DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G von Gröden, Schlussstand:

1. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:13.84

2. Kjetil Jansrud (NOR) +0.05

3. Thomas Dressen (GER) +0.22

4. Mauro Caviezel (SUI) +0.35

9. Beat Feuz (SUI) +0.55

14. Gino Caviezel (SUI) +0.75

19. Stefan Rogentin (SUI) +0.99

24. Marco Odermatt (SUI) +1.15

Bild

Wegen Nebels musste der Super-G von Gröden mehrfach lange unterbrochen werden. bild: Screenshot srf

Caviezel verpasst im Chaos-Super-G von Gröden das Podest knapp – Kriechmayr gewinnt



Mauro Caviezel wurde im vom Wetter beeinträchtigten Weltcup-Super-G in Val Gardena als bester Schweizer Vierter. Der Bündner verpasste das Podium um 13 Hundertstel.

Zweimal musste das Rennen wegen Nebels für lange Zeit unterbrochen werden. Die zweite leichte Wetterbesserung reichte zwar nicht, um allen gemeldeten Fahrern den Start zu ermöglichen. Immerhin waren am Ende des sich hinziehenden Geduldsspiels genügend Fahrer im Ziel, um ein Klassement zu erstellen. Dazu sind gemäss Reglement 30 Athleten nötig.

Gewonnen wurde das Rennen von Vincent Kriechmayr. Der Oberösterreicher, der seinen fünften Sieg im Weltcup realisierte, entschied den dritten Super-G des Winters mit fünf Hundertsteln Vorsprung vor dem Norweger Kjetil Jansrud für sich. Dritter wurde der Deutsche Thomas Dressen.

Austria's Vincent Kriechmayr smiles at the finish area of an alpine ski, men's World Cup Super G, in Val Gardena, Italy, Friday, Dec. 20, 2019. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Kriechmayr darf am Ende doch noch lachen. Bild: AP

Beat Feuz büsste lediglich 55 Hundertstel auf Kriechmayr ein. Das reichte in dem Klassement mit knappen Rückständen noch zu Platz 9. Drittbester Schweizer war Gino Caviezel. Der jüngere Bruder von Mauro Caviezel belegte Rang 14 und schaffte damit sein mit Abstand bestes Ergebnis in einem Weltcup-Super-G. Vor zwei Wochen in Beaver Creek hatte er Rang 25 belegt. Stefan Rogentin egalisierte mit Platz 19 sein Bestergebnis in dieser Disziplin. Marco Odermatt, der Sieger des Super-G in Beaver Creek, musste sich mit Rang 24 begnügen.

Ein erstes Mal hatte das Rennen nach dem mit der Nummer 4 gestarteten Mauro Caviezel für 45 Minuten unterbrochen werden müssen. Während einer kurzen Phase mit besseren äusseren Bedingungen konnten 16 weitere Fahrer den Kurs auf der Saslong hinter sich bringen. Nach weiteren gut anderthalb Stunden Warten wurde das Rennen erneut fortgesetzt. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo …

Artikel lesen
Link zum Artikel