Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vuillermoz jubelt, Martin (im Hintergrund) ist geschlagen. Bild: happy fairy

Der Tour-Fluch der Nummer 167 – weshalb es logisch ist, dass Dan Martin bloss Zweiter wurde

An der Tour de France siegte gestern erstmals ein Franzose: Alexis Vuillermoz gewann den Bergsprint an der Mûr-de-Bretagne. Als der Ire Dan Martin kurz vor dem Ziel zum Konter ansetzte, hätte allen sofort klar sein müssen, dass er es nicht schaffen würde. Denn er trägt dafür die falsche Startnummer.



Vor dem Beginn der Tour de France fahndeten die Statistiker der Website Pro Cycling Stats nach der Startnummer, mit welcher in den letzten 25 Jahren die wenigsten Erfolge an der Frankreich-Rundfahrt erreicht wurden. Bei der 167 wurden sie fündig. Wer diese Nummer trägt, hat statistisch betrachtet also die geringsten Aussichten auf Ruhm und Ehre im Gesamtklassement, von Etappensiegen ganz zu schweigen.

Deshalb war es nicht verwunderlich, dass gestern Alexis Vuillermoz gewann und nicht Dan Martin. Schliesslich trägt Vuillermoz die Startnummer 19, während an Martins Rücken diese verflixte 167 klebt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nur Zweiter – Mist! Martin haut die Faust auf den Lenker. gif: eurosport

«Das war genau mein Plan»

Der Ire selber sieht die Sache allerdings eher nüchtern als mit Aberglauben. Er sei, als Vuillermoz einige 100 Meter vor dem Ziel angegriffen habe, einfach schlecht positioniert gewesen. Martin führt aus, dass er eingeklemmt war und es schlicht kein Vorbeikommen an seinem Konkurrenten gab. «Als ich sah, wie Vuillermoz weg kam, wusste ich sofort, dass er gewinnen würde. Das war schliesslich genau mein Plan: Dort anzugreifen und darauf zu setzen, dass sich die Anwärter aufs Gesamtklassement gegenseitig kontrollieren, anstatt mir nachzujagen.» 

Der Plan geht hundertprozentig auf – aber nicht für Dan Martin, sondern für Alexis Vuillermoz. Der Franzose darf schliesslich auch mit einer unbelasteten Startnummer fahren …

Etwas Aufmunterung

«Mach weiter so und wir haben im nächsten Jahr eine neue schlechteste Startnummer», machen die Statistiker Dan Martin Mut.

Alle Schweizer, die mehr als eine Etappe bei der Tour de France gewonnen haben

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Heldenstatus in den Abgrund – 31 Sportler, die tief gefallen sind

Als Athleten haben sie viel erreicht, standen ganz oben. Doch dann folgte der Absturz. 31 Geschichten von Sportlern, die ihr ganzes Ansehen verspielt haben.

Der englische Mittelfeldspieler gilt vor der Jahrtausendwende als einer der talentiertesten Fussballer seiner Generation. An der WM 1990 führte er England bis in den Halbfinal, bei Newcastle und Tottenham wird er zur Legende. Neben dem Platz fällt «Gazza» aber immer wieder wegen übermässigem Alkoholkonsum und seiner Streitsucht auf. Steuerschulden treiben ihn nach seinem Karriereende in den Bankrott.

Gascoigne versucht seine Probleme mit Drogen zu lösen. 2016 fotografieren ihn Reporter, wie er …

Artikel lesen
Link zum Artikel