Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giro d'Italia

Ulissi siegt, Evans neuer Leader, Morabito jetzt Vierter



Australia's Cadel Evans salutes fans at the start of the eighth stage of the Giro d'Italia, Tour of Italy cycling race, from Foligno to Montecopiolo, Italy, Saturday May 17, 2014.  (AP Photo/Gian Mattia D'Alberto)

Cadel Evans ist neuer Leader des Giro d'Italia. Bild: AP/AP

Diego Ulissi feiert seinen zweiten Tagessieg am 97. Giro d'Italia. Der Italiener setzt sich in der 174 km langen Etappe nach Montecopiolo vor dem Kroaten Robert Kiserlovski durch. 

Cadel Evans, der Favorit auf den Gesamtsieg, wurde bei der Bergankunft Fünfter und übernimmt damit das Leadertrikot. Gesamtzweiter, mit 57 Sekunden Rückstand, ist der Kolumbianer Rigoberto Uran. Steve Morabito liegt mit 1:31 Minuten Rückstand auf dem vierten Rang. Der Australier Michael Matthews, der bisherige Leader, verlor mehr als 20 Minuten. 

Giro d'Italia, 8. Etappe

1. Diego Ulissi (It)

2. Robert Kiserlovski (Kro)

3. Wilco Kelderman (Ho)

20. Steve Morabito (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Handball-Ass Andy Schmid: «Ich habe eine erstaunliche Gelassenheit im Team wahrgenommen»

Er ist ein Phänomen. Als Messi des Handballs wird Andy Schmid geadelt. Eigentlich war geplant, dass er nach dem Vertragsende 2022 seine Karriere bei den Rhein-Neckar Löwen beendet. Im Interview verrät der 37-jährige Ausnahmekönner, dass es durchaus Überlegungen gibt, die Laufbahn fortzusetzen.

In 44 Stunden vom Wohnzimmer in der Nähe von Heidelberg an die WM nach Ägypten. Andy Schmid, 37, der als Handballer schon fast alles erlebt hat, sagt im ersten Moment: «Völlig surreal.» Ebenso unwirklich scheint, dass die Schweizer Handballer ihr erstes WM-Spiel nach 26 Jahren Absenz gewinnen. Am Tag nach dem 28:25 gegen Österreich spricht der Ausnahmekönner über die ersten Eindrücke der WM.

Sie hatten sich auf Homeschooling mit Ihren Söhnen eingestellt. Sind Sie froh, dass Sie diese Aufgabe nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel