Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer NBA-Vertrag

Sefolosha für 3 Jahre und 12 Millionen zu Atlanta



Oklahoma City Thunder guard Thabo Sefolosha celebrates after scoring against the Memphis Grizzlies in the first half of Game 3 of an opening-round NBA basketball playoff series Thursday, April 24, 2014, in Memphis, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Thabo Sefolosha. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Der 30-jährige Waadtländer Thabo Sefolosha, zuletzt bei Oklahoma City Thunder unter Vertrag, wechselt für drei Jahre zu den Atlanta Hawks und verdient in dieser Zeit zwölf Millionen Dollar. 

Sefolosha hatte seit Februar 2009 für den Klub aus dem US-Bundesstaat Oklahoma gespielt. Weil sich die beiden Parteien aber nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnten, wurde der erste Schweizer in der NBA per 1. Juli zum Free Agent. Nur gerade zwei Tage später hat der Romand mit den Atlanta Hawks bereits einen neuen Klub gefunden. 

Die Franchise aus Georgia, die nach dem Abgang von Lou Williams (zu den Toronto Raptors) auf der Suche nach einem Defensivspezialisten war, verfügt in ihrem Kader zwar nicht über so viel Talent wie OKC. In der letzten Saison erreichten sie aber trotz einer Bilanz von nur 38 Siegen bei 44 Niederlagen die Playoffs, wo sie sich dem Qualifikationssieger Indiana in der ersten Runde erst im siebten und letzten Spiel geschlagen geben mussten. 

Sefolosha wurde von Atlanta wegen seinen defensiven Fähigkeiten verpflichtet. Ob ihm diese - wie fast während der ganzen Zeit bei den Thunder - auch eine Position in der Startformation eintragen, ist allerdings unklar. Mit durchschnittlich 4 Millionen Dollar pro Vertragsjahr verdient der 30-jährige Waadtländer rund eine halbe Million mehr als zuletzt in Oklahoma City. In seiner letzten Saison mit dem Playoff-Finalisten von 2012 kam Sefolosha in 61 Partien auf durchschnittlich 6,3 Punkte und 3,6 Rebounds. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel