Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Getty Images South America

Sturridge und Welbeck in ihrem Element

Englands Sturmhoffnungen beweisen bei einer Runde Capoeira ihre Tanzkünste – die Schweizer glänzten nur als Zuschauer

An der WM 2014 sind viele Teams mit einer Capoeira-Einlage, dem brasilianischen National-Kampftanz, begrüsst worden. Die Engländer Sturridge und Welbeck wurden bei einem Besuch spontan sogar Teil der Show.



Schon bei der Ankunft in Brasilien durften einige Nationalteams erfahren, was im musikalischen Land Brasilien so alles abgeht. Mit einer fetzigen Capoeira-Show wurden unter anderem auch die Schweizer im Samba-Land Willkommen geheissen. Die Nati hatte sichtlich gefallen daran und einige schossen bereits erste Erinnerungsfotos. Ins Geschehen eingreifen wollten – oder durften – die Eidgenossen jedoch nicht.

Switzerland's national team players look at Capoeira dancers performing on June 7, 2014 in front of La Torre Hotel in Porto Seguro, a few days prior to the start of the 2014 FIFA World Cup in Brazil.    AFP PHOTO / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Die Schweizer bestaunen die nationale Sportart Barasiliens. Bild: AFP

Capoeira

Capoeira ist ein brasilianischer Nationalsport und eine Mischung aus Tanz und Kampf. Mit spektakulären Überschlägen und Rädern zischen die Tänzer aneinander vorbei – richtig gekämpft wird dabei nicht.

Im Gegensatz zu den Schweizern präsentierten sich die Engländer mutiger. Die beiden Stürmer Daniel Sturridge und Danny Welbeck liessen sich bei einem spontanen Besuch während des Trainingstages sogar zu einem Tänzchen hinreissen. Dabei bewiesen die aufgeweckten Daniels nach etwas zögerlichem Start ihre vorhandenen Tanzkünste.

abspielen

Die spontane Tanzeinlage von Sturridge und Welbeck. video: youtube/SimplyEntertainment

«Ich glaube, es war okay für unser erstes Mal», scherzte Welbeck. «Sie schlagen Räder in Matrix-Zeitlupe – ziemlich cool», staunte Sturridge. Allgemein wirkten die Engländer völlig locker und entspannt im Hinblick auf die am Donnerstag beginnende WM. Dabei lastet auf den «Three Lions» ein besonderer Druck, da sie nicht zu den Favoriten zählen und trotzdem wie immer viel von ihnen erwartet wird.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JUNE 09:  Danny Welbeck and Daniel Sturridge (R) of England attempt Capoeira during a visit to Complexo Esportivo da Rocinha on June 9, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Bild: Getty Images South America

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JUNE 09:  Daniel Sturridge of England attempts Capoeira watched by Adam Lallana of England during a visit to Complexo Esportivo da Rocinha on June 9, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Auch Fraser Forster und Jack Wilshere schauten den Tänzern gespannt zu. Bild: keystone

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JUNE 09: In this handout image supplied by the FA, Daniel Sturridge (R) and Danny Welbeck of England attempt Capoeira during a visit to Complexo Esportivo da Rocinha on June 9, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Michael Regan - The FA/The FA via Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Bild: AFP

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JUNE 09:  Danny Welbeck of England attempts Capoeira watched by Adam Lallana of England during a visit to Complexo Esportivo da Rocinha on June 9, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel