Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05334161 Italian Vincenzo Nibali of Astana Pro team celebrates on the podium wearing the overall leader's pink jersey after the 20th stage of the Giro d'Italia 2016 from Guillestre to Sant'Anna di Vinadio, Italy, 28 May 2016.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Daumen hoch bei Nibali – sein zweiter Gesamtsieg beim Giro ist Tatsache.
Bild: EPA/ANSA

Vincenzo Nibali ist Giro-Gesamtsieger - Schlussetappe geht nach Juryentscheid an Arndt



Vincenzo Nibali durfte sich am Sonntag schon viele Kilometer vor Ende der 21. und letzten Etappe des Giro d'Italia seines Triumphs gewiss sein. Wegen des regnerischen Wetters erfolgte die Zeitnahme auf den 163 km von Cuneo nach Turin (richtigerweise) schon bei der ersten Zielpassage.

Vincenzo Nibali celebrates clinching the pink jersey of leader of the race during the 20th stage of Giro d'Italia Tour of Italy cycling race from Guillestre to Sant'Anna di Vinadio. (Alessandro Di Meo/ANSA via AP Photo) ITALY OUT

Nibali lässt die Korken knallen.
Bild: AP/ANSA

Danach ging es auf den nassen und rutschigen Strassen in der Turiner Innenstadt nur noch um den Tagessieg. Dabei setzte sich zwar Giacomo Nizzolo, der im Giro schon 13 Top-3-Platzierungen, aber keinen Sieg aufweist, im Sprint durch. Doch weil der Italiener kurz vor der Ziellinie einen heftigen Schwenker nach links einlegte und damit seinen Landsmann Sacha Modolo entscheidend behinderte, war die Jury nochmals gefordert. Diese entschied schliesslich, dass Nizzolo, der trotzdem Sieger der Giro-Punktewertung wurde, auf den letzten Platz der Spitzengruppe zurückzuversetzen. Profiteur davon war der 24-jährige Deutsche Nikias Arndt, der seinerseits zu seinem ersten Giro-Etappenerfolg gelangte.

Vincenzo Nibali celebrates on the podium after winning the Giro d'Italia Tour of Italy cycling race, in Turin, Italy, Sunday, May 29, 2016. (Alessandro Di Meo/ANSA via AP Photo)

Nibali mit dem grossen Pokal.
Bild: AP/ANSA

Nibali, der über weite Strecken des 99. Giro enttäuscht hatte, sorgte in den zwei Alpen-Etappen am Freitag und Samstag für die kaum mehr für möglich gehaltene Wende. Aus fast fünf Minuten Rückstand auf den Leader machte der 31-jährige Italiener vom kasachischen Team Astana mit angriffiger und beherzter Fahrweise einen Vorsprung von 52 Sekunden. Mit diesem Rückstand belegte der 26-jährige Kolumbianer Esteban Chaves den 2. Rang. Der bereits 36-jährige Spanier Alejandro Valverde verlor als Dritter 1:17 Minuten auf Nibali, der als einer von nur sechs Fahrern sowohl die Tour de France (2014), den Giro (2013 und 2016) sowie die Vuelta (2010) für sich entschieden hat. (sda)

Bella Italia: Mit dem Giro durch unser Nachbarland

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Corona-Mutation verhindert Slaloms in Kitzbühel – Rennen nun in Flachau

Die für das Wochenende geplanten Weltcup-Slaloms der Männer in Kitzbühel können nicht stattfinden. Das Bundesland Tirol entzieht dem Anlass die Bewilligung. Das sagte Landeshauptmann Günther Platter nach einer Regierungssitzung. Kurzerhand wurden die beiden Rennen nach Flachau verschoben.

Grund der Absage in Kitzbühel ist die Corona-Pandemie, die sich in der Region verbreitet. Im nahen Jochberg zählte man 17 Fälle der hoch ansteckenden britischen Virusmutation. Die Infizierten aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel