DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immerhin ein versöhnlicher Abschied für den entthronten Weltmeister.
Immerhin ein versöhnlicher Abschied für den entthronten Weltmeister.
Bild: CJ GUNTHER/EPA/KEYSTONE
Spanien – Australien

Trostpflaster für den entthronten Weltmeister 

Spanien verabschiedet sich mit einem Sieg von der WM in Brasilien. Im Kehraus-Spiel der Gruppe B gewinnt der abtretende Weltmeister 3:0 gegen Australien. 
23.06.2014, 19:5524.06.2014, 08:57

Zwischen Spanien und dem ebenfalls bereits ausgeschiedenen Australien ging es in Curitiba nur noch um die Ehre. Trainer Vicente del Bosque liess deshalb noch jene Spieler zum Zug kommen, die an dieser WM noch keinen Einsatz hatten, unter ihnen auch David Villa, der wohl seine letzte Partie im spanischen Nati-Dress bestritt. Der Stürmer, der nächste Saison bei New York in der MLS spielt, erzielte nach 36 Minuten das 1:0 mit einem sehenswerten Hacken-Trick. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:0 durch David Villa.
Gif: SRF

Auch Fernando Torres (69.) und Juan Mata (82.) kamen zu ihren jeweils ersten WM-Treffern. Mit diesem Sieg wurde Spanien die Schmach erspart, die Gruppe B als Letzter zu beenden. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 2:0 durch Fernando Torres.
Gif: SRF

Holland holt sich den Gruppensieg

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 3:0 von Juan Mata.
Gif: SRF

Das war zuletzt Frankreich (2002) und Italien (2010) als Titelverteidiger widerfahren. Im spanischen Tor liess Pepe Reina, der gegenüber Iker Casillas den Vorzug erhielt, gegen harmlose Australier keinen Treffer zu. Die «Aussies» mussten ohne ihren gesperrten Goalgetter Tim Cahill auskommen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

YB-Fassnacht: «Dort, wo ich war, ist es eigentlich unmöglich, noch nach oben zu kommen»

Christian Fassnacht ist der aussergewöhnlichste Fussballer der Schweiz. Der Mittelfeldspieler wundert sich selbst, wie viele Widerstände er überwinden musste. Im Gespräch über den Weg vom Amateurfussball in die Champions League hinterfragt der YB-Spieler auch die Gesellschaft.

Sein Weg ist aussergewöhnlich. Mit 14 Jahren muss Christian Fassnacht den FC Zürich verlassen. Das Urteil: Es reicht nicht für den Profifussball. Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Bis 20 spielt er mit grösster Freude im Amateurfussball.

Via Thalwil und Tuggen kommt er doch noch in die Challenge League zu Winterthur. In Thun gelingt mit 23 der Durchbruch, der Transfer zu YB ein Jahr später ist der Lohn. Dort reift Fassnacht zum dominierenden Spieler der Super League, gewinnt vier Meistertitel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel