Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TOPSHOTS
Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri celebrates after scoring a goal during the Group E football match between Honduras and Switzerland at the Amazonia Arena in Manaus during the 2014 FIFA World Cup on June 25, 2014.  AFP PHOTO / RODRIGO ARANGUA

«Und jetzt seid ihr Nörgler ruhig!», scheint Shaqiris Jubelgeste zu bedeuten. Bild: AFP

Seine drei Tore als GIF

So reagiert man auf Kritik: Zauberzwerg Shaqiri ballert den Frust raus und Honduras weg

Vor dem alles entscheidenden Gruppenspiel war Xherdan Shaqiri so angefressen wie noch nie. Mit der Wut im Bauch spielte er gegen Honduras überragend und erzielte alle drei Tore beim Einzug in den WM-Achtelfinal.

25.06.14, 23:51 26.06.14, 08:41

«Wir haben etwas Unglaubliches geschafft», strahlte Xherdan Shaqiri nach dem 3:0 gegen Honduras. Nach der Pleite gegen Frankreich gelang es der Nati, den Hebel wieder umzulegen und in die Runde der letzten 16 vorzustossen. «Das Wichtigste war für uns, als Mannschaft aufzutreten», so Shaqiri weiter, «wir wollten eine Reaktion zeigen. Jetzt sind wir glücklich.»

Dieses war der erste Streich …

GIF: SRF

Zur Erinnerung: Nach dem glücklichen 2:1-Sieg gegen Ecuador in letzter Sekunde und der schallenden 2:5-Ohrfeige gegen Frankreich prasselte auf Xherdan Shaqiri nicht zu knapp Kritik nieder. Der Star der Schweizer Nati reagierte hässig, zickte im SRF-Interview, wollte nicht verstehen, weshalb man ihn härter kritisierte als andere Spieler.

… und der zweite folgte sogleich …

GIF: SRF

Man of the Match – wer sonst?

Dieses Bild stellt XS auf seine Facebook-Seite, schreibt dazu: «Achtelfinale!!!! :-) danke für die, die an uns geglaubt haben.»

Die Reaktion in Manaus? Meisterlich! Mit einem Geniestreich bringt Xherdan Shaqiri die Schweiz gegen Honduras in Führung, einmal vor und einmal nach der Pause trifft er nach glänzender Vorarbeit von Josip Drmic. Dazu sprüht XS vor Spielfreude, trickst, lässt sich auch durch die ruppige Gangart der Mittelamerikaner nicht bremsen. Er spielt mannschaftsdienlich, deutet bei seinen Toren zwei und drei demonstrativ auf Vorarbeiter Drmic, ohne den er keinen Hattrick erzielt hätte.

… doch aller guten Dinge sind bekanntlich drei:

GIF: SRF

«Ich bin eigentlich einer, der nicht viel redet», nahm Shaqiri nach seiner Glanzleistung Stellung zu seinem Verhalten vor der Partie. «Ich will die Antwort auf dem Platz geben. Es war von mir heute eine gute Leistung, ich bin aber auch stolz auf die Mannschaft, auf das super Spiel, das sie gezeigt hat. Drei Tore an einer WM sind schön, aber Josip Drmic hat auch schön aufgelegt. Wir haben gut harmoniert.»

Torschütze Shaqiri und Vorbereiter Drmic: Die Schweizer Matchwinner beim 3:0 gegen Honduras. Bild: KEYSTONE

Der «Alpen-Messi» gegen das Original

Shaqiris Hattrick hat historische Dimensionen. Einerseits ist er der 50. Spieler in der Geschichte der Fussball-Weltmeisterschaft, dem drei Tore in einer Partie glücken. Und er ist der erste Schweizer seit über einem halben Jahrhundert, dem dies gelingt: seit Seppe Hügi beim 5:7 gegen Österreich in der legendären Hitzeschlacht von Lausanne an der WM 1954.

Hügi schoss seine drei Tore in einem WM-Viertelfinal. 2014 ist die Schweiz nun in den Achtelfinal vorgestossen. Dort trifft sie mit Argentinien auf einen der meistgenannten Titelfavoriten – zumal Superstar Lionel Messi in glänzender Form ist. Doch wer weiss, was für die Schweiz möglich ist mit ihrem «Alpen-Messi», Xherdan Shaqiri.

Die Teamkollegen Inler, Lichtsteiner und Mehmedi feiern den Mann des Spiels, Xherdan Shaqiri. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 26.06.2014 01:04
    Highlight Der Alpen-Messi wird den richtigen Messi noch das Fürchten lehren ;)
    1 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen