DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Matt LaChappas vielversprechende Karriere wurde durch Herzinfarkte beendet. Doch es begann eine besondere Beziehung zu seinem Klub.
Matt LaChappas vielversprechende Karriere wurde durch Herzinfarkte beendet. Doch es begann eine besondere Beziehung zu seinem Klub.bild: USA today

Matt sitzt seit einem Herzinfarkt im Rollstuhl. Doch sein Baseball-Team verlängert seit 20 Jahren seinen Vertrag

10.04.2015, 11:0210.04.2015, 17:40

Im US-Sport geht es knallhart zu. Es zählen Erfolge, Erfolge, Erfolge – und harte Dollar. Um Nächstenliebe geht es eher selten, zuerst kümmert man sich um sich selbst. Umso bemerkenswerter ist es, wenn ein Profi-Baseball-Club einem ehemaligen Spieler hilft, von dem sie wissen, dass er niemals mehr einen Homerun schlagen wird. 

Seit 20 Jahren verlängern die San Diego Padres den Vertrag von Minor-League-Spieler Matt LaChappa. Dass dieser jemals für die Padres auf dem Platz stehen wird, ist ausgeschlossen: 1996, damals gilt LaChappa als hoffnungsvolles Nachwuchstalent, erleidet er während des Aufwärmens einen Herzinfarkt und sitzt heute im Rollstuhl.

Doch die Padres entscheiden sich, ihren Spieler nicht fallen zu lassen. Sie verlängern seinen Vertrag, Saison für Saison. Zwar verdient LaChappa als Nachwuchsspieler keine Millionen, doch durch die Anstellung ist etwas viel Wichtigeres garantiert: Er ist weiterhin krankenversichert und bekommt die Pflege, die er benötigt.

Matt LaChappa bei einem Benefiz-Event.
Matt LaChappa bei einem Benefiz-Event.bild: charitygolfblog.com
 «Sie haben ihm gesagt, dass er für den Rest seines Lebens ein Padre bleiben wird»
Eagle LaChappa, der Bruder von Matt

«Es ist wirklich unglaublich. Ich kann gar nicht begreifen»

«Heutzutage redet jeder über Statistiken, das Spiel dreht sich nur noch um Zahlen», sagt Eagle LaChappa, der Bruder des heute 39-jährigen Matt der US-Zeitung «USA Today»: «Aber die Padres behandeln Matt anders. Sie haben ihm gesagt, dass er für den Rest seines Lebens ein Padre bleiben wird.»

Die Padres sind in keiner Weise verpflichtet, LaChappa jede Saison einen neuen Vertrag zu geben. Dass Arbeitsverhältnisse zwischen Sportteams und Spielern nach Verletzungen, die das Karriereende bedeuten, aufgelöst werden, ist eigentlich ein normaler Vorgang. Umso erstaunlicher ist das Verhalten der Padres. «Es ist wirklich unglaublich. Ich kann gar nicht begreifen, dass das passiert», sagt Matts Mutter Linda.

Für die Padres war es nach Aussage der Verantwortlichen für die Minor League, Priscilla Oppenheimer, nie eine Frage, den Vertrag zu beenden: «Das ist unsere Art zu sagen, dass er sein Leben lang zu uns gehören wird.» Auch der damalige Padres-Präsident Larry Lucchino habe diesen Weg unterstützt. «Und solange ich etwas zu sagen habe, wird es auch so bleiben», sagt die 63-Jährige «OC Register».

Das Stadion der San Diego Padres, der Petco Park.
Das Stadion der San Diego Padres, der Petco Park.Bild: Lenny Ignelzi/AP/KEYSTONE

Sie kann sich noch gut an den Start von LaChappas Karriere bei den Padres erinnern, der 1993 einen Vertrag unterschrieb. «Jeder in der Nachbarschaft hat zu ihm aufgesehen. Bei der Unterzeichnung kamen viele Leute zur Zeremonie.» Drei Jahre später dann der Schock: Herzinfarkt beim Aufwärmen, der Trainer beatmet ihn 20 Minuten lang, später im Krankenhaus erleidet LaChappa dann noch einen zweiten Infarkt.

«Wir sind alle sehr dankbar»
Linda, die Mutter von Matt LaChappa.

Ein grosser Fan seiner Padres geblieben

Heute hat LaChappa mit vielen Einschränkungen zu kämpfen: «Er ist an den Rollstuhl gefesselt, hat Schwierigkeiten zu sprechen und kann kaum einen Löffel halten», sagt Oppenheimer: «Aber sein Verstand ist so scharf wie früher. Er hat einen tollen Humor und es bringt Spass, Zeit mit ihm zu verbringen. Er ist mein Held.»

LaChappa ist auch heute noch ein grosser Fan der Padres. Wann immer es geht, besucht er Spiele des Profi-Teams. «Er liebt es, wenn sie gewinnen und hasst es, wenn sie verlieren», sagt sein Bruder Eagle. Und Mutter Linda fasst die Gefühle der Familie für die Padres zusammen: «Wir sind alle sehr dankbar.» 

Die lukrativsten Sportler-Verträge aller Zeiten

1 / 12
Die lukrativsten Sportler-Verträge aller Zeiten
quelle: ap/ap / j pat carter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miicha
10.04.2015 12:24registriert März 2014
Schönster Artikel des Tages!
300
Melden
Zum Kommentar
5
Trotz Mega-Angebot – daran scheiterte der Ronaldo-Wechsel nach Saudi-Arabien
Im Sommer wollte Cristiano Ronaldo Manchester United verlassen. Auch ein Team aus Saudi-Arabien war im Gespräch. Jetzt ist klar, warum der Deal scheiterte.

Es war die Frage, die die Fussballwelt den ganzen Sommer beschäftigte: Wo landet Cristiano Ronaldo? Der portugiesische Superstar wollte Manchester United unbedingt verlassen. Zahlreiche Vereine wurden mit dem 37-Jährigen in Verbindung gebracht. Dabei rankten sich auch Gerüchte um ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien.

Zur Story