Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der 93. Minute holt Motherwell doch noch ein Unentschieden. bild: youtube/spfl

Unvergessen

Motherwell schafft die Mutter aller Comebacks und nach einem 2:6 noch ein 6:6

5. Mai 2010: Schottland erlebt die vielleicht verrückteste Aufholjagd seiner Fussball-Geschichte. 2:6 liegt Motherwell nach gut einer Stunde zurück. Viele Fans verlassen das Stadion – und verpassen ein episches Finish.



Was! Für! Ein! Spiel! Die Fans des FC Motherwell werden es wohl ihr Leben lang nicht vergessen. Sofern sie nicht zu jenen gehören, die den Fir Park schon lange vor dem Abpfiff verlassen haben …

1:4 liegt Motherwell zur Pause gegen Hibernian zurück, 6:2 führen die «Hibs» nach 65 Minuten. Es ist sonnenklar: Die Gäste aus Edinburgh werden drei Punkte nach Hause mitnehmen.

Oder etwa doch nicht? Mit drei Treffern zwischen der 67. und der 76. Minute kommt der schottische Meister von 1932 noch einmal heran, verkürzt auf 5:6. Eine dramatische Schlussphase wird eingeläutet.

abspielen

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: YouTube/SPFL

Penalty in der 90. Minute

Die Chance zum nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich kommt in der 90. Minute. «Hibs»-Goalie Graeme Smith rennt Stürmer Lukas Jutkiewicz über den Haufen: Penalty für Motherwell. Jutkiewicz, der designierte Schütze, überlässt den Ball dem wenige Minuten zuvor eingewechselten Ross Forbes. Dieser holt ein paar Schritte Anlauf, drückt ab, und … sieht seinen halbhohen, schlecht platzierten Schuss vom Keeper abgewehrt.

Was für ein Drama! Da bietet sich Motherwell auf dem Silbertablett die Gelegenheit, zum 6:6 auszugleichen und das Team greift nicht zu.

Van Basten lässt grüssen

Aber das Spiel ist ja noch nicht vorbei. Es läuft die Nachspielzeit, die 93. Minute, als John Sutton an der Mittellinie den Ball blindlings nach vorne drischt. Jutkiewicz sprintet los, ein letztes Mal noch, begleitet von Verteidiger Paul Hanlon.

Dem Abwehrspieler gelingt es, den Stürmer vom Tor weg zu drängen. Jutkiewicz befindet sich nun in beinahe aussichtloser Position, aber diese Tatsache ignoriert der 21-jährige Engländer. Aus spitzem Winkel zieht Lukas Isaac Paul Jutkiewicz volley ab – und er erzielt ein Tor so spektakulär wie jenes des Holländers Marco van Basten im Final der EM 1988. Es ist der Ausgleich, der Wahnsinn hat ein Ende: Motherwell macht gegen Hibernian tatsächlich einen 2:6-Rückstand wett und holt noch ein Unentschieden.

abspielen

Die Riesenkiste in der Endlosschlaufe. Video: streamja

Der Trainer glaubte nicht mehr an die Wende

Zwölf Tore in 90 Minuten, je sechs auf beiden Seiten und eine mitreissende Endphase – klar, dass das Spiel keinen kalt lässt. «Ich kann mich nicht daran erinnern, je in ein so enges Spiel mit so vielen Toren involviert gewesen zu sein», staunt der immerhin schon 69 Jahre alte Motherwell-Trainer Craig Brown. Er sei stolz auf seine Spieler, wie sie sich in die Partie zurück gekämpft hätten.

Hibernians-Coach John Hughes kritisiert nach dem «Tag der offenen Tür» nicht seine Abwehr, sondern seine Offensive. «Die Stürmer haben nach dem 6:2 aufgehört, beim Verteidigen zu helfen. Denn diese Arbeit beginnt schon da vorne.» Sein Team habe sich zu sehr in die Defensive drängen lassen und so Motherwell noch einmal aufkommen lassen.

abspielen

«Six two, and you fucked it up!» – Motherwell-Fans verspotten die Hibs. Video: YouTube/yerauldda

Der siegreiche Trainer Brown gibt zu, dass er beim Stand von 2:6 nicht mehr an die Wende geglaubt hat: «So ehrlich bin ich.» Wäre die Partie nach dem Ausgleich nicht zu Ende gewesen, hätte Motherwell seiner Ansicht nach das Spiel sogar noch ganz gedreht: «Fünf Minuten mehr und wir hätten gewonnen!»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – mit bösen Folgen

15. Mai 1974: Diese Stunden wird Jimmy Johnstone sein Leben lang nicht mehr vergessen. Der beste Celtic-Spieler der Geschichte feiert mit den Nati-Kumpels einen Sieg gegen Wales – und muss nach einer durchzechten Nacht aus Seenot gerettet werden. Drei Tage später folgt ein glorreicher Erfolg gegen England.

Jimmy Johnstone ist in Schottland eine riesige Legende. Als einer der Lisbon Lions, dem ersten britischen Team, das einen Europacup gewinnen konnte, schrieb er Fussball-Geschichte. Die Fans von Celtic Glasgow kürten den Wirbelwind zum besten Spieler der Klub-Geschichte.

In der Nationalmannschaft wäre für den Flügel mehr möglich gewesen. Nur 23 Spiele absolvierte er für Schottland. An der WM 1974 war der Rotschopf zwar im Kader, wurde aber nicht eingesetzt – anschliessend trat er aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel