Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** FILE ** Chick Hearn stands on the court in New York in this 1992 file photo.  Hearn, who made phrases like ``slam dunk'' and ``air ball'' common basketball expressions during his 42-year broadcasting career with the Los Angeles Lakers, died Monday, Aug. 5, 2002. He was 85. (AP Photo/Ron Frehm)

Kommentator Hearn war über Jahrzehnte wichtiger Bestandteil der Los Angeles Lakers und verpasste nie ein Spiel. Bild: AP

Unvergessen

«Walter Scheibli der NBA»: Chick Hearn verpasst nach 36 Jahren wieder ein Spiel der Lakers

20. Dezember 2001: Chick Hearn ist als Reporter der Los Angeles Lakers eine lebende Legende. Er ist die Stimme des ruhmreichen Basketballklubs und verpasst unfassbare 36 Jahre lang kein einziges Spiel, ehe ihn sein Herz im Stich lässt.

Donat Roduner
Donat Roduner



Francis Dayle Hearn beginnt 1960 für die Lakers zu arbeiten, mit dem Umzug des Franchise von Minneapolis nach Los Angeles. Der damals 43-Jährige wird zur Stimme des Klubs für die Radio- und TV-Übertragungen. Sein Livekommentar ist derart gut und prägnant, dass er mitunter für den Aufschwung des Teams in der neuen Stadt verantwortlich gemacht wird.

Kurioser Spitzname

Der «Vorname» von Chick Hearn geht auf einen Streich zurück, der ihm als Amateur-Basketballer an der Bradley University gespielt wurde. Seine Teamkollegen händigten ihm eine Schuhschachtel aus, in dem der Ahnungslose aber keine Sneakers vorfand, sondern ein totes Huhn – oder eben auf Englisch: ein Chick.

Hearn gehört zum Team wie die Spieler – im Rückblick vielleicht sogar noch ein wenig mehr als die Spieler. «Chick», wie er von allen genannt wird, tingelt mit Grössen wie Jerry West, Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar, Earvin «Magic» Johnson, Shaquille O'Neal und Kobe Bryant von Stadt zu Stadt, von Stadion zu Stadion. Er ist längst Lakers-Ikone, bevor letztere beide überhaupt geboren sind.

Bild

Hearn wird für sein 1000. Lakers-Spiel in Serie geehrt. bild: nba.com

Neun von 16 Titeln miterlebt

Hearns Kommentarstil ist unnachahmlich. Trotz unglaublicher Kadenz bleibt er stets äusserst präzis in seinen Aussagen. Er verwendet dazu sogenannte «Chickismen», also von ihm erfundene Sprachkreationen, die es teilweise ins allgemeine Basketball-Vokabular schaffen. Als Beispiel das emphatische «Slaaaaam Dunk!», das heute in allen Ecken der Welt bekannt ist.

abspielen

Highlights aus den Kommentaren von Chick Hearn. Video: YouTube/losangelessportsvid

Hearn hat sich aber auch einen Verein ausgesucht, für den sich das Kommentieren lohnt. Er erlebt neun der 16 Titel des zweiterfolgreichsten NBA-Teams (die Boston Celtics wurden 17 Mal Meister) mit. Nach dem Erfolg 1972 insbesondere die goldenen Achtzigerjahre mit den Triumphen '80, '82, '85, '87 und '88, dann aber auch das erste «Three-peat» unter Trainer Phil Jackson gleich nach der Jahrtausendwende.

Nach der Spiel- die Pechsträhne

Auch wenn er noch anderes kommentierte, wie Boxkämpfe oder das legendäre Basketballturnier an den Olympischen Sommerspielen 1992 mit dem amerikanischen Dream Team, war Hearn sprichwörtlich immer dabei, wenn die Lakers spielten. Am 21. November 1965 startete Chick Hearn eine schier unglaubliche Serie: Er verpasste in der Folge 36 Jahre lang kein einziges Pflichtspiel mehr. Kein einziges.

Sportreporterlegende Walter Scheibli nimmt an seinem 80. Geburtstag die Ovationen des Publikums entgegen vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel-Bienne am Sonntag, 14. Oktober 2012, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Hearns Schweizer Pendant: Der legendäre ZSC-Kommentator Walter Scheibli von Radio 24. Bild: KEYSTONE

Erst nach 3338 Spielen nacheinander ist Schluss. Am 20. Dezember 2001 bleibt der Platz von Hearn beim Duell der Lakers gegen die Houston Rockets leer. Das hatte einen triftigen Grund: Er musste sich einem operativen Eingriff am Herz unterziehen.

Dieser verlief erfolgreich, doch es folgte eine Pechsträhne. Hearns Comeback verzögerte sich, weil er sich bei einem Sturz einen Hüftbruch zuzog. Und später im Jahr 2002 kam es gar noch schlimmer: Bei einem erneuten Sturz zog er sich schwere Kopfverletzungen zu, denen er am 5. August 85-jährig erlag.

abspielen

Hommage der Lakers. Video: streamable

Bild

Hearn ist neben anderen Lakers-Legenden unter dem Hallendach verewigt und 2003 wurde er in die Hall of Fame der NBA aufgenommen.

Zum Abschluss noch einmal ein Meistertitel

Davor erlebte Chick Hearn aber noch zwei unvergessliche Momente. Zum einen seine Rückkehr ins Staples Center, bei der er mit einer gebührenden und herzlichen Standing Ovation begrüsst wird. «Derart glücklich war ich nicht mehr, seit ich meine Madge geheiratet habe», sprach er kurz darauf gerührt ins Mikrofon.

Ein bewegender Moment war auch, was sich als sein letztes Spiel herausstellen sollte: der 113:107-Sieg der Lakers gegen die New Jersey Nets im vierten Spiel des NBA-Finals 2002, der den dritten und letzten Titelgewinn in der Ära Bryant/O'Neal bedeutete. Ein würdiger Abschluss der Ära Hearn.

FILE - In this Jan. 19, 1998 file photo, Los Angeles Lakers announcer Chick Hearn kisses his wife Marge during a halftime ceremony honoring his 3,000th consecutive Lakers broadcast for the NBA basketball team at the Forum in Inglewood, Calif. The Lakers announced Sunday, Jan. 31, 2016, that Marge Hearn, the widow of legendary Los Angeles Lakers broadcaster Chick Hearn, has died. She was 98. Chick Hearn died in 2002. (AP Photo/Kevork Djansezian, File)

Chick und Madge Hearn heirateten 1938. Bild: Kevork Djansezian/AP/KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

Unvergessene Basketball-Momente

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen vor dem ersten Titel die Gegner wortwörtlich davon

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

20.01.1892: Nie im Leben denken Sie beim Resultat von 1:0 daran, dass es sich dabei um das erste Basketball-Spiel der Geschichte handelt

Link zum Artikel

09.12.2004: Tracy McGrady erzielt in den letzten 35 Sekunden 13 Punkte und sorgt im Alleingang für eine der sensationellsten Aufholjagden der NBA-Geschichte

Link zum Artikel

Vin Baker war ein NBA-Star und verdiente 100 Millionen Dollar – jetzt hat er alles verloren und arbeitet im Starbucks

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel