DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08666812 Slovenian rider Tadej Pogacar (R) of the UAE-Team Emirates crosses the finish line to win the 15th stage of the Tour de France over 174.5km from Lyon to Grand Colombier, France, 13 September 2020. Pogacar won ahead of his second placed compatriot Primoz Roglic (L) of Team Jumbo-Visma, who retained the overall leader's yellow jersey.  EPA/Anne-Christine Poujoulat / Pool

Slowenische Meisterschaft auf dem Grand Colombier: Pogacar gewinnt vor Gesamtleader Roglic. Bild: keystone

Roglic, Pogacar oder doch ein anderer? Die Favoriten vor der letzten Tour-Woche



Bei der 107. Tour de France bahnt sich ein slowenischer Doppelsieg an. Nach 15 Etappen und 2648,5 Kilometern liegt Primoz Roglic in der Gesamtwertung 40 Sekunden vor seinem Landsmann Tadej Pogacar. Die Kletterer aus Kolumbien hoffen auf die letzte Woche, wenn es über 2000 Meter hoch geht.

Die Top Ten:

Bild

rangliste: letour

Vorjahressieger Egan Bernal (mit 8:25 Min. Rückstand auf Rang 13) ist bereits aus der Entscheidung gefallen, und auch die anderen Kletterspezialisten aus den Anden sind im Hintertreffen. Das sind die Top 4 am zweiten Ruhetag der Tour:

Primoz Roglic

1. der Gesamtwertung
🇸🇮 30 Jahre, Team Jumbo-Visma

Slovenia's Primoz Roglic wearing the overall leader's yellow jersey crosses the finish line of the stage 13 of the Tour de France cycling race over 191 kilometers from Chatel-Guyon to Puy Mary, Friday, Sept. 11, 2020. (Benoit Tessier, Pool via AP)

Bild: keystone

Hat der frühere Skispringer überhaupt keine Schwächen? Auch bei der Bergankunft auf dem Grand Colombier am Sonntag war der Vuelta-Champion jederzeit Herr der Lage. Nicht einmal auf den steilen Rampen konnten ihm die Konkurrenten etwas anhaben. Sein erster Tour-Triumph wird immer wahrscheinlicher. Denn die Berge werden weniger und im Bergzeitfahren am vorletzten Tag nach La Planche des Belles Filles wird Roglic eher noch Zeit auf die Gegner herausholen.

Tadej Pogacar

0:40 Min. zurück
🇸🇮 21 Jahre, UAE-Team Emirates

Slovenia's Tadej Pogacar, wearing the best young rider's white jersey, crosses the finish line ahead of Slovenia's Primoz Roglic, wearing the overall leader's yellow jersey, left, to win stage 15 of the Tour de France cycling race over 174.5 kilometers (108.4 miles) from Lyon to Grand Colombier pass, France, Sunday, Sept. 13, 2020. (Christophe Petit-Tesson/Pool via AP)

Bild: keystone

Der Youngster ist die grösste Gefahr für Roglic – denn Pogacar ist unberechenbar. «Alles oder nichts», ist sein Motto. Das könnte bei Roglics Super-Team Jumbo-Visma für Unordnung sorgen. Will er in Paris ganz oben stehen, muss das 21-jährige Supertalent aber noch ordentlich Zeit auf seinen Landsmann herausfahren. Weitere Attacken sind garantiert. «Im Moment scheint Primoz nicht zu stoppen zu sein. Aber vielleicht gibt es einen Tag, wo er Schwächen zeigt», meinte Pogacar. Allerdings ist er dabei auf sich allein gestellt. Sein Team wird ihm nicht viel helfen können.

Rigoberto Uran

1:34 Min. zurück
🇨🇴 33 Jahre, EF Pro Cycling

epa08601414 Colombian rider Rigoberto Uran of EF Pro Cycling crosses the finish line during the 2nd stage of the Criterium du Dauphine cycling race over 135km between Vienne and Col de Porte, France, 13 August 2020.  EPA/JUSTIN SETTERFIELD/POOL

Bild: keystone

Der Routinier vom Team Education First agiert wie gewohnt im Hintergrund. Die Erfahrung ist Urans grosser Trumpf. Er weiss seine Kräfte bestens einzuteilen. Der Kolumbianer bestreitet bereits die 19. grosse Rundfahrt seiner Karriere, sieben Mal schaffte er es bereits unter die besten zehn. Sein grösster Erfolg war der 2. Platz bei der Tour de France 2017. Dass er es in Gelb nach Paris schafft, scheint eher unwahrscheinlich. An die Slowenen kommt er nicht heran. Ein Podestplatz ist aber in Reichweite.

Miguel Angel Lopez

1:45 Min. zurück
🇨🇴 26 Jahre, Astana Pro Team

epa08603646 Colombian rider Miguel Angel Lopez of Astana Pro Team crosses the finish line during the 3rd stage of the Criterium du Dauphine cycling race over 157km between Corenc and Saint-Martin-de-Belleville, France, 14 August 2020  EPA/JUSTIN SETTERFIELD/POOL

Bild: keystone

Der Sieger der Tour de Suisse 2016 ist ein Heisssporn. Nachdem er beim letztjährigen Giro d'Italia von einem Zuschauer zu Fall gebracht worden war, revanchierte er sich mit einigen Schlägen. Dieses Temperament braucht er auch auf dem Rad, um in den Spitzenkampf noch eingreifen zu können. Bislang schaffte es der Fahrer der Astana-Equipe mit Mühe, das Tempo der slowenischen Stars mitzuhalten. Seine Hoffnungen dürften auf der 17. Etappe am Mittwoch zum 2304 m hohen Col de la Loze ruhen. Das ist genau sein Terrain – wie daheim in Kolumbien. (ram/sda)

Wer gewinnt die Tour de France 2020?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

1 / 30
27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brasilianerin surft 22 Meter hohe Welle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei findet Verursacherin von Tour-Massensturz und nimmt sie fest

Ein fürchterlicher Sturz prägte die 1. Etappe der Tour de France am Samstag. Eine Zuschauerin hatte ihn verursacht, weil sie ein Kartonschild in die Strasse hielt und nicht auf die heranrasenden Fahrer achtete. Zahlreiche Radprofis gingen zu Boden, der Deutsche Jasha Sütterlin musste die Tour bereits am ersten Tag wegen Verletzungen aufgeben.

Gemäss dem französischen Portal RTL wurde die Zuschauerin nun ermittelt. Sie wurde gestern Nachmittag in Landerneau festgenommen und in Untersuchungshaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel