DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer muss Nadal am Ende zum Sieg gratulieren.
Federer muss Nadal am Ende zum Sieg gratulieren.
bild: screenshot atp
Unvergessen

Federer vs. Nadal – das allererste Duell wird für den «Maestro» eines zum Vergessen

28. März 2004: In Key Biscayne stehen sich Roger Federer und Rafael Nadal zum ersten Mal auf der ATP-Tour gegenüber. Der Schweizer verliert überraschend – und wird sich am seinem spanischen Dauerrivalen noch mehrmals die Zähne ausbeissen.
28.03.2020, 00:0129.03.2020, 17:11
stefan wyss / Keystone-sda

Die Sonne war längst untergegangen über dem Centre Court der Tennis-Anlage von Key Biscayne, dieser langgezogenen Insel vor Miami im Süden Floridas. Ein paar hundert Fans harrten aus, warteten auf den letzten Match dieses Sonntags. Das heisst: Die meisten von ihnen warteten auf den Auftritt von Roger Federer, seit knapp zwei Monaten die Weltnummer 1. Nur ein paar absolute Tennis-Nerds warteten auch auf Rafael Nadal. Erst die Nummer 34 im Ranking war der Spanier aber ein grosses Versprechen. Laufstark soll er sein, mit harter linker Vorhand.

Für Federer lief der Abend nicht wie geplant.
Für Federer lief der Abend nicht wie geplant.
Bild: AP

Trotz der Vorschusslorbeeren, mit denen der 17-jährige Nadal nach Florida gereist war, erwartete man einen Sieg von Federer. Einen weiteren Sieg auf dem Weg zum nächsten Titel. Beim Australian Open, in Dubai und in Indian Wells hatte er bereits triumphiert in diesem Jahr.

Doch es kam anders: Federer war in diesem Spiel der 3. Runde gegen Nadal ohne Chance. 3:6, 3:6 hiess es nach 69 Minuten. Wie schwach Federer spielte, zeigte sich in einem Game im zweiten Satz. In diesem führte er 40:0 und gab den Service doch noch ab; weil ihm ein Doppelfehler und zwei leichte Fehler mit der Vorhand unterliefen.

Nadal macht Kleinholz aus dem angeschlagenen Federer.

Roger Federer war schon damals, mit 22 Jahren, ein fairer Sportler. Er lobte gegenüber den Medien die Leistung von Nadal («Er war heute einfach besser»). Dass es ihm gesundheitlich schlecht ging, erwähnte er nur im kleinen Kreis.

Federer blickt aufs erste Duell zurück:

«Ich war während des Spiels ziemlich beeindruckt. Ich wusste, dass es kompliziert wird. Ich hatte gerade in Indian Wells gewonnen und war vor Miami leicht krank geworden. Gegen Dawidenko konnte ich mich noch durchmogeln, gegen Rafa fand ich keinen Weg mehr. Er spielte unglaublich, vor allem sein Tennis aus der Defensive war brillant. Ich wusste, dass er Roland Garros mindestens einmal gewinnen wird – dass er es 12 Mal schafft, natürlich nicht.»

Eine Woche zuvor hatte Federer in Indian Wells gewonnen. Es war ein kräftezehrendes Turnier gewesen. Federer hatte im Final einen Sonnenstich erlitten. Mit hohem Fieber war er von Kalifornien nach Florida gereist. Trainiert hat er in Key Biscayne kaum. Schon bei seinem ersten Spiel gegen den Russen Nikolai Dawydenko war er knapp vor dem Ausscheiden gestanden.

Nadal lässt in Key Biscayne seine Muskeln spielen.
Nadal lässt in Key Biscayne seine Muskeln spielen.
Bild: AP

Während Federer seine Siebensachen packte, versuchte die Tennis-Welt diesen Rafael Nadal kennenzulernen. In seiner Biografie gab es ein paar spannende Einträge. Er hatte einen berühmten Onkel, Miguel Angel Nadal, der beim FC Barcelona und in der spanischen Fussball-Nationalmannschaft gespielt hatte. Und er kam nicht vom Festland, nicht aus Madrid oder Barcelona, sondern von der Ferieninsel Mallorca. Von dort kommen normalerweise keine grossen Sportler. Rafael Nadals Onkel war eine Ausnahme, der spätere MotoGP-Champion Jorge Lorenzo stand 2004 wie Nadal erst am Anfang seiner Karriere.

Das Duell der Gegensätzlichen

Solche Recherchen über Rafael Nadal kann man sich heute fast nicht mehr vorstellen. Und was man damals am 28. März 2004 nicht wissen konnte: Federer vs. Nadal war das erste Duell zweier Spieler, welche das Tennis später mehr als anderthalb Jahrzehnte lang prägen sollten. Federer vs. Nadal wurde zum wohl grössten Duell in der Geschichte dieses Sports und zu einem der überragenden in der Sport-Geschichte.

Federers Abgang nach der Niederlage gegen Nadal.
Federers Abgang nach der Niederlage gegen Nadal.
Bild: EPA

Das Duell ist deshalb so faszinierend, weil sich Federer und Nadal zwar mögen, aber halt als Athleten so unterschiedlich sind. Hier Federer mit seiner Eleganz und Raffinesse, dort Nadal mit seinem Kampf und seiner Laufbereitschaft. Hier Federer mit seiner rechten Hand, dort Nadal mit seiner linken. Hier Federer mit seiner Kunst, dort Nadal mit seinem Biss. Federer war jahrelang auf Rasen fast unschlagbar, Nadal ist es auf Sand heute noch.

40 Mal sind sich Federer und Nadal bisher auf der ATP-Tour begegnet. Ein paar Mal auch ausserhalb der offiziellen Turniere. Bei Exhibitions zum Beispiel in den «Matches for Africa». Oder 2007 in Palma de Mallorca in der «Battle of Surfaces». Da war eine Seite des Platzes mit Rasen bedeckt, die andere mit Sand. Eine Hälfte für den Rasenspezialisten Federer, eine Hälfte für den Sandspezialisten Nadal.

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

1 / 43
Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal
quelle: ap pool afp / adrian dennis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Duell auf verschiedenen Belägen gewann übrigens Nadal. Das hatte seine Logik. Denn Federer ist zwar in allen wesentlichen Statistiken besser als Nadal: mehr Grand-Slam-Titel (20:19), mehr ATP-Titel (103:85), mehr Wochen die Nummer 1 (310:207), mehr Preisgeld (130 Mio Dollar:120 Mio Dollar). Doch in den Direktbegegnungen hat Nadal die Nase vorn. 24:16 Siege für den Spanier lautet die Zwischenbilanz. Das ist deutlich. Fast so deutlich wie der Ausgang des ersten Duells der ewigen Rivalen am 28. März 2004 in Florida.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

1 / 29
Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer
quelle: epa/anp / koen suyk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas.

Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link zum Artikel