Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport Themen der Woche KW10 Sport Bilder des Tages Photo LaPresse - Fabio Ferrari March, 09 2019 Siena (Italy) Cycling Strade Bianche 2018 - Men s race - from Siena to Siena - 184 km (114,3 miles) In the pic: during the race PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFabioxFerrari/LaPresse FABIOFERRx

Mit dem Rennen «Strade Bianche» und spektakulären Naturstrassen beginnt der Restart am Samstag. Bild: www.imago-images.de

Neustart im Staub – die Radprofis dürfen wieder um Siege fahren

Mit der Strade Bianche erfolgt am Samstag in der Toskana der von Fahrern, Fans und Funktionären seit langem ersehnte Neustart auf World-Tour-Stufe. Praktisch alle wichtigen Radrennen sollen nun innert drei Monaten durchgedrückt werden.



Als sich am 14. März Nairo Quintana den Etappen- und Maximilian Schachmann den Gesamtsieg bei der Fernfahrt Paris – Nizza sicherten, da hätte kaum einer gedacht, dass es während über viereinhalb Monaten keine Jubelbilder bei World-Tour-Rennen mehr geben würde.

Zwar war auch Paris – Nizza mit jedem Tag mehr im Zeichen der immer stärker grassierenden Coronavirus-Pandemie gestanden. Schon vor dem Start erklärten sieben Teams ihren Verzicht, ab der 2. Etappe waren im Start- und Zielbereich keine Zuschauer mehr erlaubt. Später stiegen zwei weitere Mannschaften aus, auch wurde die letzte Etappe ersatzlos gestrichen.

Team Bora Hansgrohe's Maximilian Schachmann, of Germany, collapses on the floor after crossing the finish line to win the yellow leaders jersey during the seventh and final stage of the Paris Nice cycling race over 166 kilometers starting in Nice and finishing in Valdeblore La Colmiane, France, Saturday, March 14, 2020. (AP Photo/Daniel Cole)

Erledigt: Im März trifft das auf den Radsport genauso zu wie auf Maximilian Schachmann, den bislang letzten Sieger in der World Tour. Bild: AP

«Es gibt viele offene Fragen»

Doch ein solch langer Rennunterbruch – viel länger als sonst jede normale Winterpause im Radsport – war nicht absehbar. Am 1. August erfolgt nun die Wiederaufnahme des Rennbetriebs auf oberster Stufe. Wie zuletzt im März in Frankreich geschieht dies (fast) ohne Zuschauer, dafür mit umfassenden Schutzkonzepten und vielen zusätzlichen Vorschriften betreffend Hygiene, Tests und Sicherheit. «Es gibt viele offene Fragen und es scheint unklar, ob alle Rennen so wie nun geplant auch durchgeführt werden können», verhehlt Marcello Albasini seine Zweifel nicht.

«Trotzdem bin ich sehr froh, dass es wieder losgeht. Wir alle brennen auf den Neustart», so der Strassen-Nationaltrainer von Swiss Cycling. Albasini wird das Eintagesrennen in und um Siena, das auf mehr als 60 km über Naturstrassen führt, mit grossem Interesse am TV verfolgen. Dabei sieht er im Idealfall mehr als ein halbes Dutzend Schweizer Fahrer, wobei Stefan Küng als designierter Leader der französischen Equipe Groupama-FDJ antritt.

Tour de France mit einem halben Dutzend Schweizer

Am 8. August folgt etwas weiter nördlich in Italien mit Mailand – Sanremo der erste grosse Eintagesklassiker. Auch nach der stark verspäteten «Primavera» folgen im extrem dichten Kalender die Rennen Schlag auf Schlag.

Der traditionelle Höhepunkt dabei: die um zwei Monate verschobene Tour de France (29. August bis 20. September). Bei der 107. Auflage der Frankreich-Rundfahrt erwartet Albasini «sechs, vielleicht sieben» Schweizer Profis am Start. Im Vordergrund auch hier der Thurgauer Küng, gesetzt scheint auch Routinier Michael Schär (CCC) für seine zehnte Grande Boucle in Serie. Dazu steht im Team Sunweb der ehemalige U23-Weltmeister Marc Hirschi vor seinem Grand-Tour-Debüt.

Die 18 Schweizer in der World Tour

Silvan Dillier, Mathias Frank (beide AG2R La Mondiale), Michael Schär (CCC), Stefan Bissegger (Education First), Kilian Frankiny, Stefan Küng, Fabian Lienhard, Sébastien Reichenbach (alle Groupama-FDJ), Matteo Badilatti, Reto Hollenstein, Patrick Schelling (alle Israel Start-Up Nation), Michael Albasini (Mitchelton-Scott), Johan Jacobs (Movistar), Enrico Gasparotto, Gino Mäder, Danilo Wyss (alle NTT), Marc Hirschi (Sunweb), Tom Bohli (UAE Emirates).

Gleich anschliessend an die Tour de France ist die Weltmeisterschaft in Aigle/Martigny terminiert, wo aus Sicht des Gastgebers bei den Männern Stefan Küng im flachen Zeitfahren und der starke Kletterer Sébastien Reichenbach im bergigen Strassenrennen für die Top-Resultate besorgt sein sollen.

Sebastien Reichenbach, rechts, gewinnt vor Simon Pellaud, links, die Rad-Strassen Schweizermeisterschaften in Oberwangen (TG) am Sonntag, 30. Juni 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Walliser Sébastien Reichenbach träumt an der WM in der Heimat vom ganz grossen Coup. Bild: KEYSTONE

Ein Höhepunkt jagt den nächsten

Auch der Oktober kündigt sich – so denn alle Rennen tatsächlich durchgeführt werden können – mit enorm vielen Highlights an: Start zum Giro d'Italia am 3. Oktober, während dessen dreiwöchiger Dauer auch die Monumente Lüttich-Bastogne-Lüttich (4.), Flandern-Rundfahrt (18.) und Paris - Roubaix (25.) zur Austragung gelangen.

Als letztes World-Tour-Rennen findet vom 20. Oktober bis zum 8. November die um drei Tage verkürzte Spanien-Rundfahrt statt. Doch nicht durchgeführt wird hingegen die vom Oktober in den November verlegte Guangxi-Rundfahrt in China. Die oberste Sportbehörde von China hatte im Zuge der Pandemie vor drei Wochen angeordnet, dass mit Ausnahme der Tests für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking im Prinzip keine weiteren internationalen Sport-Anlässe in China stattfinden dürfen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

Velofahrer hassen vor allem Gegenwind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel