Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine kurze Ablenkung von der Brutalität. bild: archive

Unvergessen

Spontane Verbrüderung – im 1.Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schiessen, treten sie gegen einen Fussball.



34 Mal sind sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenübergestanden. Die Paarungen gelten als grosse Klassiker des internationalen Fussballs.

Während es dabei oft hitzig zu und her geht, ist eine Begegnung – eine inoffizielle, kein Länderspiel – ein wunderbarer Kontrast. Denn sie findet am Weihnachtstag 1914 statt. Mitten im Ersten Weltkrieg, an der Front in Flandern.

Die Angaben dazu sind widersprüchlich. Berichterstatter hatten auch Wichtigeres zu tun, als das exakte Resultat eines Fussballspiels zu überliefern. Die Rede ist von einem 3:2-Sieg der Deutschen.

Bild

Müdigkeit verfliegt, wenn Soldaten den Krieg für kurze Zeit vergessen können. bild: archive

Doch wie kommt es überhaupt zu diesem äusserst ungewöhnlichen Spiel? Zwischen zwei Gegnern, die sich noch am Tag zuvor bekriegt haben und die den Krieg nach den Weihnachts-Feiertagen auch wieder aufnehmen?

Aus erbitterten Kriegsfeinden werden so etwas wie Freunde

Berichte stützen sich auf einen deutschen Soldaten, der erzählt habe, wie man an Heiligabend im Schützengraben «Stille Nacht, heilige Nacht» gesungen habe. Briten, die in Hörweite postiert waren, hätten mit eingestimmt und ihr «Silent Night» zum Besten gegeben. Alliierte Soldaten aus Frankreich und Belgien schliesslich hätten sich mit «Douce nuit» dem Gesang angeschlossen.

So absurd es klingt: Aus erbitterten Kriegsfeinden werden an Heiligabend so etwas wie Freunde. Ein Engländer taucht mit erhobenen Händen aus dem Graben auf, geht auf die Deutschen zu, reicht ihnen Zigaretten, Tabak und die Hand. «Jetzt stellten wir auf den kilometerlangen Schützengräben Kerzen auf», wird der Soldat bei der Deutschen Welle zitiert. «Das war die reinste Illumination, über die die Engländer durch Zurufe und Händeklatschen ihre Freude ausdrückten. Meine Leute sammelten unterdessen die Gefallenen ein.»

abspielen

Zehnminütige Zusammenfassung über den Weihnachtsfrieden 1914. Video: YouTube/Der Erste Weltkrieg

Auch von einem britischen Soldaten sind Erinnerungen überliefert. «Was für ein Tag», schildert er. «Wir tranken von ihrem Schnaps, sie von unserem Rum. Wir assen gemeinsam, zeigten uns Fotos unserer Familien, lachten viel.»

Herzlichkeit, an einem Ort, wo der Horror haust. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs verlieren bei Schlachten im flandrischen Ypern mehr als 300'000 Soldaten ihr Leben. Alleine am 22. April 1915 kommen 18'000 Franzosen um.

Der junge Hitler ärgert sich

Im Morgengrauen des Weihnachtstages hat sich der Nebel verzogen und in den beiden Lagern fasst man den Mut, sich im freien Feld zu treffen. Für Stunden sind die Schützengräben gemäss 11 Freunde verwaist, denn ein schottischer Soldat hat einen echten Lederfussball mitgebracht.

Auf gefrorenem Boden, mit Helmen als Torpfosten entwickelt sich ein Spiel. «Obwohl sie alle sehr müde sein mussten, spielten sie mit riesigem Enthusiasmus», notiert Leutnant Johannes Niemann vom 133. Königlich Sächsischen Infanterieregiment. Er ist es auch, der vom 3:2-Sieg der Deutschen berichtet.

Bild

Soldat Hitler (sitzend, ganz rechts) 1915 während des Ersten Weltkriegs. bild: bundesarchiv

Auch an anderen Orten an der Weltkriegsfront kommt es am Weihnachtstag 1914 angeblich zu Fussballspielen. Für den Stephanstag – in England heute ein traditioneller Spieltag der Premier League – werden weitere Begegnungen ausgemacht. Doch die Befehlshaber schieben diesen Plänen einen Riegel vor. «11 Freunde» zitiert die Notiz eines verärgerten Gefreiten: «Eine Friedenssehnsucht darf in der Kriegszeit nicht zur Debatte stehen.» Der Name des Gefreiten? Adolf Hitler.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Erste Weltkrieg in Bildern

So trinkt man wie Winston Churchill

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Schweiz eigene Kampfjets baute – ein dramatisches Kapitel Luftfahrtgeschichte

Die politischen Debatten drehen sich heute um die Beschaffung ausländischer Kampfjets. Dabei ist fast in Vergessenheit geraten, dass die Schweiz einst alle Voraussetzungen hatte, um diese Kampfflugzeuge im eigenen Land zu bauen. Und zwar hochmoderne, den meisten ausländischen Modellen der Zeit überlegene Maschinen. Vor 70 Jahren ist die riesige Chance zum Aufbau einer Flugindustrie verpasst worden.

Immer wieder in seiner Geschichte ist unser kleines Land zu erstaunlich Grossem fähig. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel