DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BAU// 10.12.2017 Hochfilzen Biathlon IBU World Cup Hochfilzen PK, Anders Besseberg (Präsident IBU) *** BAU 10 12 2017 Hochfilzen Biathlon IBU World Cup Hochfilzen PK Anders Besseberg President IBU

Ex-Biathlon-Präsident Anders Besseberg soll sich systematisch korrupt und unethisch verhalten haben. Bild: imago sportfotodienst

«Mit Jagdausflügen und Prostituierten belohnt» – Bestechungs-Vorwürfe um Ex-Biathlon-Chef



Die ehemalige Spitze des Biathlon-Weltverbandes (IBU) um Ex-Präsident Anders Besseberg soll bei der jahrzehntelangen Vertuschung russischer Dopingfälle «systematisch korruptes und unethisches Verhalten» an den Tag gelegt zu haben. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der unabhängigen externen Überprüfungskommission (ERC) der IBU hervor.

Besseberg und später auch die ehemalige Generalsekretärin Nicole Resch sollen zwischen 2008 bis 2018 offensichtlich «Interessen des russischen Verbandes, insbesondere im Zusammenhang mit der Dopingbekämpfung, ohne triftigen Grund geschützt haben», hiess es im dem ERC-Abschlussbericht. Besseberg und Resch bestreiten die Vorwürfe.

IBU WORLD CUP BIATHLON - HERREN SPRINT 10/01/2015 - Oberhof: BMW IBU World Cup Biathlon 2014 in Oberhof vom 7. Januar 2015 bis zum 11. Januar 2015. Sprint der Herren über 10 km. / Im Foto: Nicole Resch (IBU Secretary General).

IBU World Cup Biathlon men Sprint 10 01 2015 Oberhof BMW IBU World Cup Biathlon 2014 in Oberhof of 7 January 2015 until to 11 January 2015 Sprint the men above 10 km in Photo Nicole Resch IBU Secretary General

Nicole Resch war Generalsekretärin und sieht sich ebenfalls mit Vorwürfen konfrontiert. Bild: imago sportfotodienst

Vor allem Besseberg, der von 1993 bis 2018 den Verband führte, habe nach Ansicht der Kommission auch schon vor 2008 offenbar keine Rücksicht auf «ethische Werte genommen und kein wirkliches Interesse daran gehabt, den Sport vor Betrug zu schützen».

So reagiert die IBU:

Der Norweger soll von den Russen mit Bestechungsgeldern, «Jagdausflügen und Prostituierten belohnt worden» sein, hiess es in dem Bericht. «Das völlige Fehlen grundlegender Sicherheitsvorkehrungen in der IBU bedeutete, dass die frühere IBU-Führung ohne Kontrolle, ohne Transparenz und ohne Rechenschaftspflicht agieren konnte», sagte der ERC-Vorsitzende Jonathan Taylor.

Sowohl gegen Besseberg in Norwegen als auch gegen Resch in Österreich laufen noch strafrechtliche Ermittlungen. Beide wurden bisher aber nicht wegen einer Straftat angeklagt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst

1 / 36
Dinge, die du nicht brauchst, aber trotzdem haben willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nawalny zeigt Video von angeblichem Luxus-Palast von Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo …

Artikel lesen
Link zum Artikel