DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neuer NBA-Vertrag

Sefolosha für 3 Jahre und 12 Millionen zu Atlanta

03.07.2014, 22:28
Thabo Sefolosha.
Thabo Sefolosha.Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Der 30-jährige Waadtländer Thabo Sefolosha, zuletzt bei Oklahoma City Thunder unter Vertrag, wechselt für drei Jahre zu den Atlanta Hawks und verdient in dieser Zeit zwölf Millionen Dollar. 

Sefolosha hatte seit Februar 2009 für den Klub aus dem US-Bundesstaat Oklahoma gespielt. Weil sich die beiden Parteien aber nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnten, wurde der erste Schweizer in der NBA per 1. Juli zum Free Agent. Nur gerade zwei Tage später hat der Romand mit den Atlanta Hawks bereits einen neuen Klub gefunden. 

Die Franchise aus Georgia, die nach dem Abgang von Lou Williams (zu den Toronto Raptors) auf der Suche nach einem Defensivspezialisten war, verfügt in ihrem Kader zwar nicht über so viel Talent wie OKC. In der letzten Saison erreichten sie aber trotz einer Bilanz von nur 38 Siegen bei 44 Niederlagen die Playoffs, wo sie sich dem Qualifikationssieger Indiana in der ersten Runde erst im siebten und letzten Spiel geschlagen geben mussten. 

Sefolosha wurde von Atlanta wegen seinen defensiven Fähigkeiten verpflichtet. Ob ihm diese - wie fast während der ganzen Zeit bei den Thunder - auch eine Position in der Startformation eintragen, ist allerdings unklar. Mit durchschnittlich 4 Millionen Dollar pro Vertragsjahr verdient der 30-jährige Waadtländer rund eine halbe Million mehr als zuletzt in Oklahoma City. In seiner letzten Saison mit dem Playoff-Finalisten von 2012 kam Sefolosha in 61 Partien auf durchschnittlich 6,3 Punkte und 3,6 Rebounds. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Graham Hills tragisches Ende im Nebel
29. November 1975: Rennfahrer sterben nicht nur in ihren Boliden. Graham Hill verlor sein Leben bei einem Absturz mit seiner eigenen Maschine.

Auf der Rennpiste hat Graham Hill alles im Griff. «Kalkuliertes Risiko» ist der Titel seiner Autobiographie aus dem Jahre 1971.

Zur Story