Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
E3 Harelbeke

Das Bild des Anstosses: Ein Velofahrer grabscht nach der Ehrendame. Bild: E3 Harelbeke

Sexistisches Velo-Plakat

«Wer schnappt in Harelbeke zu?» Diese Werbung erfüllt ihren Zweck – und sorgt deshalb für Wirbel

In einem Monat findet der belgische Halbklassiker E3 Harelbeke statt. Um das Rennen zu bewerben, veröffentlichten die Organisatoren ein umstrittenes Werbesujet: Es zeigt einen Velorennfahrer, der gleich der Ehrendame in den Po kneift.

Werbung muss auffallen. Das weiss jeder und deshalb kann man gratulieren: Gut gemacht, Belgier. Wir wissen jetzt, dass am 27. März das Velorennen E3 Harelbeke stattfindet. Der Halbklassiker mit dem ungewöhnlichen Namen ist hierzulande bekannt, weil ihn Fabian Cancellara dreimal gewinnen konnte (2010, 2011 und 2013).

Ein anderer Sieg des Schweizers in Flandern war es, der die Organisatoren zum umstrittenen Werbesujet für die aktuelle Ausgabe inspirierte. Denn während Cancellara 2013 nach der Flandern-Rundfahrt von der blonden Schönheit Maja Leye den Siegerkuss auf die Wange gedrückt erhielt, griff der Zweitplatzierte Peter Sagan ebendieser Blondine mit einem schelmischen Grinsen ans Füdli.

Peter Sagan

Die Inspiration: Peter Sagan bei der Flandern-Rundfahrt 2013. Bild: AP

«Mach' mir ein Sandwich und bring' mir ein Bier!»

Dass das Werbesujet kritisiert wird, dürfte den Renn-Organisatoren bewusst sein – und egal. Die Reaktionen auf das am Montagmorgen präsentierte Frauenfüdli liessen nicht lange auf sich warten und sie fallen zu einem Grossteil negativ aus. Eine kleine Auswahl:

«Ich stelle fest, dass wir uns nicht weiter entwickelt haben», twittert die Eurosport-Radsport-Reporterin Laura Meseguer enttäuscht.

«Die Werbung sagt allen Frauen: ‹Für uns bist du nicht als Zuschauerin wertvoll, du bist ein Objekt. Nur Männer zählen. Mach' mir ein Sandwich und bring' mir ein Bier!›», twittert die amerikanische Radsport-Journalistin Laura Weislo.

Der Protest einer populären Radsport-Seite: Keine Tweets zum Rennen.

«Wiederholungstäter»

Peter Sagan entschuldigte sich nach seinem Griff ans Füdli der Ehrendame. «Ich hätte das nicht tun sollen, es tut mir leid», sagte der Slowake am Tag danach.

Ob sich die Renn-Organisatoren nun ebenfalls «mit Bedauern» oder anderen Floskeln auf die Kritik reagieren werden, scheint fraglich. Denn der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass sie sich in Flandern offensichtlich an eine alte Weisheit halten: Sex sells.

Umfrage

Was hältst du von dieser Werbung?

168

  • Geht doch!74%
  • Geht's noch?!24%

Die alten Sujets

E3 Harelbeke 2014

Das Werbeplakat für die letztjährige Ausgabe. Bild: E3 Harelbeke

E3 Harelbeke

Schon 2009, 2011 und 2014 setzten die Macher beim Plakat auf Sex. Bild: E3 Harelbeke



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

7 meiner liebsten Anekdoten aus der Geschichte der Tour de Suisse

Am Samstag beginnt in Langnau die Tour de Suisse. Die 82 bisherigen Austragungen brachten 17 verschiedene Schweizer Sieger – und lieferten jede Menge Stoff für Stammtisch-Gespräche und Fachsimpeleien. Eine kleine Auswahl.

Die 3. Etappe der Tour de Suisse 2002 endet in Samnaun. Alex Zülle schlüpft dort zwar ins Leadertrikot der Rundfahrt, aber als Etappensieger rollt Alexander Winokurow drei Sekunden vor ihm über den Zielstrich. Das fuchst Zülle, denn die Organisatoren haben dem Sieger einen aussergewöhnlichen Bergpreis versprochen: Eine bis dahin namenlose Bergspitze sollte auf seinen Namen getauft werden.

Samnaun hat also seither einen Piz Winokurow und der wird auch nicht wieder umgetauft, als der kasachische …

Artikel lesen
Link zum Artikel