DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fifth placed Selina Gasparin from Switzerland competes during the women's Individual 15 km competition at the Biathlon World Cup in Ruhpolding, Germany,  Thursday, Jan. 14, 2016. (AP Photo/Matthias Schrader)

Gasparin schafft zum ersten Mal nach ihrer Baby-Pause den Sprung aufs Podest.
Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Nur ein Fehler im Schiessen: Podestplatz für Selina Gasparin



Selina Gasparin hat nach ihrer Mutterschaft im Weltcup endgültig wieder Fuss gefasst. Die Bündnerin beendet die Verfolgung im italienischen Antholz auf Rang 2. Die Olympia-Zweite, die ausserhalb der Top Ten ins Rennen stieg, liess sich bloss im ersten von vier Schiessen einen Fehlschuss notieren.

Somit kam die Schweizerin noch bis auf 12 Sekunden an die Siegerin Jekaterina Jurlowa heran. Die Russin drehte ebenfalls nur eine Strafrunde. Rang 3 ging an die Lokalmatadorin Dorothea Wierer. (ole/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Das Ende als Spitzenteam – wie sich der HC Davos neu erfindet

Ein Trainingszentrum und Farmteam in Chur statt «Crazy Money in the Mountains». Der HC Davos sucht in den Zeiten seiner Jahrhundertfeier nach neuen Wegen, um wieder meisterlich zu werden. Die 2:3-Niederlage im Jubiläumsspiel gegen die ZSC Lions hat Symbolcharakter.

Der HCD hat bis heute alle Stürme überstanden, jede Krise überwunden und immer wieder einen Weg zurück zur nationalen Spitze gefunden. Andere Klubs der Berge – Arosa, St.Moritz, Gstaad, Villars – sind von der Landkarte des Spitzenhockeys verschwunden. Ja, weltweit gibt es in wichtigen Profiligen inzwischen nur noch vier hochalpine Teams auf über 1000 Metern Höhe: Ambri in der Leventina auf 1011 sowie den HC Davos auf 1560, die Calgary Flames auf 1045 und die Colorado Avalanche in …

Artikel lesen
Link zum Artikel