DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EFE
Der Super-Gau droht

Spanier geben sich vor kapitalem Spiel gelassen. Ausser Fabregas, der sagt: «Es ist ein Spiel um Leben und Tod»

Titelverteidiger Spanien droht das vorzeitige WM-Aus. Im Normalfall dürfte ein Remis gegen Chile zu wenig sein. Die meisten der Stars nehmen es zumindest äusserlich gelassen.
18.06.2014, 12:0318.06.2014, 12:31
Reto Fehr
Folgen

Die 1:5-Klatsche gegen Holland dürfte den Spaniern noch im Genick sitzen. Der Titelverteidiger darf sich daher im zweiten Spiel keinen Aussetzer mehr leisten. Aufgrund der vielen kassierten Tore muss gegen Chile ein Sieg her, sonst ist der WM-Traum – ein Sieg Hollands gegen Australien im Spiel davor vorausgesetzt – schon früh vorbei.

Der Weltmeister von 2010 und Europameister von 2008 und 2012 gibt sich jedoch gelassen, auch der angebliche Vorvertrag von Xavi Hernandez stört die Ruhe nicht. Vor dem Spiel werden Phrasen bemüht, wie man sie kein Medientrainer besser hätte formulieren können. «Wir müssen Ruhe bewahren» (Torres), «Noch haben wir es in unseren Händen» (Del Bosque), «Ich fühle, dass wir bereit sind» (Iniesta) oder «An ein Torfestival zu denken, wäre unsportlich» (nochmals Del Bosque). 

Cesc Fabregas macht ernste Mine zur ernsten Lage: «Es ist ein Spiel auf Leben und Tod.»
Cesc Fabregas macht ernste Mine zur ernsten Lage: «Es ist ein Spiel auf Leben und Tod.»
Bild: Getty Images South America

Nur einer tanzt aus der Reihe: Cesc Fabregas. Der sitzt hin und erklärt: «Es ist ein Spiel auf Leben und Tod.» Das ist dramatisch genug und wird nur vom legendären Liverpool-Trainer Bill Shankly übertroffen, der einmal sagte: «Beim Fussball geht es nicht um Leben und Tod. Es geht um viel mehr.»

Spott und Häme für Spanien

Tatsächlich geht es für Spanien um sehr viel. Es droht das gleiche Schicksal wie Italien 2010, das als Weltmeister in der Gruppenphase hängen blieb. Doch es gibt vieles, das für Spanien spricht. Unter Del Bosque hat das Team nie zweimal hintereinander verloren, 2010 startete man auch mit einer Niederlage ins Turnier und gegen Chile gab es in zehn Duellen acht Siege und zwei Unentschieden bei einem Torverhältnis von 25:8.

Del Bosque wird wohl Änderungen vornehmen. «Wir werden ein bisschen umstellen, nicht viel, aber ein bisschen», erklärt er. Vermutet wird, dass Diego Costa und David Silva für Cesc Fabregas und Pedro weichen müssen. Fabregas würde dann wieder als «falsche Neun» agieren, was er zuletzt überzeugend tat.

Dürfte in die Startelf rücken: Pedro.
Dürfte in die Startelf rücken: Pedro.
Bild: AFP

So könnte Fabregas grad selber mit über «Leben und Tod» entscheiden. Diese Aussage nahm Chiles Angreifer Esteban Paredes übrigens dankend an: «Für sie geht es um Leben und Tod, für uns um ein Finale.» Doch die Südamerikaner wissen, dass ein angeschlagener Gegner gefährlich sein kann. Trainer Jorge Sampaoli sieht die Chancen nüchtern: «Es gibt keinen guten Moment, um gegen Spanien zu spielen.»

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!



Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.  
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel