DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC segelt in die Abstigsrunde und Adrian de Vicente fliegt über YB-Verteidiger Martin Weber.
GC segelt in die Abstigsrunde und Adrian de Vicente fliegt über YB-Verteidiger Martin Weber. Bild: KEYSTONE
Unvergessen

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

6. Dezember 1992: Die Grasshoppers können ihren Kopf wegen einer Niederlage gegen die Young Boys nicht mehr aus der Schlinge ziehen und landen mit einem hochkarätigen Kader in der Auf-/Abstiegsrunde. Die totale Blamage kann der stolze Rekordmeister aber verhindern.
06.12.2020, 00:0106.12.2020, 12:14

Die Prognosen vor Saison sind höchst unterschiedlich für die beide Kontrahenten, welche an diesem milden Dezember-Tag in der letzten Qualifikationsrunde im Berner Wankdorf aufeinandertreffen. Im Sommer gelten die Grasshoppers fast überall als der erklärte Meisterschaftsfavorit, den Young Boys hingegen wird ein mühsamer Kampf am Strich vorausgesagt. Jetzt geht es für die stolzen Hoppers jedoch nicht um den Meistertitel, sondern um die Teilnahme an der Finalrunde.

Die Ausgangslage:

Die Tabelle vor dem letzten Spieltag in der Qualifikationsrunde.
Die Tabelle vor dem letzten Spieltag in der Qualifikationsrunde.Screenshot: weltfussball.de

Auf dem Feld steht am EWR-Abstimmungs-Sonntag die nominell wohl beste GC-Mannschaft aller Zeiten: Pascal Zuberbühler, Mats Gren, Ramon Vega, Harald Gämperle, Urs Meier, Murat Yakin, Ciriaco Sforza, Thomas Bickel, Mario Cantaluppi, Giovane Elber und Adrian De Vicente sollen die Katastrophe verhindern.

Aufgrund einer Sperre kann Alain Sutter nicht mittun, auch Marcel Koller fehlt den Zürchern verletzungshalber. Auf der Ersatzbank nehmen unter anderem Spieler wie Joel Magnin und Peter Közle Platz.

Das hochkarätige GC-Kader der Saison 92/93:

<strong>Oberste Reihe von links nach rechts:</strong> Assistent Walter Grüter, Murat Yakin, Mario Cantaluppi, Heinz Hermann, Thomas Bickel, Ramon Vega, Sigi Gretarsson, Mats Gren, Harald Gämperle, Adrian de Vicente; <strong>Mittlere Reihe von links nach rechts: </strong>zwei Betreuer, Massimo Lombardo, Patrick de Napoli, Johann Vogel, David Nakhid, Giovane Elber, Ciriaco Sforza, Claudio Calvi, Trainer André «Bigi» Meier, Trainer Oldrich Swab; <strong>Sitzend von links nach rechts:</strong> Urs Meier, Marcel Koller, Joel Magnin, Goalie Pascal Zuberbühler, Goalie Martin Brunner, Goalie (Unbekannt), Peter Közle, Giorgios Nemtsoudis und Alain Sutter.
Oberste Reihe von links nach rechts: Assistent Walter Grüter, Murat Yakin, Mario Cantaluppi, Heinz Hermann, Thomas Bickel, Ramon Vega, Sigi Gretarsson, Mats Gren, Harald Gämperle, Adrian de Vicente; Mittlere Reihe von links nach rechts: zwei Betreuer, Massimo Lombardo, Patrick de Napoli, Johann Vogel, David Nakhid, Giovane Elber, Ciriaco Sforza, Claudio Calvi, Trainer André «Bigi» Meier, Trainer Oldrich Swab; Sitzend von links nach rechts: Urs Meier, Marcel Koller, Joel Magnin, Goalie Pascal Zuberbühler, Goalie Martin Brunner, Goalie (Unbekannt), Peter Közle, Giorgios Nemtsoudis und Alain Sutter. Bild: KEYSTONE

Dass es überhaupt zum grossen Showdown für den Rekordmeister kommt, hat die Star-Truppe dem schlechten Start unter Coach Oldrich Svab zu verdanken. Der Vorstand unter Präsident Benno Bernardi ersetzt Svab während der Saison durch den hochdekorierten Leo Beenhakker.

«Es war eine Flucht nach vorne. Rückblickend denke ich, dass wir zu spät reagiert haben.»
Präsident Bernardi über den Trainerwechsel

Der holländische Star-Trainer landet nach Stationen bei Ajax Amsterdam, Feyenoord Rotterdam, der holländischen Nationalmannschaft, Real Saragossa und Real Madrid in Zürich. Als Leistungsausweis bringt er je drei holländische und spanische Meistertitel mit.

Leo Beenhaker: Zuerst im Bernabeu, jetzt im Hardturm tätig.
Leo Beenhaker: Zuerst im Bernabeu, jetzt im Hardturm tätig.Screenshot: realmadridbalkan.org

Wie Bernardi später gegenüber der «NZZ» gesteht, erfolgte der Trainer-Wechsel wohl zu spät. «Unter Beenhakker holten wir viele Punkte», meint auch Mats Gren im «Tages-Anzeiger». Und er schiebt nach: «Wenn wir nicht den schlechten Start gehabt hätten, hätten wir es geschafft.»

Nichtsdestotrotz können es die Grasshoppers im Heimspiel gegen die Young Boys noch aus eigener Kraft in die Finalrunde schaffen, da Hauptkonkurrent Lugano einen Punkt zurückliegt. Das Szenario scheint aber eher für das Heimteam zu sprechen, wie YB-Trainer Martin Trümpler vor dem Spiel spekuliert: «Uns kommt die Ausgangslage entgegen, denn so können wir zu Hause so spielen, wie wir dies auf fremden Terrain jeweils mit Erfolg tun.»

«Bei den Grasshoppers haben sie die Situation wohl nicht richtig eingeschätzt.»
FCZ-Manager Raimondo Pontetages-anzeiger

So können die Berner nach einem schnell vorgetragenen Konter in der 29. Minute durch Bent Christiansen in Führung gehen. Die zahlreich angereisten GC-Anhänger schöpfen im mit 16'000 Zuschauer ausverkauften Wankdorf nach dem Ausgleich durch Ramon Vegas Kopfballtreffer zwar nochmals Hoffnung, doch acht Minuten vor dem Ende leitet ein Missverständnis zwischen Urs Meier und Mats Gren die Niederlage ein. YB-Ausländer Piotr Nowak profitiert von der «blöden Situation» (Zitat Gren) und markiert den 2:1-Endstand.

Auch Giovane Elber beisst sich an Weber die Zähne aus.
Auch Giovane Elber beisst sich an Weber die Zähne aus.Bild: KEYSTONE
«Man kann schon sagen, dass acht Minuten zur Qualifikation gefehlt haben.»
Mats Gren nach dem Spiel

Die finale Niederlage der Zürcher widerspiegelt das eigentliche Manko des Teams, den Grasshoppers fehlen gegen die konterstarken und aufsässigen Berner die Leader, welche das Ruder in schwierigen Momenten herumreissen können.

Präsident Bernardi meint, dass er sich vor allem auch von Rekordnationalspieler Heinz Hermann mehr erhofft habe. Nach dessen Zuzug im Sommer sei die Mannschaft innerlich jedoch zerstritten gewesen, erklärt Sportchef Erich Vogel Jahre später: «Heinz war zwar kein Intrigant, aber es kam trotzdem Neid auf. Ein Parade-Beispiel, wie ein einzelner Spieler das ganze Innenleben eines Teams durcheinanderbringen kann.»

Neuzugang Heinz Hermann gilt 1992 bei GC als Störfaktor.
Neuzugang Heinz Hermann gilt 1992 bei GC als Störfaktor.Bild: KEYSTONE
«Sie sind einfach fussballerisch nicht so gut, wie sie wahrhaben wollen.»
GC-Legende Fredy Bickelblick

Wie so oft zeigt sich die Mannschaft auch zu unentschlossen und meist orientierungslos. Von einem klaren Konzept ist gegen YB gemäss «NZZ» einmal mehr wenig zu sehen. Bernardi stimmt in die Kritik ein und hinterfragt das System von Trainer Beenhakker im entscheidenden Spiel. Ausserdem meint der GC-Präsident: «Leos Daueroptimismus hat wohl gelegentlich die Optik getrübt. Ich bin gespannt auf seine Analyse. Das Potential war da, das Resultat ist indessen verheerend.»

Der Saisonrückblick 1992/93:

Unglaublich! Aarau wird Meister, GC in der Abstiegsrunde.Video: YouTube/Arowa5000

Tatsächlich wird GC zum Gespött der Nation. Weil Lugano gegen Xamax zu einem 2:0-Erfolg kommt, überholen die Tessiner GC noch und der lange nicht für möglich gehaltene Gang in die Auf-/Abstiegsrunde wird für die Hoppers Tatsache. Der ruhmreiche Rekordmeister steht zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte nicht in der Finalrunde – damals unvorstellbar.

Die Tabelle nach der Qualifikation:

Spieler und Verein blicken schweren Zeiten entgegen. Das Budget muss gekürzt werden und wie Präsident Bernardi verrät, geht der sportliche Misserfolg den Spielern direkt ans Portemonnaie. In den Verträgen ist nämlich eine Klausel eingebaut, die für den Fall in die Abstiegsrunde nur noch die Auszahlung eines fixen Betrags vorsieht. Es gibt also keine Spiel- und Punkteprämien mehr. Somit können die Spitzenspieler nur noch mit einem Drittel des bisherigen Lohns rechnen.

Fast die ganze Fussball-Schweiz belächelt das tief gefallene Starensemble um Sutter, Sforza und Elber, die Schadenfreude bei der direkten Konkurrenz hält sich allerdings in Grenzen. Weil der damalige Publikumsmagnet im Frühling nicht dabei ist, fehlen laut Berechnungen des «Blicks» Wintermeister YB und Co. über 300'000 Franken. Den grössten Abstrich muss dabei der Stadtrivale FC Zürich mit 200'000 Franken machen.

GC verhindert den Abstieg trotz hochkarätiger Konkurrenz (Basel und Luzern waren damals B-Klubs) dank zehn Siegen in 14 Abstiegsrunden-Spielen zwar souverän, die letzte Chance, die verkorkste Saison zu retten, vergeben die Grashoppers im Schweizer Cup aber kläglich. Im Cupfinal treffen die Zürcher ausgerechnet auf den FC Lugano und gehen glatt mit 1:4 unter. Leo Beenhakker wird zum Saisonende entlassen.

Der spätere GC-Stürmer Nestor Subiat als Held im Cupfinal.Video: YouTube/catone82

GC verpflichtet im Sommer 1993 vom FC Wil schliesslich den noch jungen Erfolgstrainer Christian Gross und gewinnt in der folgenden Saison den Cup. 1995 und 1996 folgen zwei Meistertitel und die bis heute unvergessenen Auftritte in der Champions League.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988

1 / 32
Von Hitzfeld bis Pereira – alle GC-Trainer seit 1988
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Zweifache Mutter verzaubert Wimbledon: «Nach Spielen wechsle ich Windeln»
Die Deutsche Tatjana Maria steht in Wimbledon völlig überraschend im Halbfinal. Doch in erster Linie sieht sich die 34-Jährige nicht als Athletin, sondern als Mutter zweier Töchter.

Man könnte es als sexistisch taxieren, wenn bei einer Tennisspielerin nicht der Erfolg in den Vordergrund gerückt wird, sondern die Tatsache, dass sie zweifache Mutter ist. Zumal die 34-jährige Tatjana Maria in Wimbledon, beim wichtigsten Tennisturnier der Welt, erstmals im Halbfinal steht.

Zur Story