DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ryding siegt in Kitzbühel als erster Brite im Weltcup – Meillard und Rochat in den Top 10

22.01.2022, 09:3022.01.2022, 17:53

Dave Ryding gewinnt den turbulent verlaufenen Slalom in Kitzbühel. Der Engländer sorgt für den ersten Weltcup-Sieg eines Briten.

Der 35-jährige Ryding siegte vor den Norwegern Lucas Braathen, dem Slalom-Sieger in Wengen, und Henrik Kristoffersen. In Kitzbühel war Ryding schon einmal bei einer Siegerehrung dabei gewesen. Vor fünf Jahren hatte er sich lediglich Marcel Hirscher geschlagen geben müssen.

Neben Ryding, der nunmehr mit vier Podestplätzen zu Buche steht, schaffte es lediglich noch ein Fahrer von der britischen Insel in einem Weltcup-Rennen unter die ersten drei. Vor gut 40 Jahren war Konrad Bartelski in der Abfahrt in Val Gardena Zweiter geworden.

«Ich habe nie aufgehört zu kämpfen. Ich habe immer daran geglaubt, dass in diesem alten Hund noch Leben ist. Dieser Sieg bedeutet die Welt für mich.»
Dave Ryding

Bestklassierter Schweizer war Loïc Meillard auf Platz 7. Der Neuenburger sicherte sich im vierten Anlauf seine ersten Weltcup-Punkte in einem Slalom in Kitzbühel. Wie so oft in diesem Winter vermochte er sich im zweiten Lauf zu steigern, diesmal um sechs Positionen.

Marc Rochat, im ersten Durchgang als Fünfter überraschend bester Schweizer, wurde Achter und schaffte damit sein zweitbestes Ergebnis im Weltcup. Vor knapp vier Jahren war er in Kranjska Gora Sechster geworden. Luca Aerni ging am Nachmittag wie Meillard den umgekehrten Weg. Der Berner stiess um zehn Plätze in den 13. Rang vor.

«Ich bin zufrieden. Ich hatte richtig Spass heute. Der erste Lauf war sehr gut, im zweiten habe ich nicht sehr gut begonnen, aber habe die Fahrt ins Ziel gebracht. Mir fehlen nur drei Zehntel auf das Podest, das ist ein tolles Resultat für mich.»
Marc Rochat über seine starke Leistung in Kitzbühel.srf

Von den sieben für die Entscheidung qualifizierten Schweizern kam gleich ein Quartett nicht ins Ziel. Daniel Yule, vor zwei Jahren der zuvor letzte Sieger am Ganslern-Hang, rutschte weg wie Ramon Zenhäusern, dem schon zuvor ein zeitraubender Patzer unterlaufen war. Die beiden Walliser hatten nach dem ersten Lauf auf den Plätzen 20 und 17 gelegen.

Noël von Grünigen, der sich mit der Startnummer 54 für den zweiten Lauf qualifiziert hatte, vergab die Möglichkeit auf seinen dritten Punktegewinn im Weltcup mit einem Einfädler. Der gleiche Fehler unterlief Sandro Simonet. Der Bündner, nach halbem Pensum auf Platz 22, muss damit weiter auf sein erstes zählbares Ergebnis in diesem Winter warten. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The man who shot liberty valance
22.01.2022 14:46registriert September 2020
Hoch verdient , herzliche Gratulation! Er ist 35! .. Ein gutes Beispiel für alle, die ans aufgeben denken 😁
540
Melden
Zum Kommentar
avatar
Klougsheisser
22.01.2022 14:48registriert Mai 2020
Ich mag‘s Dave Ryding gönnen. Ein ganz toller Schifahrer.
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
22.01.2022 15:16registriert März 2015
"Das geht über eure Vorstellungskraft
der Engländer hats in Kitzbühel geschafft" 😉

Gratulation Dave 👍🏻🍀
370
Melden
Zum Kommentar
18
Courtois' Paraden und Vinicius' Tor – das waren die entscheidenden Szenen im CL-Final

Real Madrid hat allen Widrigkeiten zum Trotz zum 14. Mal die Champions-League-Trophäe gewonnen. Beim 1:0-Sieg gegen den FC Liverpool ragten vor allem zwei Akteure heraus: Torschütze Vinicius Jr. natürlich, aber auch Torhüter Thibaut Courtois. Der 30-jährige Belgier zeigt im Final der Königsklasse insgesamt neun Paraden, so viele wie noch kein Keeper vor ihm.

Zur Story