freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
WM 2014

«Wir haben immer Charakter gezeigt, wenn es um alles ging»

Bild: KEYSTONE
Stimmen zum Frankreich-Debakel

«Wir haben immer Charakter gezeigt, wenn es um alles ging»

Nach der Demütigung gegen Frankreich gibt sich die Schweizer Nati selbstkritisch aber kämpferisch. Für die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld ist ein Aus in der Gruppenphase kein Thema – sie will sich gegen Honduras für die erlittene Schmach rehabilitieren.
21.06.2014, 00:0221.06.2014, 00:15

Captain Gökhan Inler:

«Es ist eine sehr bittere Niederlage. Wir müssen versuchen weniger Fehler auf dem Feld zu machen. Noch ist nichts vorbei, es bleibt ein Spiel und alles ist offen. Lieber einmal so hoch verlieren anstatt immer 0:1 verlieren. Wenn wir das letzte Spiel gewinnen, dann sind wir weiter. Wir müssen in den nächsten Tagen noch einmal über die Bücher gehen. Jeder muss eine Einzelkritik machen und sich in den nächsten Tagen positiv auf das Honduras-Spiel vorbereiten.»

Gökhan Inler redet verzweifelt auf Schiedrichter Bjorn Kuipers ein.
Gökhan Inler redet verzweifelt auf Schiedrichter Bjorn Kuipers ein.Bild: KEYSTONE
«Wir müssen in den nächsten Tagen noch einmal über die Bücher gehen.»
Gökhan Inler

Mehr zur Niederlage gegen Frankreich

Innenverteidiger Johan Djourou:

«Heute war ein sehr wichtiges Spiel für uns, da müssen wir unsere Arbeit hinten besser machen. Wir kassierten ein Tor nach einem Eckball, hatten viele Ballverluste, machten Fehler. Wir sind eine Mannschaft und wir müssen zusammenarbeiten. Wir haben viel Potential, aber heute konnten wir es nicht abrufen. In fünf Tagen steht noch ein ganz wichtiges Spiel an, deshalb geht sofort weiter. Wir müssen unsere Fehler jetzt genau analysieren und dann gegen Honduras alles geben.»

Johan Djourou kann Karim benzema nur mit einem Foul stoppen.
Johan Djourou kann Karim benzema nur mit einem Foul stoppen.Bild: JORGE SILVA/REUTERS
«Wir haben viel Potential, aber heute konnten wir es nicht abrufen.»
Johan Djourou

Joker-Torschütze Blerim Dzemaili:

«Es ist sicherlich schwierig beim Stand von 0:3 hereinzukommen, aber andererseits hat man dann auch nichts mehr zu verlieren. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit immerhin noch eine Reaktion gezeigt. Wir waren im Stolz verletzt und wollten unbedingt noch ein, zwei Tore machen. Jetzt gilt: Kopf hoch und nach vorne schauen. Nun geht es um alles, und wir haben immer Charakter gezeigt, wenn es um alles ging. »

Blerim Dzemaili nimmt nach dem Ehrentreffer zum 1:5 Glückwünsche von Josip drmic entgegen.
Blerim Dzemaili nimmt nach dem Ehrentreffer zum 1:5 Glückwünsche von Josip drmic entgegen.Bild: KEYSTONE
«Wir haben immer Charakter gezeigt, wenn es um alles ging»
Blerim Dzemaili

Trainer Ottmar Hitzfeld:

Die Enttäuschung ist natürlich gross darüber, dass wir in der ersten Halbzeit einen sehr schlechten Match gemacht haben und auch vom Rhythmus her nicht in den Tritt gekommen sind. Dazu kamen noch individuelle Fehler die ein Gegner mit so viel Klasse eiskalt nützt. Gegen andere Mannschaften kann man Fehler immer noch ausgleichen, aber Frankreich hat das sehr gut ausgenutzt. (dux)

Ottmar Hitzfeld nervt sich an der Seitenlinie über die Leistung gegen frankreich.
Ottmar Hitzfeld nervt sich an der Seitenlinie über die Leistung gegen frankreich.Bild: EPA/KEYSTONE
«Gegen andere Mannschaften kann man Fehler immer noch ausgleichen, aber Frankreich hat das sehr gut ausgenutzt.»
Ottmar Hitzfeld
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wichtiger Sieg für Langnau im Derby +++ ZSC-Bodenmann bodigt Lieblingsgegner erneut
Die SCL Tigers können weiter auf eine Playoff-Qualifikation hoffen, wenn ihre Ausländer treffen. Bern bekommt das Verletzungspech der letzten Wochen derweil weiter zu spüren.

Simon Bodenmann würde wohl am liebsten nur noch gegen Kloten spielen. Nicht, weil der ZSC-Stürmer seine Juniorenzeit am Schluefweg verbracht und mehrere Jahre für den Kantonsrivalen der Lions gespielt hat. Sondern weil sich der 34-Jährige im Kantonsderby zuletzt besonders treffsicher zeigte. Beim 3:1-Erfolg am Mittwoch traf Bodenmann doppelt, und bei der Reprise am Freitag netzte der Flügel wiederum doppelt ein. Seine beiden Powerplaytreffer innert anderthalb Minuten gegen Ende des zweiten Spielabschnitts zum zwischenzeitlichen 4:1 sollten beim 4:3-Sieg entscheidend sein. Bodenmann steht nun bei 14 Saisontoren.

Zur Story