DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A tribute to Kobe Bryant illuminates the overhead scoreboard after the second half of an NBA basketball game Sunday, Jan. 26, 2020, in Denver. The Denver Nuggets won 117-110 over the Houston Rockets. (AP Photo/David Zalubowski)
r m

Der plötzliche Tod von Kobe Bryant war in jeder NBA-Arena das grosse Thema, auch in Denver. Bild: AP

Schweizer NBA-Star Capela: «Kobe war der GOAT unserer Generation»

Nach zwei Siegen in Folge setzte es für die Houston Rockets in Denver mit 110:117 wieder eine Niederlage ab. Bedeutung wurde dem Ausgang der Partie aufgrund des Todes von NBA-Legende Kobe Bryant aber keine zugemessen.



Denver war zu seiner Aktivzeit nicht immer freundlich zu Superstar Kobe Bryant gewesen. Als jedoch am Sonntagmittag (Ortszeit) im Pepsi Center die Nachricht des Todes des 41-Jährigen die Runde machte, stand Trauer und Fassungslosigkeit in etlichen Gesichtern der 19'520 Zuschauer. Bryant, der sich im Bundesstaat Colorado 2003 gegen den Vorwurf eines sexuellen Übergriffes vor Gericht hatte verteidigen müssen, und in der Folge bei seinen Auftritten in Denver ausgebuht wurde, wurde mit lauten «Kobe»-Rufen und Tränen von den Fans verabschiedet.

abspielen

Trauerminute: Beide Teams lassen die 24-Sekunden-Shotclock absichtlich ablaufen. Video: streamable

Auch bei den engagierten Basketball-Stars stand das Resultat im Hintergrund. Der Genfer Center Clint Capela, der in Denver neun Punkte und 12 Rebounds für die Rockets erzielte, zollte Bryant nach dem Spiel auf Twitter Respekt: «Keine Debatten. Jede Generation kürt ihren GOAT (den Grössten aller Zeiten - Red.). Er war unser», schrieb der 25-Jährige.

Sefolosha: «Du warst mein Kindheitsidol und mein Vorbild»

Teamkollege Austin Rivers, der den Ausfall des am Oberschenkel verletzten Topskorers James Harden nicht kompensieren konnte, gab ohne Umschweife zu, dass die Niederlage keinen Platz in seinen Gedanken habe. «Der Schmerz wird nicht so schnell vergehen», sagte er bezüglich Bryants Tod.

Bester Skorer für die Gäste aus Texas war Russell Westbrook, der 22 seiner 32 Punkte in der zweiten Halbzeit erzielte. Beim Heimteam waren Jerami Grant und Nikola Jokic mit 25 respektive 24 Punkten die besten Skorer. Der zweite Schweizer Thabo Sefolosha, der für Houston fast 16 Minuten auf dem Parkett stand, kam auf sechs Punkte und drei Rebounds. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz

1 / 15
Kobe Bryant stirbt bei Helikopterabsturz
quelle: ap / mark j. terrill
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump stahl diesem Basketballer die Karriere

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel