DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Srtefan Kung competes in the men's elite individual time trial event, at the road cycling World Championships in Harrogate, England, Wednesday, Sept. 25, 2019. (AP Photo/Manu Fernandez)

Im Zeitfahren fuhr Stefan Küng auf Rang 10 – man hatte sich mehr von ihm erhofft. Bild: AP

Das Schweizer Team jagt mit dem Prinzip Hoffnung nach dem Regenbogentrikot

Ein Schweizer Sextett steht heute am Start zum WM-Rennen im Norden Englands. Grosse Chancen, das Regenbogentrikot zu erobern, schreibt man den Radgenossen nicht zu. Doch komplett aussichtslos sind sie nicht.



Michael Albasini, Silvan Dillier, Marc Hirschi, Stefan Küng, Michael Schär und Danilo Wyss – sie bilden heute das Schweizer Team. Die sechs zählen im WM-Strassenrennen nicht zum Kreis der Favoriten. Nationaltrainer Marcello Albasini erwartet auch wegen des garstigen Wetters in der Region Yorkshire ein Ausscheidungsrennen und setzt einen Top-10-Platz zum Ziel.

Der Blick zurück zeigt, dass die Schweizer in diesem Jahrzehnt in WM-Strassenrennen keine grossen Stricke zerrissen haben: Einzig Fabian Cancellara (2011 als Vierter) und Michael Albasini (2017 als Siebter) war es in jüngster Vergangenheit gelungen, bei internationalen Titelkämpfen eine einstellige Klassierung herauszufahren.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 20
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hoffen auf eine Fluchtgruppe, die durchkommt

Albasini nimmt bereits zum zwölften Mal ein WM-Strassenrennen in Angriff. Dem bald 39-jährigen Thurgauer fällt auf dem hügeligen Parcours von Leeds nach Harrogate wie seinen Nationalteam-Kollegen aber nur eine Aussenseiterrolle zu. Sein Vater Marcello Albasini, der den Posten des Schweizer Nationaltrainers Mitte Juni nach der Entlassung seines des Dopings geständigen Vorgängers Danilo Hondo interimistisch übernommen hat, rechnet sich für sein Team gleichwohl «reelle Chancen für ein gutes Top-10-Resultat aus».

Die Equipe verfüge zwar nicht über einen Topsprinter, gab Marcello Albasini zu, er glaube aber ohnehin nicht, dass es zu einer Sprintentscheidung kommen wird. «Wir werden unsere Chancen auf den finalen Runden suchen», offenbart der Nationaltrainer seine Pläne für die knapp 14 km lange Schleife, die zum Ende sieben Mal zu absolvieren ist. Albasini denkt dabei an Küng oder Dillier, die gemeinsam mit anderen Fahrern in der Schlussphase des Rennens einen Vorstoss wagen könnten.

The Swiss Team with, from left to right, Stefan Kueng, Silvan Dillier, Frank Pasche and Thery Schir, pose with their medals after their second place in the Mens’s Team Pursuit Finals during the UCI European Track Cycling Championships in Grenchen, Switzerland, Thursday, October 15, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Schon eine Weile her: Mit dem Bahnvierer gewannen Küng (links) und Dillier vor vier Jahren EM-Silber. Bild: KEYSTONE

Äusserst lange Distanz

Die Strecke, welche die Schweizer zu einem Grossteil am Donnerstag gemeinsam besichtigt haben, bezeichnet Albasini besonders im mittleren Teil als sehr schwierig. «Sie gleicht einem Ardennen-Klassiker, mit schnellen Abfahrten auf engen Strassen.» Weil ausserdem Regen und Wind prognostiziert sind, erwartet er eher ein Ausscheidungsfahren. Dazu kommt die nicht alltäglich zu bewältigende Distanz. «Zählt man die neutralisierten Kilometer dazu, sind es am Ende fast 300», rechnet Albasini vor. «Das hinterlässt bei den Fahrern sicher Spuren.»

WM-Favoriten

Nur schon die Distanz von 284 Kilometern und die rund 3600 Höhenmeter verhindern, dass es einen «Zufalls-Weltmeister» geben wird. Favorisiert sind Fahrer, die in den Frühlings-Klassikern stark sind.

⭐️⭐️⭐️ Julian Alaphilippe (FRA), Peter Sagan (SVK), Mathieu van der Poel (NED).

⭐️⭐️ Greg van Avermaet (BEL), Alejandro Valverde (ESP), Michael Matthews (AUS).

⭐️ Matteo Trentin (ITA), Philippe Gilbert (BEL), Jakob Fuglsang (DEN).

Gespannt sein darf man aus Schweizer Sicht auch auf den Auftritt des letztjährigen U23-Weltmeisters Marc Hirschi, der noch nicht oft Rennen über solch grosse Distanzen gefahren ist. Trotzdem soll der 21-jährige Berner das Team zusammen mit Küng bereits als Leader anführen. Küng hat auf der World Tour schon mehrfach bewiesen, dass ihm nasskalte Bedingungen liegen. Der Zeitpunkt für einen Lucky Punch wäre bei diesem typisch britischen Wetter also ideal. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bevor der Winter endgültig kommt: Schöne Sommer-Bilder unserer Alpenpässe

1 / 52
Bevor der Winter endgültig kommt: Schöne Sommer-Bilder unserer Alpenpässe
quelle: ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tanzen und Trinken im Bundeshaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Die magische Show des Floyd Landis, die ein einziger, grosser Schwindel ist

20. Juli 2006: Fans, Experten und Journalisten sind aus dem Häuschen. Wie sich Floyd Landis auf der Etappe nach Morzine das Leadertrikot zurück holt, das hat die Tour de France ewig nicht mehr gesehen. Doch der Zauber verfliegt schnell.

Es ist eine Etappe fürs Geschichtsbuch, welche die Fahrer der Tour de France an diesem 20. Juli 2006 von Saint-Jean-de-Maurienne nach Morzine führt. Denn was der Amerikaner Floyd Landis zeigt, ist nicht von dieser Welt. Was sich kurze Zeit später auch exakt so bestätigen wird …

Phonak-Chef Andy Rihs hat einen grossen Traum und den will er sich endlich erfüllen: Einer seiner Equipe soll die Tour de France gewinnen, das wichtigste Velorennen der Welt. Floyd Landis ist dafür bestimmt, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel