DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UNIVERSITY PLACE, WA - JUNE 18:  Tiger Woods of the United States reacts on the 18th green during the first round of the 115th U.S. Open Championship at Chambers Bay on June 18, 2015 in University Place, Washington.  (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images)

Es ist zum Haare-Raufen: Tiger Woods kommt nicht in Fahrt.  Bild: Getty Images North America

Tief, tiefer, Tiger: Woods' grösster Fehltritt

Tiger Woods wird zum Twitter-Trend, doch der Golf-Superstar hat nichts zu feiern: Zum Auftakt der US Open spielt er die schlechteste Runde seines Lebens.



Die Auftaktrunde des 225. US Open in Chambers Bay im Bundesstaat Washington wurde für Superstar Tiger Woods zur grössten Blamage der Karriere. Er belegte den 152. Rang – unter 156 Golfern.

Die Frage, ob der 14-fache Majorturnier-Gewinner Tiger Woods trotz einer miserablen ersten Saisonhälfte wieder auf seinem höchsten Niveau würde spielen können, war auf dem Par-70 Kurs an der Pazifikküste im Nordwesten der USA schon nach wenigen Löchern beantwortet. Woods fabrizierte ein Bogey um das andere und fing auf der zweiten Platzhälfte nach drei Bogeys in Serie zu allem Überfluss ein Triplebogey ein.

Zuletzt waren auch sämtliche 15 mitspielenden Amateure vor ihm klassiert. Ob Woods in dieser desolaten Verfassung zur zweiten Runde antreten wird, scheint mehr als fraglich zu sein.

Ganz anders präsentierte sich Woods' Landsmann Jordan Spieth, der 21-jährige Topfavorit und Sieger des US Masters im April. Exakt auf den Löchern 11 bis 13, auf denen Woods lauter Bogeys hinnehmen musste, zeigte der junge Texaner mit drei Birdies einen imposanten Zwischenspurt. Nach der 68er-Runde belegt Spieth einen Platz in den Top 10, nur drei Schläge hinter den gemeinsam führenden Henrik Stenson aus Schweden und Dustin Johnson aus den USA.

Spieth liegt andererseits je vier Schläge vor dem deutschen Vorjahressieger Martin Kaymer und dem Weltranglistenersten und Mitfavoriten Rory McIlroy aus Nordirland. (kad/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das akribische Feilen an Details als Schlüssel zum Schweizer Mountainbike-Sweep

Gold, Silber und Bronze für Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand. Das ist nicht nur für die Sportlerinnen ein Karriere-Höhepunkt, sondern auch die Krönung einer jahrelangen Aufbauarbeit im Hintergrund.

Die Schweiz und das Mountainbike – das passt. Man wusste das schon vor den Olympischen Spielen von Tokio, regelmässig fuhren und fahren Athletinnen und Athleten an Grossanlässen und im Weltcup grosse Siege ein und schaffen es aufs Podest. Und doch durften selbst kühnste Optimisten nicht damit rechnen, was dem Frauenteam am historischen 27. Juli 2021 gelang: Ein Dreifach-Sieg im olympischen Cross-Country-Rennen. Zählt man die Silbermedaille von Mathias Flückiger hinzu, hat das Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel