DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Screenshot Youtube
Unvergessen

«Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.
26.06.2020, 00:0622.06.2020, 15:14

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

«Logo schlömmer Togo»: Fans und Spieler feiern nach dem 1:0.
«Logo schlömmer Togo»: Fans und Spieler feiern nach dem 1:0.
Bild: EPA

Ein Grottenkick mit zwei Lattentreffern

Dort trifft die Elf von Trainer Köbi Kuhn dank der hervorragenden Ausgangslage auf den WM-Neuling aus der Ukraine mit ihrem Starstürmer Andrej Schewtschenko, der nach sieben Jahren bei der AC Milan auf die folgenden Saison zum Premier-League-Verein Chelsea wechseln wird.

Das Spiel nimmt nie richtig Fahrt auf. Beiden Mannschaften unterlaufen viele Fehlpässe, den Schweizern gelingt es nicht, ein gepflegtes Aufbauspiel zu kreieren, was auch mit der unorthodoxen Spielweise der Osteuropäer zusammenhängt.

So entwickelt sich ein richtiger Grottenkick und die Partie wird später als «schlechtestes Spiel der bisherigen WM» betitelt. Einzig in der 20. Minute Schewtschenko per Kopf und zwei Minuten später Alex Frei mit einem Freistoss sorgen mit Lattentreffern für kurze Aufregung – ansonsten fehlt jegliche Spannung.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Lattentreffer von Schewtschenko in der 20. Minute.
Animiertes GIFGIF abspielen
Freis Lattenkracher kurz nach der Chance der Ukraine.

Penaltydrama mit nervöser Zunge

Die Partie geht, wie das bei Grottenkicks mit zwei starken Torhütern üblich ist, in die Verlängerung. Die Fans im Stadion in Köln kommen so in den «Genuss» von 30 weiteren Minuten – gut, dass sich die Einheimischen von ihrem Verein zu der Zeit nichts Besseres gewohnt sind.

Denn auch in der Verlängerung wollen keine Tore fallen, was Kuhn dazu verleitet, «aus taktischen Gründen» Topstürmer Alex Frei in der 117. Minute durch den Thuner Mauro Lustrinelli zu ersetzen. Für viele der Hauptgrund, dass die nächsten Minuten zum grössten Schweizer Penaltydebakel der Geschichte verkommen.

Dabei beginnt alles nach Plan: Pascal Zuberbühler krönt seine starke WM – bis anhin ohne Gegentreffer – und hält gleich den ersten Elfmeter von Schewtschenko. Die Schweizer Bank jubelt, nur Kuhn bleibt noch emotionslos.

Animiertes GIFGIF abspielen
Die nervöseste Zunge der WM-Geschichte?
gif: Youtube/Taras Medvid

Für die Schweiz läuft als erster Schütze Marco Streller an. Und schon vor dem Schuss scheint man zu ahnen, was gleich geschehen wird. Der Basler kann seine Anspannung nicht verbergen und fuchtelt nervös mit seiner Zunge herum. Wäre alles kein Problem, wenn darauf nicht ein völlig schwach getretener Elfer folgen würde. Ohne Druck und unplatziert kullert das Leder in die Hände des späteren Helden im Tor der Ukraine, Olexandr Schowkowskyj.

Animiertes GIFGIF abspielen
Streller verschiesst seinen Elfmeter.

Ernüchterung bei den vielen Schweizer Fans im Stadion, doch es steht immer noch 0:0. Als nächstes setzt sich der eingewechselte Artem Milewskyj den Ball, welcher dann auch für das erste Tor der Partie verantwortlich ist. Tranquillo Barnetta folgt und soll es ihm gleichtun. Die Zunge bleibt drin und auch der Schuss ist mit wesentlich mehr Schmackes getreten – die Kugel knallt jedoch an die Latte und spickt ins Feld zurück. Immer noch 1:0 für die Ukraine.

Animiertes GIFGIF abspielen
Barnetta veschiesst seinen Elfmeter.

Und es kommt noch schlimmer. Nachdem die späteren Gastgeber der EM 2012 ihren dritten Versuch verwerten, ist es Ricardo Cabanas, welcher das Penaltyschiessen zum Debakel ausarten lässt. Schowkowskyj hält und weil der anschliessende Versuch seines Teams im Tor landet, ist das WM-Abenteuer für die Schweiz zu Ende.

Animiertes GIFGIF abspielen
Cabanas verschiesst seinen Elfmeter.

Während die Ukraine an ihrer ersten Teilnahme gleich ins Viertelfinal vorstösst – wo sie gegen den späteren Weltmeister Italien scheitern wird – endet der Traum der Rot-Weissen nach einem Turnier, das so vielversprechend begonnen hatte.

Das Elfmeterschiessen in seiner vollen Länge.
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 28 teuersten Schweizer Fussballer

1 / 32
Das sind die 30 teuersten Schweizer Fussballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel