Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Michael Phelps reacts after placing seventh in the 100m freestyle in the 2014 USA National Championships in Irvine, California, in this file photo taken August 6, 2014.  Phelps was arrested for drunken driving early September 30, 2014 after speeding and then crossing the double-lane lines inside the Fort McHenry Tunnel in Baltimore, Maryland Transportation Authority Police said.   REUTERS/Kirby Lee-USA TODAY Sports/Files   (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW SPORT SWIMMING)

Michael Phelps bei Wettkämpfen im kalifornischen Irvine (Archiv): Drastische Strafen des US-Schwimmverbands wegen Fahrt nach «drei, vier Drinks». Bild: USA Today Sports/REUTERS

WM adé!

Phelps wegen Alkohol am Steuer sechs Monate gesperrt

Halbes Jahr Sperre, aus dem US-Kader geschmissen, Geldhahn zugedreht: Der US-amerikanische Schwimmverband hat nach Michael Phelps' Alkoholfahrt in Baltimore reagiert - und hohe Strafen verhängt. 



65 Stundenkilometer mehr auf dem Tacho, betrunken am Steuer: Die Alkoholfahrt von US-Schwimmstar Michael Phelps und seine vorübergehende Festnahme haben für den 29-Jährigen nun auch in sportlicher Sicht drastische Konsequenzen. Phelps wird für sechs Monate von allen Wettkämpfen ausgeschlossen, bekommt währenddessen keine finanzielle Unterstützung vom nationalen Sportverband und ist aus dem Team für die Weltmeisterschaft 2015 in Russland gestrichen. Dies gab «USA Swimming» bekannt.

Phelps habe den Verhaltenskodex verletzt, die Maßnahmen treten sofort in Kraft. Zu den Sanktionen zählen demnach jedoch nicht Phelps Trainingseinheiten mit seinem Schwimmclub in North Baltimore. 

Der 29-Jährige war der Polizei bei einer Radarkontrolle aufgefallen. In einer 45-Meilen-Zone (umgerechnet 72 Stundenkilometer) soll er mit 135 Stundenkilometer unterwegs gewesen sein. In den Polizei-Dokumenten steht, Phelps habe bei seiner Festnahme «blutunterlaufene Augen» gehabt, zudem habe er «gelallt». In seinem Wagen habe es nach Angaben eines Polizeibeamten «stark nach Alkohol gerochen». 

«Drei, vier Drinks»

Phelps sagte im Zuge seiner Entschuldigung, er habe in einem Casino «drei, vier Drinks» zu sich genommen. Bereits 2004 war er von der Polizei in Maryland wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden. Der damals noch nicht volljährige Schwimmer erhielt seinerzeit eine Bewährungsstrafe von 18 Monaten. 

Am Sonntag hatte der Rekord-Olympiasiegers Pläne einer mehrwöchigen Therapie bekannt gegeben. «Ich werde mir ein wenig Zeit nehmen und an einem Programm teilnehmen, das mir hilft, mich besser zu verstehen», teilte er via Twitter mit. 

Im April dieses Jahres war er nach 628 Tagen in den Schwimmsport zurückgekehrt. Bei den vorangegangenen US-Meisterschaften war er allerdings ohne Titel geblieben. Angepeilt hat Phelps die Olympia-Teilnahme 2016 in Rio. (daf/dpa/AP)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Lüthi knallhart: SCB-Fans sollen auf Geld verzichten – oder ihr Klub geht Konkurs

SCB-Manager Marc Lüthi stellt als erster Eishockey-Manager in der Krise seinen Fans die Existenzfrage: Seid ihr bereit, auf Rückforderung eures Geldes zu verzichten? Wenn nicht, gebe es den SC Bern nicht mehr. Droht der grössten Hockey-Firma der Schweiz der Konkurs? Wenigstens darf Trainer Don Nachbaur einen Wintermantel kaufen.

Von Zeit zu Zeit verfasst SCB-Manager und -Mitbesitzer Marc Lüthi auf der SCB-Homepage einen «Hirtenbrief». Die Mischung aus Ironie und Ernsthaftigkeit des Grossmeisters der Kommunikation ist immer gut zu lesen. Aber seine Zeilen waren bisher nie ein Grund zur Aufregung. Doch diesmal ist es anders. Der SCB-General hat einen Brandbrief publiziert, den es in dieser Form in unserem Hockey noch nicht gegeben hat. Hier die entscheidenden Auszüge:

Diese wahrlich dramatische Message des Mannes, der beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel