Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nobuhiro Sugawara

Nobuhiro Sugawara verwandelt eiskalt – ins eigene Tor. bild: youtube

Unvergessen

Ein Japaner bejubelt das lustigste Eigentor der WM-Geschichte

27. April: 2004: Japan und Dänemark sind an der A-WM 2004 in Tschechien Aussenseiter. Sie wissen: Der Abstieg droht. Dann entscheidet Nobuhiro Sugawara die Partie mit einem Eigentor! Und glaubt erst noch kurz, dass er sein Team zum Sieg schoss …



Sachen gibt's, die gibt's gar nicht. Oder hätte irgendjemand gedacht, dass ein Spieler an einer WM im entscheidenden Spiel aufs eigene Tor schiessen würde, weil er glaubt, es sei das gegnerische, und sich dann auch noch kurz freut? Bis zur Eishockey-WM 2004 war dies undenkbar. Dann kam Nobuhiro Sugawara.

Japan und Dänemark sind in der Vorrundengruppe C mit Russland und Schweden klare Aussenseiter. Die beiden Teams wissen vor dem Direktduell: Wer hier verliert, dem droht die Relegation in der Abstiegsrunde. Entsprechend verläuft die Partie. Dänemarks Morten Green erinnert sich noch Jahre später: «Wir zitterten und waren nervös. Wir lieferten eines der schlechtesten Nationalmannschafts-Spiele der letzten Jahre ab.»

Nobuhiro Sugawara Japan Dänemark 2004

Die ganze Eishockey-Welt kennt wohl höchstens zwei japanische Eishockey-Spieler: Den Ex-Luganesi und -Davoser Steve Tsujiura und Eigentorschütze Nobuhiro Sugawara.

Die Partie verläuft ausgeglichen. Dänemark geht 1:0 in Führung, Japan dreht zum 2:1, das erste Drittel endet 2:2. Im Mittelabschnitt gehen die Asiaten erneut in Führung, doch Kim Staal gleicht bis zur zweiten Sirene im Powerplay zum 3:3 aus.

Das Tor ist offen – also rein mit dem Puck!

Im dritten Abschnitt ereignet sich das, worüber Green auch noch elf Jahre später kopfschüttelnd sagen wird: «Was für ein Eigentor! Ich habe noch nie so etwas gesehen!»

Was war geschehen? Dänemarks Bo Nordby Andersen kämpft sich in der 44. Minute rechts ans japanische Tor heran und legt den Puck an Keeper Yutaka Fukufuji vorbei in den Slot. Dort steht aber kein Däne, sondern nur Japans Verteidiger Nobuhiro Sugawara. Dieser gilt mit 30 Jahren als Routinier und solider Verteidiger. Zwei Weltmeisterschaften hat er schon bestritten. Doch was macht Sugawara? Er hämmert die Scheibe ins offene Tor. Und jubelt im ersten Moment über seinen Treffer!

abspielen

Das unfassbare Eigentor von Sugawara. Video: YouTube/jan272727

Allerdings merkt er schnell: falsches Tor! Sugawara wirft den Stock in die Luft und geht zu Boden. Am liebsten würde er in selbigem versinken. Minutenlang sitzt er danach wie ein Häufchen Elend auf der Spielerbank. Erst kurz vor Schluss bestreitet er wieder Einsätze. Aber das 4:3 für Dänemark bleibt. Japan muss in die Abstiegsrunde.

«Ich werde es nie vergessen»

Dort kommt es knüppeldick für das Land der aufgehenden Sonne. Ein 2:2 gegen die Ukraine, eine 3:5-Niederlage gegen Kasachstan und noch ein 2:2 gegen Frankreich bedeuten den Abstieg. Seither versuchen die Japaner vergeblich die Promotion wieder zu schaffen.

Dänemarks Angreifer Green kann es auch Jahre später noch nicht glauben: «Ich werde es nie vergessen. Ich traute meinen Augen nicht. Er knallte den Puck ins eigene Tor.» Sachen gibt's, die gibt's zwar. Aber sie sind auch mit einigem Abstand noch völlig unverständlich.

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • banda69 27.04.2020 10:21
    Highlight Highlight ... auch Schweizer können ganz tolle Eigentore erzielen.
    Play Icon
  • insert_brain_here 27.04.2020 09:26
    Highlight Highlight Das wirklich tragische an der Geschichte ist doch: Da reisst sich ein Sportler sein halbes Leben lang den Arsch auf, tausende Stunden voller Einsatz im Training und Spiel, doch schlussendlich bleibt er wegen diesem einen Moment in Erinnerung.
  • Blizzard_Sloth 27.04.2017 11:30
    Highlight Highlight Ein echter Eishockey-Fan kennt auch Taro Tsujimoto von den Tokyo Katanas!
    • the_hoff 27.04.2020 09:27
      Highlight Highlight Genau. Der erste Japaner der für die NHL gedraftet wurde

Heute hätte die Hockey-WM begonnen: «Himmeltraurig – ich darf gar nicht dran denken»

Die Eishockey-WM in Zürich und Lausanne hätte am Freitag begonnen: Zwei ausverkaufte Stadien, Schweiz – Russland am Abend im Hallenstadion. Aber statt abgefeiert und mitgefiebert wird abgebaut.

«Plötzlich am Dienstag schoss es mir durch den Kopf», erzählt Gian Gilli (62), der Cheforganisator der WM. «Jetzt würden hier die ersten Teams trainieren. Und was wäre erst am Freitag los gewesen. Die besten acht Teams im Einsatz. Stell Dir vor, was bei Schweiz – Russland abgegangen wäre. Das Ganze ist himmeltraurig. Es lohnt sich gar nicht, daran zu denken.»

Anstatt die WM in den nächsten zwei Wochen zu managen, muss Gian Gilli sie abbauen. Eine ruhige Kugel kann er nicht schieben. Ende Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel