DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Obdachlose Arbeiter, die in Sao Paulo wegen der bevorstehenden WM zusammengepfercht in einem Camp leben, protestieren.
Obdachlose Arbeiter, die in Sao Paulo wegen der bevorstehenden WM zusammengepfercht in einem Camp leben, protestieren.Bild: Reuters
Ausschreitungen in WM-Städten 

«FIFA geh heim»: Brasilianer protestieren gegen die hohen Kosten der Fussball-WM

Vier Wochen vor Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft ist es im Gastgeberland Brasilien erneut zu Protesten und gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Allein in São Paulo gingen am Donnerstag nach Behördenangaben 6000 Menschen auf die Strasse. 
16.05.2014, 02:4716.05.2014, 08:36
Vertreter von Obdachlosenverbänden vor in Brand gesteckten Reifen.Bild: Reuters

Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. Zudem beteiligten sich Vertreter von Obdachlosenverbänden und Gewerkschaften am sogenannten «Internationalen Tag des Kampfes gegen die WM». 

Auf den Transparenten standen Aufschriften wie «FIFA geh heim». Einige Transparente waren mit «Schulen und Hospitäler nach FIFA-Standard» beschriftet, eine zynische Anspielung auf die neuen, modernen milliardenteuren WM-Stadien, wegen denen die Ausgaben für Soziales, Bildung und Gesundheit in Brasilien vernachlässigt wurden.

Die Polizei setzte Tränengas ein, als eine Gruppe Demonstranten Reifen in Brand setzte. In São Paulo findet am 12. Juni das Eröffnungsspiel von Gastgeber Brasilien gegen Kroatien statt. Auch vor dem Stadion gab es Proteste.

No Components found for watson.rectangle.

Laut der brasilianischen Regierung sind die Proteste nicht gegen die WM an sich gerichtet, sie dienten nur als Gelegenheit, «um Forderungen zu präsentieren, die legitim sind, aber wenig mit der WM zu tun haben», sagte Präsidialamtsminister Gilberto Carvalho.

Die Demonstranten kritisieren, die horrenden Summen, die für die WM ausgegeben werden statt für die einheimische, teilweise darbende, Bevölkerung.
Die Demonstranten kritisieren, die horrenden Summen, die für die WM ausgegeben werden statt für die einheimische, teilweise darbende, Bevölkerung.Bild: Reuters
Die Protestierenden in Brasília kritisieren, dass viele der teuren Stadien nach der WM kaum mehr genützt werden.
Die Protestierenden in Brasília kritisieren, dass viele der teuren Stadien nach der WM kaum mehr genützt werden. Bild: AP/AP

Auch in der Hauptstadt Brasília sowie in Rio de Janeiro, Belo Horizonte, Porto Alegre und Manaus gab es Proteste, die jedoch weitgehend friedlich blieben. Landesweit gingen nach Polizeiangaben rund 10'000 Menschen auf die Strasse. 

Brasilien wird seit Mitte vergangenen Jahres von sozialen Protesten erschüttert, bei denen die hohen Kosten für die Fussball-WM und die 2016 anstehenden Olympischen Spiele kritisiert werden. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, viel Geld in Prestigeprojekte wie die WM zu stecken und notwendige Ausgaben für Bildung und Gesundheit sowie die Infrastruktur zu vernachlässigen. 

Die Investitionen für die WM sehen laut der Regierung um Dilma Youseff folgendermassen aus: Gesamthaft wurden 26,5 Milliarden Real (10,6 Milliarden Franken) investiert. Davon stammen rund 84 Prozent aus öffentlichen Mitteln. Über ein Drittel des Geldes floss in Projekte für den öffentlichen Nahverkehr, rund 28 Prozent wurden für die WM-Stadien ausgegeben und 26,5 Prozent für Flughäfen. (tvr/trs/sda/Spiegel Online) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB verliert auch gegen Servette – FCZ festigt Tabellenführung dank lockerem Sieg

YB beherrscht im Heimspiel gegen Servette die erste Halbzeit und geht in Führung. Eine Unüberlegtheit von Christopher Martins stoppt alles. Die Berner verlieren nach zwei Standards von Kastriot Imeri 1:2.

Zur Story