAAF, Athletics world governing body, ordered USA Tcack & Field to take disciplinary action against Drummond by Tuesday night. (AP Photo/pool, Richard Martin)

Ein Bild für die Ewigkeit. Bild: AP L'EQUIPE

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochspringer Uchow leert einen Bidon mit Wodka-Red-Bull und torkelt dann auf die Matte

2. September 2008: Am Morgen vor dem Meeting in Lausanne macht die Freundin von Iwan Uchow mit ihm Schluss. Der Russe verarbeitet den Schmerz auf seine Weise und sorgt damit für das vielleicht beste Leichtathletik-Video auf Youtube.

Die «Athletissima» in Lausanne 2008 ist nicht der Wettkampf des Lebens von Iwan Uchow. Der folgt erst vier Jahre später, als der Hochspringer aus Russland Olympiasieger wird. Dennoch ist es Uchows Auftritt am Genfersee, der ihn für den Rest seiner Karriere zu einer Figur macht und nicht die Goldmedaille.

Am Dienstagmorgen erhält Uchow in Lausanne einen Anruf seiner Freundin. Sie erklärt dem damals 22-Jährigen, dass sie sich von ihm trenne. An eine seriöse Wettkampfvorbereitung ist nach …

Artikel lesen