DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hätte der HSV doch nur seinen Spam-Ordner gecheckt! Darum landete das Mail der Young Boys dort

02.02.2016, 13:2002.02.2016, 14:00

Vier Minuten zu spät trafen die Transfer-Unterlagen von Sekou Sanogo beim HSV ein. Der Wechsel scheiterte. Wir hatten daraufhin exklusive Videoaufnahmen zugespielt erhalten, die zeigen, warum der Deal wirklich scheiterte. Doch es kursieren auch andere Varianten.

Auch einige watson-User haben in die Tasten gehauen, um Erklärungen für den Fauxpas zu liefern. Die genialste Theorie stammt von User «Fendant Rüpel»:

Wir haben uns hier auf der Redaktion kaputtgelacht. Vielleicht ist wirklich was dran. Eigentlich lautet die Email-Adresse von YB @bscyb.ch, aber womöglich haben sie für geheimen Transferverhandlungen tatsächlich einen weiteren Account eingerichtet … Wir empfehlen dem HSV auf jeden Fall, bei allfälligen weiteren Verhandlungen den Spam-Ordner regelmässig zu überprüfen.

Wie auch immer, unser User des Tages ist: «Fendant Rüpel!

Wir möchten euch allerdings auch die Erklärungsversuche der watson-User «branchli1898» und «Hoppla!» nicht vorenthalten: 

(fox)

Das sind die Neuen in der Bundesliga: Transfers in der Winterpause

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fendant Rüpel
02.02.2016 08:47registriert August 2015
das Mail war sicherlich pünktlich, blieb aber wegen @young-boys.ch im Spamfilter hangen...
475
Melden
Zum Kommentar
avatar
EinePrieseR
01.02.2016 22:15registriert August 2014
Tja, in Bern dauert eben alles etwas lääääääääääääääääänger..... Nur nicht hetzen...
455
Melden
Zum Kommentar
avatar
branchli1898
01.02.2016 22:35registriert Mai 2015
Fredy Bickel Sportchefgott.
Die Lahmen und Blinden verscherbelt er nach Grosny oder Zürich (Nef und Ojala) und alle guten werden behalten mit welchen Mitteln auch immer.
"Serverprobleme" ein Schelm wer böses denkt.
377
Melden
Zum Kommentar
22
«Fedrinka» krönen ihr Olympia-Märchen und holen sensationell Olympiagold im Doppel
16. August 2008: Roger Federer Traum von Olympiagold geht endlich in Erfüllung – aber nicht als Solist wie sonst üblich, sondern im Doppel an der Seite des gross aufspielenden Stan Wawrinka. Ein Bild des Duos ging um die Welt.

Wer kennt es nicht, das legendäre Bild von Roger Federer und Stan Wawrinka von den Sommerspielen 2008 in Peking: Wawrinka rücklings mit ausgestreckten Armen und Beinen auf dem Boden, Federer kniend über ihm, mit den Händen wedelnd.

Zur Story