DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Saalbach-Hinterglemm

1. Zan Kranjec (SLO)

2. Loic Meillard +0,19

3. Mathieu Faivre (FRA) +0,50

6. Marcel Hirscher (AUT) +0,77

12. Gino Caviezel +2,43

18. Cedric Noger +3,53

23. Thomas Tumler +5,88

Switzerland's Loic Meillard speeds down the course during the first run of an alpine ski, men's World Cup giant slalom in Saalbach-Hinterglemm, Austria, Wednesday, Dec. 19, 2018 (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Besonders im oberen Teil glückte Meillard in beiden Läufen eine fabelhafte Leistung. Bild: AP

Loic Meillard fährt erstmals in seiner Karriere aufs Podest



Grosser Tag für Loic Meillard: Der 22-jährige Westschweizer fuhr in Saalbach-Hinterglemm zum ersten Mal in seiner Karriere auf ein Weltcuppodest. Meillard musste nur dem überraschenden Zan Kranjec den Vortritt lassen.

epa07240060 (L-R) Second placed Loic Meillard of Switzerland, winner Zan Kranjec of Slovenia and third placed Mathieu Faivre of France pose after the Mens Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Saalbach Hinterglemm, Austria, 19 December 2018.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Das Podium: Meillard, Sieger Kranjec und der drittplatzierte Faivre. Bild: EPA

Für den 26 Jahre alten Slowenen war es der erste Weltcupsieg. Kranjec profitierte davon, dass der Halbzeitführende Matts Olsson in der Entscheidung ausschied. Meillard rückte in der Disziplinenwertung auf Rang 4 vor.

«Schon die Top 5 wären sehr gut gewesen. Aber das Podest ist wirklich cool. Es war ein schwieriger 2. Lauf, aber ich habe gekämpft. Es ist unglaublich.»

Loic Meillard srf

18 Riesenslaloms in Folge stand Marcel Hirscher auf dem Podest – nun riss diese fabelhafte Serie des Dominators in seiner Heimat. Der Österreicher lag nach dem 1. Lauf auf dem ungewohnten Rang 5 und anstatt aufzuholen, rutschte Hirscher nach einem fehlerhaften 2. Lauf noch einen Platz weiter nach hinten.

Gino Caviezel machte im 2. Lauf einige Plätze gut und musste sich dennoch ärgern. Ein gravierender Fehler kostete ihn eine noch bessere Platzierung. «Da habe ich wohl ein sehr, sehr gutes Resultat vergeben», nervte sich Caviezel im SRF. «So kurz vor dem Ziel passiert wieder etwas. Das tut weh.»

Switzerland's Cedric Noger speeds down the course during the first run of an alpine ski, men's World Cup giant slalom in Saalbach-Hinterglemm, Austria, Wednesday, Dec. 19, 2018 (AP Photo/Marco Tacca)

Neu im Weltcup: Cedric Noger. Bild: AP

Erstmals Weltcuppunkte holte sich in seinem zweiten Rennen Cedric Noger. Der 26-jährige Toggenburger war nach dem 1. Lauf bereits auf dem Heimweg, als ihn die Nachricht ereilte, dass Marco Odermatt disqualifiziert wurde. So rutschte Noger als 30. in die Entscheidung und sorgte dort mit einer kontrollierten Fahrt für seine Première. «Zwischendurch hätte ich sicher mehr angreifen müssen», gab er im SRF zu. Noger strahlte jedoch: «Ich bin glücklich, dass ich Weltcuppunkte holen konnte. Ich will sicher nicht meckern.» (ram)

Die meisten Weltcupsiege – Marcel Hirscher schon die Nr. 3:

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Schnecke hat ein besseres Leben als du

Video: watson

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erfüllte Mädchentraum: Die grosse Einzelkämpferin gewinnt den Gesamtweltcup

Gesamtweltcup-Siegerin Petra Vlhova geht für den Erfolg oft ungewöhnliche Wege. Garant fürs Besondere ist ihr Coach, der Italiener Livio Magoni.

Die Musik war wohlbekannt und trotzdem etwas Besonderes an diesem Sonntag. Die Hymne wurde in Lenzerheide für Petra Vlhova, die Gewinnerin der grossen Kristallkugel, gespielt. Die Slowakin hatte das erreicht, wovon sie schon als Kind geträumt hatte. Sie war das, was sie immer sein wollte: die Beste.

Als Vlhova noch ein kleines Mädchen war und Skirennen mit Haarzöpfen fuhr, um ihrem damaligen Idol Janica Kostelic auch vom Äusseren her nacheifern zu können, mischten sich in den Traum aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel