Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.10.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel;
Shkelzen Gashi (Basel) waehrend eines Interview (Raphael Huenerfauth/freshfocus)

Shkelzen Gashi hat sich in Amerika super eingelebt und bestreitet mit Colorado die Playoffs. Bild: freshfocus

Player of the Year! Shkelzen Gashi in Amerika – eine Liebesgeschichte

Nach seinem Wechsel in die USA hat man in der Schweiz den Namen Shkelzen Gashi etwas vergessen. Der einstige Liga-Topskorer hat nun seine erste Regular Season mit den Colorado Rapids hinter sich und es könnte nicht besser laufen.



In der Schweiz sorgte er bei GC und dem FC Basel für Furore. Mit den Zürchern wurde er 2013 Cupsieger und eine Saison später mit 19 Treffern zum Torschützenkönig in der Super League. Darauf verpflichtete der FCB den Stürmer im Sommer 2014. 

Taulant Xhaka, Breel Embolo, und 0:1 Torschuetze Shkelzen Gashi von Basel, von links, jubeln nach Gashi's Treffer, im Halbfinal des Schweizer Fussball Cup, zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Basel, am Mittwoch, 8. April 2015, in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gashi (ganz rechts) jubelt im Dress des FC Basel. Bild: KEYSTONE

In der ersten Saison beim Schweizer Meister schlug er voll ein und traf 22 Mal. Die zweite Saison verlief weniger gut und im letzten Februar zog es ihn nach Amerika. Er unterschrieb bei den Colorado Rapids in der Major League Soccer (MLS) einen Vertrag bis 2019. Die Rapids schlossen die letzte Saison auf dem letzten Platz ab, doch davon spricht in Denver jetzt niemand mehr – auch dank Shkelzen Gashi.

Jetzt ist der Stürmer für die Colorado Rapids im Einsatz. Bild: X02835

«Ein Entscheid für Amerika»

«Ich brauchte schon ein wenig Angewöhnungszeit», sagte der albanische Stürmer im Juni in einem Interview mit der NZZ. Denver liegt 1500 Meter über Meer, da ist die Luft doch etwas dünner als im Basler Joggeli. Immerhin: Nach den ersten zehn Einsätzen hatte Gashi zwei Tore und einen Assist auf dem Konto. 

WOW! Eine super Bude von Gashi.

Apropos Konto: Der Stürmer ist bei den Rapids einer der Topverdiener – über 1,5 Millionen bringt im sein Vertrag pro Jahr ein. Das sind Welten, zum Beispiel im Vergleich mit Tranquillo Barnetta, der fast eine Million weniger verdient. Im Gegensatz zur Schweiz sind in den USA die Löhne der Spieler öffentlich. Lockte das Geld? Gashi: «Nein, sonst wäre ich in Katar oder in China gelandet. Der Wechsel war ein Entscheid zugunsten von Amerika.» Ganz offensichtlich ist der 28-Jährige ein Fan von Amerika, und Amerika ist nun ein Fan von Shkelzen Gashi.

Umfrage

Magst du Shkelzen Gashi?

  • Abstimmen

1,156

  • Ja, ein sympathischer Typ und guter Fussballer.44%
  • Naja, einer wie alle eben – aber ganz ok.31%
  • Nein, ich bin froh ist der weit weg.25%

Von 0 auf 100?

Nach der miserablen letzten Spielzeit sind die Colorado Rapids in dieser Saison so richtig durchgestartet. Am Wochenende fand das letzte Spiel der Regular Season statt und Gashi spielte eine Hauptrolle. In der 67. Minute gelingt dem Albaner der Ausgleich zum 1:1-Schlussresultat.

abspielen

Das erste Heimtor von Shkelzen Gashi für Colorado. Video: streamable

Es war sein neunter Saisontreffer, aber der erste Torerfolg im heimischen Dick's Sporting Goods Park. Ein super Saisonabschluss für Gashi und sein Team, das bereits seit Anfangs Oktober für die Playoffs qualifiziert ist und zuhause die erste Saison überhaupt ungeschlagen bleibt.

Im NZZ-Interview sagte Gashi: «Es war Zeit für den nächsten Schritt. Und jetzt hoffe ich, in den USA den Titel zu gewinnen.» Gelingt das tatsächlich schon in der ersten Saison?

Der Stürmer zeigt sich vor der entscheidenden Phase zufrieden: «Das war eine super Saison. Hätte mir das vorher jemand gesagt, ich hätte es nie für möglich gehalten. Aber jetzt sind wir da und können stolz sein.» 

Das ganze Interview mit Skelzen Gashi.

Der Liebling der Fans

In den letzten Tagen gab es für Shkelzen Gashi noch einen weiteren Grund zum Feiern. Er wurde von den Fans zum «Player of the Year» der Colorado Rapids gewählt. Das ist eine Bestätigung dafür, dass der Offensivspieler bei den Supportern viel Wertschätzung geniesst. 

Der Neuzugang aus der Schweiz verpasst es dann auch nicht, im Interview nach dem letzten Spiel den Fans zu danken und fügt noch an: «Wir brauchen euch jetzt für die Playoffs.» Diese beginnen in knapp einer Woche. «Bis dahin müssen wir uns gut erholen.»

Dazu gehört auch ein Besuch bei den Football-Stars der Denver Broncos. Die haben im letzten Jahr den berühmten Superbowl geholt – eine gute Inspiration also für Gashi und seine Teamkollegen vor den Titelkämpfen in der MLS.

Gashi ist nicht dabei: Das sind die 30 Spieler auf der Shortlist des Ballon d'Or

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel