DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim 2:1 gegen Bosnien ist Argentiniens Matchwinner Messi an beiden Toren beteiligt.
Bild: Reuters
Er hat noch Luft nach oben

Messi bricht zum WM-Auftakt einem kleinen Bub das Herz – doch dann wird er immer besser

Als Lionel Messi vor dem Spiel gegen Bosnien einem Einlaufbub die kalte Schulter zeigt, zucken auch die härtesten Kerle vor dem Fernseher zusammen. Doch ab diesem Tiefpunkt wird Argentiniens Nummer zehn immer stärker.
16.06.2014, 16:0624.06.2014, 13:17

Seinen ersten grossen Auftritt bei dieser WM versemmelt Lionel Messi schon vor dem Anpfiff gegen Bosnien-Herzegowina. Er, der sonst die Fussballfans rund um den Globus reihenweise in Verzückung versetzt, bricht in den Katakomben des legendären Maracanã einem Einlaufbub das Herz. Der Dreikäsehoch wittert den Moment seines Lebens und stürmt in Erwartung auf ein Handshake mit seinem grossen Idol heran. Doch Messi ignoriert den aufgeregten Knirps einfach und geht grusslos vorbei. Hat er ihn nicht gesehen? Kaum – schliesslich sind die Beiden fast auf gleicher Augenhöhe. Einfach fies!

Animiertes GIFGIF abspielen
Hier bricht Messi ein kleines Fussballherz.
GIF: Youtube/suresh kumar

Mehr zum Thema

Sind aller guten Dinge drei?

Bei seiner dritten WM-Teilnahme will der Zauberfloh endlich auch in der argentinischen Nationalmannschaft beweisen, dass er wohl der grossartigste Fussballer seines Landes seit Diego Maradona ist. 2006 hatte er als 18-jähriger Debütant einmal getroffen, 2010 wurde zum Albtraum – jetzt will er mit einer starken Endrunde die für seine Verhältnisse fast schon verkorkste Saison mit Barcelona doch noch zum Guten wenden.  

Gegen Bosnien-Herzegowina startet dieses Unterfangen vielversprechend. Sead Kolasinac spediert eine Freistossflanke von Messi bereits nach drei Minuten unglücklich ins eigene Netz. Doch diese Pace kann Argentiniens Nummer zehn nicht lange halten. Als Schiedsrichter Joel Antonio Aguilar Chicas aus El Salvador beim Stand von 1:0 zur Pause pfeift, blickt Messi auf eine insgesamt sehr diskrete erste Halbzeit zurück.

Nur dank Sead Kolasinacs Schienbein landet Messis Freistossflanke früh im bosnischen Tor. 
Bild: Reuters

Ein Kunstwerk nach deutlicher Steigerung

In der zweiten Halbzeit steigert sich Messi deutlich und krönt seine Leistung in der 65. Minute mit einem Kunstwerk. Kurz zuvor hatte er noch einen Freistoss in die Wolken gehauen, doch bei diesem Angriff passt einfach alles: Nach einem Steilzuspiel auf Gonzalo Higuian stürmt Messi in den freien Raum und erhält den Ball zurück. In atemberaubender Manier tanzt er entlang der Strafraumgrenze gleich drei Bosnier aus und schliesst mit einem präzisen Linksschuss via Innenpfosten ab.

Es ist deutlich zu sehen, welch ein riesiger Stein Argentiniens Hoffnungsträger nach seinem ersten WM-Tor seit acht Jahren vom Herzen fällt. Er jubelt völlig hemmungslos und spielt sich in den folgenden Minuten in einen kleinen Rausch.

Lionel Messi baut nach dem herrlichen 2:0 eine Menge aufgestauter Sorgen ab.
Lionel Messi baut nach dem herrlichen 2:0 eine Menge aufgestauter Sorgen ab.
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Bei den Statistiken Top und Flop

Weil der Anschlusstreffer der kämpferischen Bosnier durch Ibisevic zu spät erfolgt, kann sich Messi am Ende seines ersten WM-Auftritts in Brasilien als Matchwinner feiern lassen. Auch seine Statistiken können sich sehen lassen – zumindest auf den ersten Blick: 97 Mal war die Nummer zehn am Ball, nur der Mittelfeldkollege Javier Mascherano hatte mit 112 mehr Kontakte. Vier der zwölf argentinischen Torschüsse gab Messi ab – und er war an beiden Toren entscheidend beteiligt.

Erst bei genauerem Hinsehen wird auch auf dem Statistikblatt ersichtlich, dass der Zauberfloh noch mächtig Luft nach oben hat: Die Quote seiner erfolgreichen Pässe liegt am Ende bei mageren 80 Prozent. Jeder fünfte Ball landete beim Gegner – Verteidiger Marcos Rojo ist mit 78,6 Prozent als einziger Spieler aus Argentiniens Startformation noch schlechter. Der Teamdurchschnitt liegt mit 90,2 Prozent deutlich höher. 

Messis Laufdistanz fällt mit 8,6 Kilometern in 94 Minuten unterdurchschnittlich aus. Immerhin hat er sich von 4,0 Kilometern in der ersten Halbzeit auf 4,6 in der Zweiten gesteigert. Auch 22 seiner 32 Sprints liess sich Messi in der zweiten Hälfte notieren und seine Topspeedmarke konnte er von 24,3 auf 28,8 Stundenkilometer erhöhen.

Lionel Messi steigert seine Performance in der zweiten halbzeit deutlich.
Lionel Messi steigert seine Performance in der zweiten halbzeit deutlich.
Bild: squawka

Systemwechsel brachte den Aufschwung

Messis Steigerung hat wohl auch mit der Systemumstellung zu tun, welche Trainer Sabella in der zweiten Halbzeit vorgenommen hat. Der argentinische Coach reduzierte die Verteidigungsreihe von fünf auf vier Spieler und brachte Higuain als zweiten echten Stürmer.

Für diese Taktik machte sich nach dem Schlusspfiff auch Matchwinner Messi stark: «Das Beste war heute das Ergebnis. Erst in der zweiten Hälfte wurde es besser. So müssen wir unbedingt weiterspielen.» Wenn dieses Vorhaben gelingt, dann könnte diese WM trotz des Stotterstarts doch noch zu derjenigen des grossen Lionel Messi werden. Und vielleicht bekommt der kleine verschmähte Ballbub aus den Katakomben dabei auch noch eine zweite Chance.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel