DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schuh von Xherdan Shaqiri mit der albanisch-kosovarischen und der Schweizer Flagge.
Der Schuh von Xherdan Shaqiri mit der albanisch-kosovarischen und der Schweizer Flagge.Bild: Twitter
Mehmedi und Seferovic schiessen Schweiz zum Sieg

«Hopp Schvic and be a Schwippi!» – die Schweiz feiert ihre Secondo-Helden

Mit Admir Mehmedi und Haris Seferovic haben zwei Secondos beim WM-Auftakt die Schweiz ins Glück geführt. Ohne unsere Doppelbürger stünde die Schweiz nicht da, wo sie jetzt ist.
16.06.2014, 14:1523.06.2014, 15:30

Nicht alle, welche die Wahl zweier Nationen besitzen, wollen für Schweiz spielen. Ivan Rakitic zum Beispiel hat sich für Kroatien entschieden, Izet Hajrovic für Bosnien-Herzegowina. Doch trotz einiger Absagen ist die Schweizer Fussball-Nati geprägt von Secondos – allen voran von Spielern mit Wurzeln im Balkan.

Kroate, Türke und zwei Kosovo-Albaner – die Schweiz ist gespickt mit Secondos.
Kroate, Türke und zwei Kosovo-Albaner – die Schweiz ist gespickt mit Secondos.Bild: Martin Mejia/AP/KEYSTONE

Reaktionen zum Sieg gegen Ecuador

Es ist kein neues Phänomen. Spätestens beim Erklingen der Nationalhymne wird klar, dass nicht jedes Herz nur für ein Land schlägt – zum Ärger vieler Fans, die eine brasilianische Nationalmannschaft als Vorbild nehmen und von einem Vertreter ihres Landes fordern, die Schweizer Hymne inbrünstig zu singen. Dabei können wir froh sein, haben sich Xherdan Shaqiri, Josip Drmic und Co. für unser Land entschieden. Es beweist den Stolz und Dank vollumfänglich, den sie für die Schweiz empfinden.

Am Sonntag gegen Ecuador standen mit Stephan Lichtsteiner, Steve von Bergen und Valentin Stocker gerade mal drei Spieler auf dem Platz, welche keine ausländischen Wurzeln besitzen. Doch für die Musik sorgten unsere Secondos. Admir Mehmedi (Mazedonien) und Haris Seferovic (Bosnien-Herzegowina) waren für die Tore verantwortlich, beide vorbereitet durch den Chile-Schweizer Ricardo Rodriguez.

No Components found for watson.rectangle.

Die Community feiert ihre Secondos

Nach dem 2:1-Sieg gegen Ecuador ist die ganze Schweiz komplett aus dem Häuschen. Schnell ist aber ein kleiner Einwand gefunden. Für die Tore war lediglich die Balkanhalbinsel verantwortlich. Zum Glück haben sich Mehmedi und Seferovic ja für die Schweiz entscheiden. Zum Glück!

Vor allem Personen von der Balkanhalbinsel prägen das Schweizer Kader.
Vor allem Personen von der Balkanhalbinsel prägen das Schweizer Kader.Bild: Twitter
Eine Mischung aus Schweizer und Shqiptar (wörtlich: Albaner, gesprochen: Schiptar, kurz: Schippi).
Eine Mischung aus Schweizer und Shqiptar (wörtlich: Albaner, gesprochen: Schiptar, kurz: Schippi).Bild: Facebook
So hat sich die Nati verändert: 1994 mit den Namen Alain Sutter, Georges Bregy und Stéphane Chapuisat (Sforza als Grenzfall) und 2014 bei einem Testspiel, als Michael Lang, Reto Ziegler für Stephan Lichtsteiner und Valentin Stocker auf dem Platz standen.
So hat sich die Nati verändert: 1994 mit den Namen Alain Sutter, Georges Bregy und Stéphane Chapuisat (Sforza als Grenzfall) und 2014 bei einem Testspiel, als Michael Lang, Reto Ziegler für Stephan Lichtsteiner und Valentin Stocker auf dem Platz standen.Bild: Facebook
Hopp Schwiz in der Nati-Sprache?
Hopp Schwiz in der Nati-Sprache?Bild: Facebook
«Jetzt lieht alles Admir.»
«Jetzt lieht alles Admir.»Bild: watson/can
No Components found for watson.rectangle.
Auch in Brasilien wehte eine albanische Flagge unter den Schweizern.
Auch in Brasilien wehte eine albanische Flagge unter den Schweizern.Bild: Facebook
Bild: Facebook
Immer diese Schwizers. Die bräuchten einen Deo!
Immer diese Schwizers. Die bräuchten einen Deo!Bild: Facebook
«Wir Schwizer!»
«Wir Schwizer!»Bild: Facebook

Doch am Ende zählt nur eines:

Bild: Twitter

Noch mehr Memes? Laden Sie Ihre Bilder im Kommentarfeld hoch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Google veröffentlicht den Jahresrückblick: Danach hat die Schweiz am meisten gesucht
Google veröffentlicht seinen Jahresrückblick. Welche Suchbegriffe, Schlagzeilen, Persönlichkeiten und Filme 2021 in der Schweiz am beliebtesten waren, liest du hier.

Neben der Impfkampagne hat uns vor allem die Fussball-Europameisterschaft 2021 beschäftigt. Das zeigt sich deutlich im Jahresrückblick von Google. Doch auch andere Themen haben die Schweizerinnen und Schweizer freudig oder zum Nachdenken gestimmt. Diese Themen sind in der Schweiz am meisten gegoogelt worden:

Zur Story