Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's coach Joachim Loew gestures during a news conference at the Maracana stadium in Rio de Janeiro July 12, 2014, ahead of their 2014 World Cup Final soccer match against the Argentina on Sunday.    REUTERS/Eddie Keogh (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: EDDIE KEOGH/REUTERS

Entscheidung gefallen

Weltmeister-Trainer lässt Deutschland aufatmen: Er will 2016 Europameister werden

Er macht weiter: Joachim Löw bleibt bis 2016 Bundestrainer der Fussball-Nationalmannschaft. «Ich bin so motiviert wie am ersten Tag», sagte der 54-Jährige.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Joachim Löw bleibt auch nach dem WM-Sieg Deutschlands Bundestrainer der deutschen Fussball-Nationalmannschaft. Der 54-Jährige erklärte am Mittwoch in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fussball-Bundes, dass er seinen Vertrag bis nach der EM 2016 erfüllen will.

Im Moment könne er sich nichts Schöneres vorstellen, als mit dieser Mannschaft weiterzuarbeiten, sagte Löw. «Ich bin so motiviert wie am ersten Tag beim DFB. Wir haben in Brasilien einen gigantischen Erfolg gefeiert, es gibt aber noch weitere Ziele, die wir erreichen wollen. Die WM 2014 war für alle ein Höhepunkt, sie war aber noch kein Abschluss.» 

(FILES) This photo taken on July 15, 2014 shows Germany's coach Joachim Loew during a victory parade of Germany's football national team in Berlin. Loew will recieve a honorary citizenship of his birth village Schoenau, the municipality annaounced on July 22. Germany won their fourth World Cup title, after their 1-0 win over Argentina on July 13, 2014 in Rio de Janeiro in the FIFA World Cup Brazil final game.  AFP PHOTO / POOL/ MARKUS GILLIAR

Der WM-Pokal ist nicht genug: Löw macht bis 2016 weiter. Bild: AFP

Nach dem 1:0 nach Verlängerung im WM-Endspiel gegen Argentinien in Rio de Janeiro hatte sich Löw, der seit 2006 Bundestrainer ist, zunächst noch Bedenkzeit erbeten und in den Urlaub verabschiedet. Nach zehn Tagen kam nun das von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erhoffte Bekenntnis zum Bundestrainer-Job. Der Vertrag mit Löw war im Oktober 2013 nach der geglückten WM-Qualifikation vorzeitig verlängert worden. 

Erst Argentinien, dann Schottland

Das nächste Länderspiel steht am 3. September in Düsseldorf gegen den Finalgegner Argentinien an. Vier Tage später beginnt mit dem Duell gegen Schottland in Dortmund die EM-Qualifikation, in der Irland, Polen, Georgien und Gibraltar die weiteren Kontrahenten sind. 

Löw muss bis dahin noch wegweisende Personalentscheidungen treffen. Nach dem Wechsel seines Co-Trainers Hans-Dieter Flick ins Amt des DFB-Sportdirektors steht die Benennung eines neuen Assistenten aus. «Was Hansis Nachfolge angeht, verspüre ich überhaupt keinen Zeitdruck oder akuten Handlungsbedarf, wir haben schon noch Zeit», sagte Löw. Gesucht wird auch ein Nachfolger von DFB-Kapitän Philipp Lahm, der als bislang einziger Weltmeister seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hat. (bka/sid/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel