Sport
Wintersport

Ski: Goggia triumphiert in Crans Montana – kein Schweizer Abfahrts-Podest

Abfahrt der Frauen, Crans Montana
1. Sofia Goggia (ITA) 1.26,81.
2. Federica Brignone (ITA) +0,15.
3. Laura Gauché (FRA) +0,41.
4. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,43.
5. Joana Hählen (SUI) +0,62.
6. Priska Nufer (SUI) +0,65.
8. Michelle Gisin (SUI) +0,72.
13. Lara Gut-Behrami (SUI) +0,89.
17. Jasmine Flury (SUI) +1,21.
19. Stephanie Jenal (SUI) +1,38.
20. Corinne Suter (SUI) +1,59.
29. Juliana Suter (SUI) +2,17.

Joana Haehlen of Switzerland reacts in the finish area during the women's Downhill race at the FIS Alpine Ski World Cup in Crans-Montana, Switzerland, Sunday, February 26, 2023. (KEYSTONE/Alessan ...
Als Fünfte war sie die beste Schweizerin: Joana Hählen.Bild: keystone

Goggia gewinnt in Crans Montana – kein Schweizer Podestplatz an Heim-Abfahrt

26.02.2023, 10:0026.02.2023, 14:11
Mehr «Sport»

Sofia Goggia feiert in Crans-Montana ihren fünften Saisonsieg in der Abfahrt. Joana Hählen (5.), Priska Nufer (6.) und Michelle Gisin (8.) sorgen beim Heimrennen für ein gutes Schweizer Teamresultat.

Als beste Schweizerin reihte sich Joana Hählen im Wallis im 5. Rang ein. Der Berner Oberländerin fehlten gut zwei Zehntel zu ihrem fünften Podestplatz im Weltcup. Priska Nufer, im Vorjahr auf der Piste Mont Lachaux sensationell siegreich, egalisierte als Sechste ihr bestes Saisonresultat. Michelle Gisin ihrerseits egalisierte mit Platz 8 ihre beste Abfahrts-Leistung in diesem Winter.

Rang 17 für Weltmeisterin Flury

Die auf dem Papier stärksten Schweizer Abfahrerinnen mussten sich auf der WM-Piste von 2027 mit Platzierungen ausserhalb der Top 10 begnügen. Mit knapp neun Zehnteln Rückstand auf Goggia wurde Lara Gut-Behrami 13.

Abfahrts-Weltmeisterin Jasmine Flury (17.) verlor in ihrem ersten Renneinsatz nach dem überraschenden Gewinn von WM-Gold 1,2 Sekunden auf die Siegerin. Corinne Suter kam nicht über Rang 20 hinaus. Vor der WM-Dritten und Abfahrts-Olympiasiegerin klassierte sich Stephanie Jenal als 19.

Sofia Goggia ist nach ihrem 22. Weltcupsieg, dem fünften in dieser Saison in einer Abfahrt, die kleine Kristallkugel für den Disziplinensieg kaum mehr zu nehmen. Bei zwei noch ausstehenden Abfahrten liegt die 30-Jährige um 179 Punkte vor Ilka Stuhec (580:401). Die Slowenin, die am Freitag im einzigen Training überlegen Bestzeit aufgestellt hatte, wurde in der drittletzten Saison-Abfahrt nur Neunte.

Mit Startnummer 21 zu Rang 2

Federica Brignone sorgte als Zweite – mit 0,15 Sekunden Rückstand auf ihre Teamkollegin – für einen italienischen Doppelsieg. Dritte wurde die mit Nummer 26 gestartete Französin Laura Gauché (0,41 zurück).

Im Frauen-Weltcup geht es in der kommenden Woche mit Speed-Rennen in Norwegen weiter. In Kvitfjell stehen zwei Super-G (am Freitag und Sonntag) sowie eine Abfahrt (am Samstag) im Programm.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sergio kann nicht Skifahren, Nico will helfen – und organisiert den BESTEN Lehrer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Würde die FIFA wegziehen, würde dies dem Ansehen der Schweiz schaden»
Die FIFA-Delegierten stimmen beim Kongress in Bangkok am Freitag über eine Statuten-Revision ab, die den Wegzug des Hauptsitzes aus Zürich ermöglichen würde. Die Schweizer Delegation will dem nicht zustimmen.

Dominique Blanc, der Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV), würde einen Wegzug der FIFA aus Zürich bedauern. «Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit mit der FIFA, und wünschen uns natürlich, dass der Hauptsitz hier bleibt», sagte er auf Anfrage von Keystone-SDA.

Zur Story