Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Leader beim Giro d'Italia

Uran zieht Evans im Zeitfahren die Maglia Rosa aus



Colombia's rider Rigoberto Uran waits for the start of the 11th stage of the 97th Giro d'Italia, Tour of Italy, cycling race from from Collecchio to Savona on May 21, 2014 in Collechio. AFP PHOTO / LUK BENIES

Uran darf seine übliche Arbeitskleidung mit der Maglia Rosa tauschen. Bild: AFP

Rigoberto Uran hat auf der 12. Etappe die Gesamtführung im Giro d'Italia übernommen. Der Kolumbianer gewann das Einzelzeitfahren über 42 Kilometer von Barbaresco nach Barolo hoch überlegen. Uran nahm dem zweitplatzierten Italiener Diego Ulissi 1:17 Minuten ab.

In der Gesamtwertung verdrängte Uran den bisherigen Leader Cadel Evans auf Rang 2. Der Australier kam auf der regennassen Strasse mehrmals beinahe zu Sturz. Dank der technischen Fähigkeiten, die der ehemalige Mountainbiker besitzt, konnte er sich jedoch stets retten.

Evans liegt nun 37 Sekunden hinter Uran zurück. Es folgen der junge Pole Rafal Majka (1:52 Min.), Domenico Pozzovivo (2:32 Min.), Wilco Keldermann (2:50 Min.) und Nairo Quintana (3:29 Min.).

Evans Schweizer Teamkollege Steve Morabito zeigte im Zeitfahren eine ansprechende Leistung. Als 27. fiel der Walliser im Gesamtklassement zwar leicht zurück, liegt aber im Gesamtklassement als 9. mit 4:20 Minuten Rückstand auf Leader Uran nach wie vor in den Top Ten.

Geprägt wurde das Einzelzeitfahren auch von einem schweren Sturz des Schweden Tobias Ludvigsson. Er war in einer Kurve über die Leitplanke gestürzt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Sein Leben wird komplett auf den Kopf gestellt» – Hirschi begeistert die Radsport-Welt

Marc Hirschi ist im Moment der Shootingstar der Radsport-Szene. In der zweiten Etappe der diesjährigen Tour de France verpasst er den Sieg im Sprint gegen Julian Alaphilippe nur hauchdünn. In der neunten Etappe flüchtet Hirschi erneut, fährt rund 75 Kilometer solo, nur um 1,7 Kilometer vor dem Ziel doch noch eingeholt zu werden. Im Sprint reichte es ihm noch zum dritten Rang. Spätestens da flogen dem jungen Berner die Herzen der Radsport-Fans weltweit zu.

Gestern folgte dann die grosse Krönung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel