DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fred am Boden, der Schiri im Fokus: Penalty für Brasilien.
Fred am Boden, der Schiri im Fokus: Penalty für Brasilien.
Bild: Reuters
Brasilien schlägt Kroatien 3:1

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber den WM-Gastgeber zum Sieger im Eröffnungsspiel

Brasiliens Superstar Neymar war die grosse Figur im ersten WM-Spiel 2014. Doch die unterlegenen Kroaten hadern zurecht mit dem japanischen Schiedsrichter.
13.06.2014, 02:0313.06.2014, 11:45

» Der Liveticker zum Nachlesen

Die Szene des Spiels

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF
Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: SRF

Ein Schauspiel auf der grössten Fussballbühne der Welt

Nein, man müsste nicht zwingend zu Boden gehen, wenn man so wie Fred kaum vom Gegner berührt wird. Aber man kann. Und darauf hoffen, dass der Schiedsrichter einen für die Schauspieleinlage nicht verwarnt, sondern dass er auf diese hereinfällt und einen Penalty gibt.

Schiedsrichter Yuichi Nishimura aus Japan tat Stürmer Fred und ganz Brasilien den Gefallen. Für die Kroaten und den Rest der Welt unverständlicherweise zeigte er nach dem leichten Trikotzupfer von Dejan Lovren auf den Penaltypunkt. Neymar lief an, Neymar traf, nach dem Ausgleich zum 1:1 schon sein zweites WM-Tor.

Goalie Pletikosa ist noch dran, kann aber Neymars Penaltytor nicht verhindern.
Goalie Pletikosa ist noch dran, kann aber Neymars Penaltytor nicht verhindern.
Bild: Getty Images South America

Der Frust des Verlierers

«Keiner im Stadion und von den zwei Milliarden vor dem Fernseher hat in dieser Szene einen Penalty gesehen.»
Niko Kovac, Nationaltrainer Kroatien

Während die Mehrheit der Fussballfans sich primär an der mangelnden Fairness Freds stossen, kritisiert ihn der kroatische Nationaltrainer Niko Kovac nicht. «Ich werfe Fred nichts vor. Nur dem Schiedsrichter. Er stand gut und sah alles.»

Dass sogar die brasilianische Fussball-Bibel O Globo den Penaltypfiff als «zweifelhaft» bezeichnet, sagt alles. Der frustrierte Kovac hofft auf bessere Leistungen der Unparteiischen im weiteren Turnierverlauf. «Dieser Schiri stand komplett neben den Schuhen. Wenn das so weiter geht, dann ist die WM nichts als eine Zirkus-Veranstaltung.»

Die Kroaten können's nicht fassen: Nishimura zeigt auf den Punkt.
Die Kroaten können's nicht fassen: Nishimura zeigt auf den Punkt.
Bild: AP
No Components found for watson.rectangle.

Alle Augen auf Neymar gerichtet

Dass ausgerechnet Neymar überhaupt dazu kam, zwei Tore zu erzielen, ist aus Sicht der kroatischen Fans ebenfalls höchst umstritten. Denn unmittelbar vor seinem ersten Streich streckte der Superstar des FC Barcelona seinen Kontrahenten Luka Modric von Barça-Erzrivale Real Madrid mit dem Ellbogen nieder.

Andere Unparteiische haben Täter wie Neymar auch schon vom Platz gestellt, anstatt dass sie ihm so wie Nishimura bloss Gelb gezeigt haben. Zeigte sich in dieser Szene, dass der Brasilianer den gewaltigen Druck, der auf seinen Schultern lastet, eben doch spürt? Wie er andererseits die Verantwortung beim Penalty übernahm, belegte, dass Neymar anscheinend sehr wohl mit der riesigen Erwartungshaltung im WM-Gastgeberland umgehen kann.

Jubelnder Neymar: Wo ist der sechste WM-Titel für Brasilien?
Jubelnder Neymar: Wo ist der sechste WM-Titel für Brasilien?
Bild: Reuters

Vor der eigenen Türe kehren

Es ist die älteste Ausrede der Fussballgeschichte, wenn man alle Schuld an einer Niederlage bloss dem Schiedsrichter in die Schuhe schiebt. Dennoch: Der Plan der Kroaten ging bis zum 1:2 auf – bis eben zu dem Tor, das nicht hätte fallen dürfen, weil es kein Penalty war.

Allerdings sollten die Rot-Weiss-Karierten nicht vergessen, dass auch einer der Ihren eher auf Seiten Brasiliens zu stehen schien. Goalie Stipe Pletikosa machte beim ersten und beim dritten Gegentor eine schlechte Falle; langsam wie eine SBB-Barriere senkte er sich gegen den Rasen.

Mehr zur WM

Aus Marcelo wurde Marcelovic …

Was das WM-Eröffnungsspiel noch brachte? Die Wiederentdeckung der Spitzguuge! Oscar erzielte den letzten Treffer der Partie aus der Distanz mit der Fussspitze – eine Schusstechnik, die man auf diesem Niveau eher selten sieht.

Und die erste von 64 Partien brachte natürlich auch das Kuriosum, dass der erste Treffer ein Eigentor war. Nach dem Leibchentausch mit Modric wurde Torschütze Marcelo auf Twitter deshalb flugs zu Kroatiens «Spieler des Spiels» gekürt:

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.


DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel