Sport
Wintersport

Ski: Lara Gut-Behrami holt beim Super-G in Zauchensee 40. Weltcupsieg

Super-G der Frauen, Zauchensee
1. Lara Gut-Behrami (SUI) 1.14,95
2. Cornelia Hütter (AUT) +0,25
3. Mirjam Puchner (AUT) +0,26
4. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,34
5. Michelle Gisin (SUI) +0,35

12. Federica Brignone (ITA) +0,65
13. Corinne Suter (SUI) +0,68
16. Jasmina Suter (SUI) +0,76
20. Delia Durrer (SUI) +1,05
24. Priska Nufer (SUI) +1,31
26. Joana Hählen (SUI) +1,34

29. Marta Bassino (ITA) +1,48
34. Stephanie Jenal (SUI) +1,63
40. Kira Weidle (GER) +1,92
Out: Jasmine Flury (SUI).
ABD0047_20240114 - ALTENMARKT - �STERREICH: Lara Gut Behrami (SUI) w�hrend dem Super-G der Frauen am Sonntag, 14. J�nner 2024, in Altenmarkt-Zauchensee. - FOTO: APA/EXPA/JOHANN GRODER
Lara Gut-Behrami krönt ein gutes Wochenende in Zauchensee mit ihrem 40. Weltcupsieg.Bild: keystone

40. Weltcupsieg für Lara Gut-Behrami – auch Gisin zeigt in Zauchensee eine gute Fahrt

Lara Gut-Behrami feiert ihren 40. Weltcupsieg. Die Tessinerin gewinnt den zweiten Super-G in Zauchensee vor den Österreicherinnen Cornelia Hütter und Mirjam Puchner – und bestätigt damit ein weiteres Mal, dass ihr der anspruchsvolle Hang im Salzburgerland liegt.
14.01.2024, 13:2414.01.2024, 14:46
Mehr «Sport»

Auf einer ihrer Lieblingsstrecken legte Lara Gut-Behrami die Basis zum ersten Saisonsieg in einer Speed-Disziplin mit einer starken Fahrt von oben bis unten. Die 32-Jährige war in keiner Passage die Schnellste, handelte sich aber auch nirgends eine Hypothek ein. Hütter, die am Freitag den ersten Super-G in Zauchensee gewonnen hatte, war im Ziel 25 Hundertstel langsamer, Puchner 26 Hundertstel.

Das sagt die Siegerin:

«Es ist cool, ich bin stolz … also nicht auf die Zahl, sondern dass ich so gefahren bin, wie ich wollte. Ich konnte von oben bis unten aufs Gas drücken. Das ist das beste Gefühl.»

Sie sei ziemlich stolz, sagte Gut-Behrami im SRF-Interview - nicht unbedingt auf die Zahl, den 40. Weltcupsieg, sondern auf ihre Leistung und die positive Entwicklung über die letzten Tage. «Ich bin jetzt wieder so gefahren, wie ich es wollte. Bislang hat in den Speed-Disziplinen immer etwas gefehlt. Nun hatte ich das Gefühl, konnte ich wieder voll aufs Gaspedal drücken. Die vier Tage auf dieser wunderschönen Piste hier, auf einer unserer schönsten, komplettesten und technisch anspruchsvollen Abfahrtsstrecken, haben geholfen. Ich konnte viel Vertrauen aufbauen», so Gut-Behrami.

Weltcupsiege, ein Comeback und eine WM-Medaille

Mit den Plätzen 3, 6 und 1 in den drei Rennen dieser Tage fügte die Schweizerin mit den zweitmeisten Weltcupsiegen nach Vreni Schneider (55) ihrer Sammlung an schönen Erinnerungen im Ferienort im Salzburgerland eine weitere Episode hinzu. 2007 hatte sie in Zauchensee an ihrer ersten Junioren-WM als 15-Jährige Silber in der Abfahrt gewonnen. 2011 gelang ihr dort im Super-G der erste Weltcupsieg nach einem schwierigen Comeback nach einer Hüftluxation, 2022 triumphierte sie in der Abfahrt. Zwei weitere Male schaffte sie es vor dem Sieg am Sonntag auf das Podest.

«Das ist einer der wenigen Orte, an denen ich eine riesige Freude verspüre und auch gerne an die früheren Erfolge zurückdenke», sagte Gut-Behrami. Mit dem erfolgreichen Abstecher zu den diesjährigen drei Speedrennen an ihrem Kraftort rückte sie im Gesamtweltcup auf den 3. Platz vor. Der Rückstand auf die führende Mikaela Shiffrin, die auf den Abstecher ins Salzburgerland verzichtete, verkleinerte sich von 380 auf 180 Punkte.

Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen

1 / 20
Schweizer Ski-Cracks mit 10 und mehr Weltcupsiegen
Der alpine Skisport gilt als Schweizer Nationalheiligtum. Das waren die erfolgreichsten Fahrerinnen und Fahrer der Geschichte.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Gisin nahe am Podest, Flury in den Netzen

Michelle Gisin verpasste den zweiten Podestplatz des Winters als Fünfte um neun Hundertstel. Corinne Suter wurde Dreizehnte, Jasmina Suter Sechzehnte. Auch Delia Durrer (20.), Priska Nufer (23.) und Joana Hählen (25.) fuhren im engen Rennen mit 19 Fahrerinnen innerhalb einer Sekunde und den ersten 30 innerhalb von anderthalb Sekunden in die Punkte. Jasmine Flury hingegen landete nach einem Verschneider in den Fangnetzen. Die Abfahrtsweltmeisterin blieb aber von einer grösseren Verletzung verschont.

Das sagt Michelle Gisin:

«Es war mega cool. Der untere Teil hat perfekt gepasst, den könnte ich nicht besser fahren. Ich würde gerne nochmal fahren, weil es mega Spass gemacht hat.
Wir hatten Glück mit dem frühen Programm, es ist ein Vorteil im Vergleich zu den Männern, die in Wengen erst um 12.30 Uhr gestartet sind, während wir dann schon Mittagessen können und genug Zeit zum Erholen haben.»

Das sagt Corinne Suter:

«Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Krankheit hat mich ein bisschen Substanz gekostet. Mir fehlen noch die Rennkilometer und das gewisse Etwas, damit wieder alles zusammenpasst. Jetzt braucht es Zeit, was für mich nicht einfach ist, weil ich nicht die geduldigste Person bin.»
Switzerland's Corinne Suter speeds down the course during an alpine ski, women's World Cup super G race, in Altenmarkt-Zauchensee, Austria, Sunday, Jan. 14, 2024. (AP Photo/Marco Trovati)
Corinne Suter ist nach ihrer Krankheit im Dezember noch nicht wieder auf ihrem Topniveau.Bild: keystone

Im Frauen-Weltcup geht es am Dienstagabend mit dem Slalom in Flachau weiter. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
14.01.2024 12:33registriert August 2022
Herzliche Gratulation 👏
380
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raketenwissenschaftler
14.01.2024 19:06registriert Januar 2023
40 Weltcup Siege - das sind gleich viele wie Pirmin Zurbriggen. So zur Einordnung der Leistung von Gut Behrami, die immer noch nicht ausreichend gewürdigt wird.
341
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oigen aka Trudi aka Kevin
14.01.2024 13:22registriert August 2018
Laragusa🥰💪
270
Melden
Zum Kommentar
10
«Beinahe schon titelreif» – das schreibt die Presse zum deutschen Gala-Sieg

Besser hätte die Heim-EM für Deutschland kaum starten können: Im Eröffnungsspiel liess das Team von Julian Nagelsmann einem inferioren Schottland keine Chance, gewann mit 5:1 und konnte sich danach von den begeisterten Fans zu den Klängen von «Major Tom» feiern lassen. Auch in der deutschen Presse ist die Euphorie teils schon «völlig losgelöst» – ein Überblick.

Zur Story