Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rang 2 in Lüttich – Alaphilippes Rempler verhindert Hirschis nächsten Sieg



Nächstes Glanzresultat für Marc Hirschi: Der 22-jährige Berner fuhr am Eintagesrennen Lüttich-Bastogne-Lüttich auf Rang 2. Er wurde damit im belgischen Monument seiner Favoritenrolle, die er nach überragenden letzten Wochen innehatte, gerecht. Erst am Mittwoch hatte Hirschi an der Flèche Wallone seinen bislang grössten Sieg gefeiert.

«Damit hätte ich natürlich vor diesen zwei Klassikern nicht gerechnet», gab Hirschi zu. «Ich wusste zwar, dass ich immer noch meine gute Form von der Tour de France habe, aber erwarten konnte ich solche Topresultate trotzdem nicht.»

Mit mehr Wettkampfglück wäre sogar der nächste Triumph möglich gewesen. Denn im Endspurt einer Fünfer-Gruppe wurde Hirschi entscheidend von Julian Alaphilippe behindert. Als der Weltmeister einen Schlenker machte, rutschte Hirschi aus dem linken Pedal. Dennoch konnte er nochmals sprinten und sich Rang 3 sichern. Die Kommissäre bestraften Alaphilippes Fehlverhalten mit der Zurückversetzung auf den letzten Platz der Gruppe, der Franzose wurde dadurch Fünfter.

«Ich habe die Bilder noch nicht gesehen», sagte Hirschi in einer ersten Reaktion. «Ich war sehr nahe an Alaphilippes Rad, da kann so etwas passieren. Aber ich hatte heute gute Beine, fühlte mich stark.»

Den Sieg holte sich nach 257 Kilometern Primoz Roglic: Der slowenische Zweite der Tour de France rollte auf den letzten Metern noch am bereits jubelnden Alaphilippe vorbei.

Bild

Alaphilippe zieht nicht durch, Roglic schon – die Entscheidung in Lüttich. bild: srf

Neben Hirschi setzten sich auch andere Schweizer offensiv in Szene. So bildeten Michael Schär und Gino Mäder über längere Zeit ein Spitzenduo. Und rund 25 Kilometer vor dem Ziel konnte Michael Albasini für einige Minuten dem Feld davon fahren. Der 39-jährige Thurgauer bestritt heute das letzte Rennen seiner langen Profikarriere, nach der er als neuer Schweizer Nationaltrainer dem Radsport erhalten bleiben wird. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

Dieser Trick bringt dein Baby in Sekunden zum Schlafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mike Tyson über legendäre Biss-Attacke gegen Holyfield: «Wollte ihn töten»

Mike Tyson steht vor einem Show-Comeback im Boxring. Im Vorfeld erzählt er aus dem berüchtigten Fight mit Evander Holyfield – und verrät neue Details.

Mittlerweile 23 Jahre ist der berühmt-berüchtigte Fight zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield her, bei dem «Iron Mike» seinem Gegner ein Stück aus dem rechten Ohr biss – und noch immer sorgt der Kampf vom 28. Juni 1997 für Diskussionen.

Nun hat sich Tyson selbst erneut zu dem legendären Vorfall geäussert. «Ich habe ihn gebissen, weil ich ihn töten wollte», sagte der mittlerweile 54-Jährige im Interview mit dem US-Fernsehsender Fox. Und weiter: «Ich war wirklich wütend über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel