Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Romandie, 3. Etappe (Zeitfahren)

1. Thibaut Pinot (FRA)

2. Tom Dumoulin (NED) +0:02

3. Bob Jungels (LUX) +0:09

6. Nairo Quintana (COL) +0:09

9. Steve Morabito +0:22

epa05281532 The new overall leader, Colombian rider Nairo Quintana of team Movistar, celebrates on the podium after winning the second stage, over 173.9 km between Moudon and Morgins during the 70th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Morgins, Switzerland, 28 April 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Nairo Quintana bleibt Leader der Tour de Romandie.
Bild: EPA/KEYSTONE

Thibaut Pinot gewinnt Zeitfahren in Sion – Quintana bleibt Leader der Tour de Romandie

29.04.16, 17:45 29.04.16, 18:33


Die 3. Etappe der Tour de Romandie, ein hügeliges Zeitfahren rund um Sion, entschied der Franzose Thibaut Pinot für sich. Pinot setzte sich knapp vor dem Holländer Tom Dumoulin und dem Luxemburger Bob Jungels durch.

epa05278538 France's Thibaut Pinot of team FDJ in action during the prologue, a 3.95 km individual time trial, at the 70th Tour de Romandie cycling race in La Chaux-de-Fonds, Switzerland, 26 April 2016.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Thibaut Pinot kämpft sich ins Ziel. Bild: EPA/KEYSTONE

Von den Schweizern schaffte es Steve Morabito als Neunter in die besten zehn Fahrer. In der Gesamtwertung führt weiterhin der Kolumbianer Nairo Quintana, der ein für seine Verhältnisse gutes Zeitfahren zeigte.

Weiterhin gute Chancen die Westschweizer Rundfahrt auf dem Podest zu beenden hat IAM-Teamleader Mathias Frank. Der Luzerner büsste auf Tagessieger Pinot 38 Sekunden ein und ist im Gesamtklassement weiterhin auf Platz 6 klassiert.

Morgen steht die Königsetappe der diesjährigen Tour de Romandie auf dem Programm. Gestartet wird in Conthey und am Ende geht es gleich zweimal hoch nach Villars wo sich das Ziel befindet. Erneut werden also die Kletterer zum Zug kommen. (jwe)

Das Profil der Königsetappe. printscreen: tourderomandie.ch

Das sind die schönsten Velo-Ausflüge der Schweiz

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Revival in Berner Badi: Der Radquer-Weltcup ist zurück in der Schweiz

Erstmals seit acht Jahren finden am Sonntag wieder Weltcup-Rennen der Radquer-Spezialisten in der Schweiz statt. Der Anlass in Bern ist ein Resultat des hiesigen Aufschwungs und ein Highlight für die Schweizer Fahrer.

Nur allzu gerne erinnern sich die Schweizer Quer-Freunde an die gute alte Zeit zurück, an die fünf WM-Titel von Albert Zweifel in den Siebziger- und Achtziger-Jahren, dessen Duelle mit Peter Frischknecht, an Beat Breu und Beat Wabel oder an das letzte Schweizer WM-Gold durch Dieter Runkel vor 23 Jahren und die umfassende TV-Berichterstattung im «Sportpanorama». Doch die Wehmut weicht allmählich.

Nach trostloser Periode ist Radquer wieder en vogue. Es gibt seit einigen Jahren wieder eine nationale …

Artikel lesen